Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten TCM-Heilpraktiker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Dreifacher Erwärmer – der feinstoffliche Meridian für Stoffwechsel und Hormonhaushalt

Dreifacher Erwärmer – der feinstoffliche Meridian für Stoffwechsel und Hormonhaushalt

Akupunktur funktioniert nach einem bestimmten Behandlungsansatz, der dazu gedacht ist, den Energiefluss im Körper zu harmonisieren und Blockaden zu lösen. Die verschiedenen Reizpunkte und Meridiane spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie sind mit den Organen verbunden, die wichtige Funktionen und Aufgaben im Körper übernehmen und durch Akupunktur beeinflusst werden können. Dabei gibt es auch Organe, die ähnlich feinstofflich sind wie die Energieleitbahnen selbst. Zu diesen gehört der dreifache Erwärmer.

Welche Merkmale weist die Behandlung der Traditionellen Chinesischen Medizin auf?

Um die Akupunktur zu verstehen, ist es wichtig, dass du die Merkmale der TCM verstehst. Sie sieht den Menschen immer als Einheit von Körper, Seele und Geist. Gleichzeitig geht sie davon aus, dass der Körper mit feinstofflichen Energiebahnen und Energiezentren durchzogen ist, über die eine Energie fliesst, die als Qi bezeichnet wird. Das Energiesystem sorgt für deine Gesundheit, während Blockaden zu Beschwerden und Krankheiten führen. Aktiviert wird die Lebensenergie über verschiedene Techniken, so durch Akupunktur, Akupressur oder andere Methoden. Dabei werden bestimmte Druck- und Reizpunkte stimuliert, die die Energiebahnen anregen. In der TCM nutzen Therapeuten und Heilpraktiker die genaue Zuordnung aller Meridiane und Akupunkturpunkte, um Beschwerden zu lindern. So können sowohl körperliche Schmerzen und Krankheiten als auch psychische Störungen behandelt werden.

Was ist die innere Organuhr?

Eine entscheidende Rolle spielt in der Traditionellen Chinesischen Medizin die innere Organuhr. Es gibt in deinem Körper zwölf Hauptmeridiane, die miteinander verbunden und einem Organ zugeordnet sind. Diese werden von der Lebenskraft Qi durchströmt. In bestimmten Tageszeiten ist die Energieversorgung der Meridiane stärker oder schwächer, da der Ablauf immer gleich ist und die Energie von unten nach oben strömt. So haben Organe bestimmte Zeiten, in denen sie aktiver sind oder sich in einer Ruhephase befinden. Die innere Organuhr folgt dem Rhythmus der Natur und dem Fluss der Lebensenergie. Wenn du dich falsch ernährst, schlecht schläfst oder einen ungünstigen Tagesablauf hast, wird die innere Organuhr gestört. Alle Organe sind an den natürlichen Rhythmus gekoppelt, daher werden sie in der TCM auch bestimmten Tageszeiten zugeordnet. So kannst du die Funktion deiner Organe durch das richtige Verhalten und Essen unterstützen.

Wie ist die innere Organuhr eingeteilt?

Der Fluss der Lebensenergie erfolgt immer gleich und wiederholt sich in der Zeit, in der bestimmte Organe aktiviert sind und andere ruhen. Der Kreislauf durchläuft dabei alle Meridiane in einer bestimmten Reihenfolge. Diese entspricht der Organuhr nach der TCM. Kommt es zu Blockaden, kann über die Organuhr erkannt werden, wo diese sitzen und wann der Energiestau verursacht wird. Hast du zu einer bestimmten Uhrzeit Schmerzen oder fühlst dich unwohl, hängt das mit einem Organ zusammen, bei dem die Lebensenergie nicht richtig fliessen kann. Die Einteilung gestaltet sich so:

  • 1 bis 3 Uhr: Leber
  • 3 bis 5 Uhr: Lunge
  • 5 bis 7 Uhr: Dickdarm
  • 7 bis 9 Uhr: Magen
  • 9 bis 11 Uhr: Bauchspeicheldrüse
  • 11 bis 13 Uhr: Herz
  • 13 bis 15 Uhr: Dünndarm
  • 15 bis17 Uhr: Blase
  • 17 bis 19 Uhr: Niere
  • 19 bis 21 Uhr: Kreislauf
  • 21 bis 23 Uhr: dreifacher Erwärmer
  • 23 bis 1 Uhr: Galle und Milz

Was ist der dreifache Erwärmer der TCM?

Ein spezielleres Konzept der TCM ist der dreifache Erwärmer, der für die Akupunktur wichtig und gleichzeitig in der Zuordnung der Schilddrüsen-Meridian ist. Er heisst „Shao Yang“, was übersetzt etwa „drei, die brennen“ bedeutet und sich als Reihenfolge „oben, unten und in der Mitte“ anordnet. Die Mitte bildet das Zentrum und unterstützt die anderen Bereiche, sodass der dreifache Erwärmer auch mit den dortigen Organen zusammenhängt. Er hat die Aufgabe, Nahrung, Flüssigkeitshaushalt und Atmung sicherzustellen und deine Körpertemperatur zu regulieren. Daher besteht er immer aus drei Teilen, der oberen Brennkammer in deiner Brust, der mittleren in Bauchraum und Magen und der unteren im Beckenraum. Der dreifache Erwärmer ist ein Organ, das keine direkte anatomische Zuordnung hat wie beispielsweise Dickdarm, Nieren, Herz oder Leber. Trotzdem ist er in der TCM behandelbar. Er hat einen Namen, jedoch keine Form. Vielmehr kannst du ihn dir als Bereich vorstellen, der einen starken Einfluss auf andere Organe, den Stoffwechsel und den Hormonhaushalt hat. Er erwärmt Herz und Lungen, schliesst Magen und Milz mit ein und reguliert das Nerven- und Immunsystem.

Wie erfolgt in der TCM die Zuordnung der Organe, Meridiane und Reizpunkte?

In der TCM gibt es Yin- und Yang-Meridiane. Yin-Meridiane verlaufen von unten nach oben, Yang-Meridiane von oben nach unten. Die Zuordnung ist dabei von den Zehen zum Stamm bis zu den Fingern und von den Fingern zum Gesicht zu den Zehen. Die Lebensenergie wiederum fliesst immer von unten nach oben. Die Energiebahnen leiten diese weiter, wobei nicht nur die Organe und einzelne Akupunkturpunkte miteinander verbunden sind, sondern in der TCM auch Emotionsgruppen den Meridianen zugeordnet werden. Der dreifache Erwärmer gehört zur Emotionsgruppe der Freude. Sie trifft in der Mitte des Herzens auf und aktiviert sich aus dem Bauch heraus.

Welche Funktionsstörungen betreffen den dreifachen Erwärmer?

Probleme und Beschwerden, die mit dem dreifachen Erwärmer zusammenhängen, zeigen sich häufig als:

  • Schlafstörungen
  • Temperaturempfindlichkeit
  • Verdauungsstörungen
  • niedriger Blutdruck
  • Infekte
  • Spannungsgefühle
  • Erkältung
  • trockener Mund
  • Augenentzündungen
  • Libido-Verlust
  • Rückgratschmerzen

Sie können in der Traditionellen Chinesischen Medizin über bestimmte Akupunkturpunkte behandelt werden, die den Meridian direkt oder indirekt betreffen und im Bereich der Schulter und des Arms liegen. Der Kreislauf der Lebensenergie und die Funktionen der Organe werden damit wieder aktiviert. Auch hilft die Akupunktur oder Akupressur gegen Stress und Unwohlsein.

Wie kann ich die Organuhr im dreifachen Erwärmer günstig beeinflussen?

Die Zeit des dreifachen Erwärmers auf der inneren Organuhr ist von 21 bis 23 Uhr. Sie ist wichtig für die Symptomklärung in der Traditionellen Chinesischen Medizin. In dieser Zeit bereitet sich dein Körper auf die Nachtruhe und den Schlaf vor. Damit der Übergang natürlich und gesund erfolgt, ist es wichtig, dass du in dieser Zeit keine Nahrung mehr zu dir nimmst und entspannst. Du kannst aber gerne den Tag mit einer Tasse Tee ausklingen lassen. Geist und Körper kommen zur Ruhe und ins Gleichgewicht, die körperliche Aktivität wird eingestellt.

Der Akupunkturvergleich für die Schweiz. Finde die besten TCM-Heilpraktiker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Ayurveda Medizin: Das altindische Wissen vom Leben und Heilen

Körper und Seele, Geist und Umwelt bilden in der Vorstellung der altindischen Heilkunst eine Einheit. Die Medizin des indischen Subkontinents ist traditionell ebenso sehr Lebensanschauung wie Gesundheitslehre. Was es mit der ayurvedischen Medizin auf sich hat, wie sie wirkt, welche Therapeuten die alternative Behandlung in der Schweiz anbieten – diese und andere Fragen beantworten wir dir in unseren FAQ.

Immunsystem natürlich stärken: Tipps zur Stabilisierung des Abwehrsystems

Ob eine harmlose Erkältung oder eine langwierige Infektion: Streikt unser Immunsystem, haben wir es häufig mit unangenehmen Begleiterscheinungen im Alltag zu tun. Der Hals kratzt, der Kopf schmerzt und wir fühlen uns müde und erschöpft. Menschen, die unter einem dauerhaft schwachen Immunsystem leiden, gelten ausserdem als besonders anfällig für Krankheiten. Um das Abwehrsystem zu stärken, bieten sich jedoch einige Optionen. Das Immunsystem natürlich stärken: Wir zeigen dir, welche Rolle die Immunabwehr in deinem Körper spielt und was du benötigst, um deine Abwehrkräfte wieder aufzubauen.

Komplementärtherapeut werden und Menschen mit den Heilkräften der Natur helfen

Seit Jahrhunderten schon hat die Komplementärmedizin, andernorts auch als Alternativmedizin bekannt, ihren festen Platz in der schweizerischen Medizingeschichte: Die Heilkräfte der Natur erkundete der Arzt Paracelsus bereits in der Renaissance, die erste anthroposophische Klinik öffnete auf Schweizer Boden ihre Pforten. Seit 2012 sind einige Verfahren der Komplementärmedizin auch im Rahmen der Grundversicherung vorgesehen: Die Kasse zahlt eine Reihe von Methoden, die aus diesem Bereich kommen. Doch was genau ist Komplementärmedizin und wie wird man Therapeut für diese Methoden? Wir haben uns die wichtigsten Fragen rund um den Komplementärtherapeuten und seine Ausbildung angesehen.

Naturheilpraxen – der Trend der sanften Naturheilverfahren

Die sanften Naturheilverfahren liegen ganz im Trend. Immer mehr Patienten, und inzwischen auch Ärzte, zeigen sich offen für alternative Heilmethoden. Oft erfolgt eine Behandlung als Ergänzung zur Schulmedizin. Die Zeit, als es entweder nur das eine oder das andere zu wählen gab, sind längst vorbei. Die in Naturheilpraxen angebotenen Naturheilverfahren aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers. Sie sind nicht nur wirksam, sondern oft auch nachhaltiger als schulmedizinische Therapien. Hier erfährst du, welche Angebote in solchen Praxen oft angeboten werden und was du beachten musst.

Ginseng: Wirkung, Anwendungsgebiete, Dosierung und Tipps für die Einnahme

Ginseng ist eine Heilpflanze, der verschiedene Wirkungen zugeschrieben werden. So soll die Wurzel bei Müdigkeit helfen und ganz allgemein die Abwehrkräfte des Körpers stärken. Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Ginseng Wirkung findest du nachfolgend. Hier erfährst du unter anderem, welches die wichtigsten Inhaltsstoffe von Ginseng sind und was du bei der Dosierung und Einnahme beachten solltest, damit die Pflanze ihre volle Wirkung entfalten kann.

Pathologie – die Lehre von den Leiden und ihre Bedeutung für die Medizin

Pathologie – was ist das eigentlich? Was machen Pathologen und was bedeutet der Begriff? Die Pathologie beschäftigt sich mit der Entstehung, den Ursachen und dem Verlauf von Krankheiten – sowie den hierfür oft durchgeführten Gewebeuntersuchungen. Das heisst, die Pathologie ist vor allem ein Teilbereich der Medizin, der zur Erklärung und Abklärung von Erkrankungen wichtig ist. Auch die Obduktion einer Leiche wird von einem Pathologen vorgenommen, der nach den natürlichen Todesursachen sucht. Diese Aufgabe ist nicht zu verwechseln mit der Tätigkeit eines Rechtsmediziners. Pathologen sind somit spezialisierte Fachärzte.