Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Ginseng: Wirkung, Anwendungsgebiete, Dosierung und Tipps für die Einnahme

Ginseng ist eine Heilpflanze, der verschiedene Wirkungen zugeschrieben werden. So soll die Wurzel bei Müdigkeit helfen und ganz allgemein die Abwehrkräfte des Körpers stärken. Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Ginseng Wirkung findest du nachfolgend. Hier erfährst du unter anderem, welches die wichtigsten Inhaltsstoffe von Ginseng sind und was du bei der Dosierung und Einnahme beachten solltest, damit die Pflanze ihre volle Wirkung entfalten kann.

Was ist Ginseng?

Ginseng ist eine Wurzel, die als Heilpflanze einen festen Platz in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) einnimmt. Auch die Schulmedizin ist in den letzten Jahren immer mehr auf die positiven Wirkungen der Pflanze aufmerksam geworden. Ginseng eignet sich gut zum Kochen, du kannst ihn jedoch auch in Form von Kapseln, Granulat oder Pulver einnehmen. Beim Kauen ist die Wurzel zunächst ein wenig bitter, entwickelt dann aber einen süsslichen Geschmack. Der Duft erinnert an Lakritz oder Meerrettich.

Was sind die zentralen Wirkstoffe und Wirkungen von Ginseng?

Ginseng ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen, wobei die Ginsenoside einen besonders hohen Stellenwert einnehmen. Laut TCM sind Ginsenoside entzündungshemmend und krampflösend. Ausserdem wird ihnen eine blutdrucksenkende und immunstärkende Wirkung nachgesagt. Um bestmöglich von den Ginsenosiden zu profitieren, solltest du beim Kauf darauf achten, dass deren Gehalt ausreichend hoch ist. Die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt bei 1,5 Prozent. Die Schweiz hat hingegen strengere Richtlinien: Hier sollte Ginseng einen Ginsenosid-Gehalt von mindestens zwei Prozent aufweisen. Neben Ginsenosiden enthält Ginseng auch folgende Wirkstoffe:

  • ätherische Öle
  • Phenole (Salizylsäure, Vanillin)
  • Phytosterole
  • Mineralstoffe (Eisen, Selen, Kalium)
  • Vitamine (Vitamin C, Vitamine der B-Gruppe)
  • Spurenelemente (Natrium, Magnesium, Phosphor, Chrom)

In ihrer Gesamtheit sollen die Inhaltsstoffe des Ginsengs Müdigkeit lindern, die Konzentration und Leistungsfähigkeit verbessern und das Immunsystem stärken. Die traditionelle chinesische Medizin geht zudem davon aus, dass Ginseng bei Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Arteriosklerose sowie bei Leberleiden einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat. Er soll sich günstig auf den Blutzuckerspiegel auswirken, den Blutdruck normalisieren und die Sauerstoffaufnahme des Blutes verbessern. Die meisten dieser Wirkungen konnten wissenschaftlich bisher jedoch noch nicht bestätigt werden. Fakt ist, dass Ginseng antioxidativ wirkt und aggressive Sauerstoffverbindungen, die sogenannten freien Radikale, unschädlich machen kann.

Was bedeutet traditionelle chinesische Medizin?

Die Abkürzung TCM steht für „traditionelle chinesische Medizin“. Es handelt sich hierbei um eine uralte fernöstliche Heilkunst, die verschiedene Säulen umfasst. Ein Teilaspekt ist zum Beispiel die Akupunktur, aber auch Massagen, Bewegung und eine bestimmte Ernährung spielen bei der TCM eine wichtige Rolle. Viele Anwendungsgebiete des Ginsengs kommen aus der traditionellen chinesischen Medizin, andere sind inzwischen auch schulmedizinisch belegt – zum Beispiel die allgemeine Stärkung der Abwehrkräfte. Die TCM geht mit ihren Aussagen allerdings darüber hinaus und schreibt Ginseng auch eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs, eine Normalisierung des Blutzuckerspiegels und eine Linderung der Beschwerden bei Erkrankungen des Bewegungsapparats zu.

Wie hilft Ginseng bei Müdigkeit?

Ginseng hat anabole Eigenschaften, das heisst: Bei regelmässiger Einnahme kann er chronische Müdigkeit lindern und deine körperliche Leistungsfähigkeit verbessern. Im Rahmen der TCM wird Ginseng daher häufig bei Erschöpfung empfohlen. Auch bei Symptomen, die durch Stress verursacht werden, kann Ginseng dein Wohlbefinden verbessern. Diese Wirkung der Heilpflanze ist vermutlich auf die allgemeine Stärkung des Immunsystems zurückzuführen – auch hier steht die Forschung jedoch noch ganz am Anfang.

Was ist die empfehlenswerte Dosierung von Ginseng?

Du kannst Ginseng auf vielfältige Weise zum Kochen verwenden. Beispielsweise kannst du die Wurzel braten, kochen, dünsten oder frittieren. Beachte jedoch, dass frischer Ginseng hierzulande nicht erhältlich ist: Aufgrund seines hohen Wassergehalts würde er auf dem Transportweg faulen. Stattdessen findest du im Handel nur getrockneten und konservierten Ginseng. Wenn du Ginseng als medizinisches Produkt verwenden möchtest, ist der Verzehr von Ginsengwurzeln zudem nicht ausreichend. Zusätzlich empfiehlt es sich, Ginseng in Form von Kapseln, als Pulver oder Granulat einzunehmen, um die von der traditionellen chinesischen Medizin empfohlene Dosierung von 20 bis 30 Milligramm Ginsenosiden pro Tag zu erreichen.

Welche Nebenwirkungen hat Ginseng?

Bei korrekter Dosierung und Einnahme von Ginseng sind in der Regel keine Nebenwirkungen zu erwarten. In seltenen Fällen kann es jedoch zu Schlafstörungen kommen – vor allem dann, wenn du den Ginseng erst am späten Nachmittag oder abends einnimmst. Weitere mögliche, aber sehr seltene Nebenwirkungen sind:

  • Nervosität
  • Schweissausbrüche
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • bei Frauen: Zwischenblutungen

Dass Ginseng durch Pestizide verunreinigt ist, musst du nicht befürchten. In der Hauptanbauregion Korea gelten strenge Richtlinien und teilweise ist die Verwendung von Pestiziden beim Anbau von Ginseng hier komplett verboten.

Was muss ich bei der Einnahme von Ginseng beachten?

Bei der Einnahme von Ginseng solltest du vor allem auf die richtige Dosierung achten, um eine optimale Wirksamkeit zu erzielen. Möchtest du mit der Heilpflanze Müdigkeit bekämpfen, solltest du sie morgens einnehmen, um Schlafprobleme zu vermeiden. Ausserdem gilt: Nimmst du Medikamente ein, solltest du deiner Gesundheit zuliebe vor der Anwendung von Ginseng mit deinem Arzt sprechen. Dies gilt vor allem dann, wenn du Blutgerinnungsmittel, Medikamente gegen Diabetes, Kortisonpräparate oder die Anti-Baby-Pille einnimmst.

Das könnte dich auch interessieren

Endokrine Drüsen – alles über die Steuerung von Körperfunktionen durch Hormonproduktion

Die endokrinen Drüsen produzieren Botenstoffe, sogenannte Hormone, die in den Blutkreislauf gelangen und in den Zielgeweben die Steuerung von Körperfunktionen übernehmen. Endokrine Drüsen sind Organe oder Ansammlungen spezialisierter Zellen. Beispiele sind die Schilddrüse oder die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse. Das endokrine System unterliegt einer Steuerung durch zwei übergeordnete Zentren, den Hypothalamus und die Hypophyse, die selbst Drüsenzellen enthalten und Signalstoffe abgeben. Ist die endokrine Regulation gestört, kann das deine Gesundheit beeinträchtigen. Im folgenden Artikel erfährst du mehr über die Funktion der endokrinen Drüsen, mögliche Erkrankungen und deren Behandlung sowie den Nutzen der Akupunktur zur Stimulierung des endokrinen Systems.

Den Körper entgiften – Wie der Organismus von Schadstoffen befreiet wird

Der menschliche Körper wird ständig Umweltgiften ausgesetzt, sei es durch schädigende Inhaltsstoffe einiger Genussmittel oder Medikamente, durch verschiedene Chemikalien in Kosmetika und Kleidung oder durch giftige Abgase in der Luft. Da sich diese Schadstoffe auf Dauer sehr negativ auf die Gesundheit des Organismus auswirken, ist eine regelmässige Entgiftung vonnöten. Was das genau bedeutet und was zu einer Entgiftung dazugehört kannst du im folgenden Artikel nachlesen.

Teufelskralle Wirkung: Gelenk- und Verdauungsbeschwerden natürlich behandeln

Du leidest an Gelenkschmerzen, Arthrose oder ähnlichen Erkrankungen? Dann hast du sicher schon einmal von der positiven Wirkung der Teufelskralle gehört. Möchtest du auf schulmedizinische Präparate weitestgehend verzichten und stattdessen auf pflanzliche Produkte setzen, sind Mittel mit dem Wirkstoff der Teufelskralle sehr zu empfehlen. Natürlich sind diese Präparate nicht so effektiv wie die vom Arzt verschriebenen Medikamente. Für die dauerhafte Einnahme ist der Wirkstoff der Teufelskralle aber durchaus geeignet, denn Nebenwirkungen musst du keine befürchten.

TCM-Therapie – die sieben wichtigsten Fragen zur sanften Behandlungsmethode aus China

Seit tausenden von Jahren wird die traditionelle chinesische Medizin in Asien erfolgreich bei der Behandlung von Krankheiten angewandt. Dabei bilden die Lehren des Taoismus und des Konfuzianismus über die richtige Lebensführung die philosophische Grundlage für die medizinischen Therapieansätze. Der Erfolg spricht für sich und so fand die sogenannte TCM auch Einzug in die medizinischen Behandlungen des Westens. Heute ist die traditionelle chinesische Medizin aus Europa nicht mehr wegzudenken und eine wertvolle Ergänzung zur Schulmedizin. Unzählige Patienten auf der Welt profitieren von dieser uralten Heilkunst, die auf fünf Säulen beruht. In diesem Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Thema.

Chinesische Heilkunst – alles zur Gesundheitslehre aus dem fernen Osten

Die chinesische Heilkunst kennt viele Naturheilverfahren, die dazu beitragen, verschiedene Krankheiten und deren Symptome auf eine sanfte Weise zu lindern. Neben der Homöopathie führen viele Heilpraktiker die TCM in ihrem Leistungsangebot. Die fernöstliche Heilmethode zielt darauf ab, die Lebensenergie zum Fliessen zu bringen und das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Die Beseitigung der Krankheitsursachen steht hier im Zentrum der Bemühungen. Die Therapeuten gehen der Sache auf den Grund und setzen dort an, wo die Krankheit entsteht. Im folgenden Artikel haben wir dir alle wichtigen Fakten zum Thema chinesische Heilkunst, zu ihrer Herkunft, ihren Methoden und ihren Einsatzgebieten, zusammengestellt.

Epstein Barr Virus ausleiten: mit Naturheilkunde gegen die mysteriöse Infektion

Herpesviren können ganz unterschiedliche Auswirkungen haben und viele von ihnen sind unter den Menschen weit verbreitet. Das Epstein Barr Virus ist einer dieser wandelbaren Erreger, den geschätzt 90 Prozent der Schweizer – und der übrigen Menschheit – in ihrem Blut tragen. Welche Probleme dies mit sich bringen kann, wann und wie sich das Virus ausleiten lässt und worauf du achten musst: Diesen Fragen gehen wir im folgenden Text auf den Grund.