Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Rooibostee: Seine Wirkung auf die Gesundheit

Rooibostee, in der Fachsprache Aspalathus linearis genannt, ist beliebt: Die Teesorte gilt als aromatisch, ist von Natur aus etwas süss im Geschmack und wunderbar mit einem Schuss Milch kombinierbar. Eine Besonderheit des Tees liegt in der regionalen Einzigartigkeit und Herkunft, denn die echte Rotbuschpflanze existiert lediglich in Südafrika. Bei der Buschpflanze handelt es sich jedoch nicht um eine klassische Teepflanze, sondern um eine zu den Hülsenfrüchten zählende Pflanzenart. Wie Rooibostee sich auf den Körper auswirkt und was er für deine Gesundheit tut, erfährst du hier.

Welche Inhaltsstoffen weist Rooibostee auf?

Rooibostee ist bekannt für seine vielfältigen Inhaltsstoffe. Er enthält Flavonoide, die als Antioxidantien wirken. Zu diesen zählen beispielsweise Aspalathin und Isoorientin. Auch einige ätherische Öle kommen vor. Der Tee weist ausserdem verschiedene Mineralstoffe auf, zum Beispiel:

  • Eisen
  • Kalium
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Zink

Wie wirkt Rotbuschtee?

Rooibostee werden verschiedene Wirkungen nachgesagt. So soll der Tee mit seinen zahlreichen Inhaltsstoffen unsere Gesundheit positiv beeinflussen und Krankheiten wie Krebs vorbeugen. Für die Wirkung gegen bestimmte Erkrankungen gibt es bisher jedoch keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege. Grundsätzlich gilt:

  • Rooibostee kann bei Einschlafproblemen helfen und Stress mildern.
  • Der Tee steigert deinen täglichen Flüssigkeitskonsum, was zur Hautgesundheit beiträgt.
  • Worüber sich die Wissenschaft einig ist: Rooibostee ist grundsätzlich gut verträglich und eignet sich aus diesem Grund zum Beispiel auch als milder Babytee.

Gut zu wissen: Ein Pluspunkt besteht darin, dass Rotbuschtee keine Oxalsäure enthält. Hierbei handelt es sich um einen Giftstoff, der in vielen Lebensmitteln vorkommt. Oxalsäure gilt in niedrigen Mengen in der Regel jedoch als unbedenklich. Das bedeutet: Spinatblätter, Rote Beete oder bestimmte Nüsse, in denen die Säure ebenfalls vorkommt, musst du nicht aus deinem Ernährungsplan streichen.

Enthält die Teesorte Rooibos auch Koffein?

Obwohl viele Menschen Rooibustee mit Schwarztee oder auch mit grünem Tee vergleichen, gibt es einen entscheidenden Unterschied: Ersterer enthält kein Koffein. Wer also einen Koffein-Kick sucht, entscheidet sich am besten für einen starken Schwarztee oder auch einen Kaffee. Wer jedoch ohnehin unter Schlafstörungen, Unruhe oder Nervosität leidet, greift lieber zum milden Rooibostee. Auch Schwangere entscheiden sich oft für Rooibustee, wenn sie sich nach einem aromatischen und koffeinfreien Getränk sehnen.

Wie viel Rooibostee ist gut für die Gesundheit?

Rooibostee gilt ernährungstechnisch als unbedenklich, weshalb zwei oder drei Tassen pro Tag kein Problem darstellen. Achte jedoch darauf, dass du deinen Flüssigkeitsbedarf vor allem auch mit stillem Mineralwasser deckst, denn sonst droht Einseitigkeit. Folgende Tipps eignen sich, um den Rooibostee geschmacklich aufzupeppen und zusätzlich etwas für die Gesundheit zu tun:

  • Füge einen Schuss Zitrone hinzu. Die gelbe Frucht enthält viel Vitamin C und stärkt dein Immunsystem.
  • Obwohl Rooibostee zu den eher süsslichen Teesorten zählt, lohnt es sich, einen Löffel Honig hinzuzufügen. Honig punktet mit Enzymen, die entzündungshemmende wirken. Das flüssige Gold ist auch als Blutdrucksenker bekannt und soll sich positiv auf unsere Herzgesundheit auswirken.
  • Ingwer verleiht Tees eine leichte Schärfe und trägt so zur Geschmacksvielfalt bei. Viele Menschen bezeichnen die Wurzeln auch als Wunderknolle. Sie regt unsere Verdauung an, wirkt gegen Übelkeit und beruhigt einen verstimmten Magen oder Bauch. Schneide dir eine dünne Scheibe von der Ingwerwurzel ab und lasse sie im Tee ziehen.
  • Trinke deinen Rooibostee mit einem Schuss Milch, wenn du dir einen cremigen Geschmack wünschst.

Wie bereite ich Rooibostee zu?

Du benötigst etwa einen gestrichenen Teelöffel Rooibostee-Pulver pro Tasse, wenn du eine Viertellitertasse verwendest. Übergiesse den Tee mit kochendem Wasser. Lasse ihn danach für einige Minuten ziehen, damit Geschmack und Inhaltsstoffe ihre Wirkung entfalten. Fertige Teebeutel lässt du ebenfalls vier bis fünf Minuten in einer Tasse mit heissem Wasser ziehen Entsorge danach den Teebeutel. Übrigens: Der Vorteil des Tees besteht darin, dass er nur wenige Gerbstoffe enthält, weshalb er auch nach längerer Ziehzeit nicht bitter schmeckt. Anders als bei grünem oder schwarzem Tee, gilt: Wer seinen Tee im Wasser vergisst, riskiert einen bitteren Geschmack.

Wirkt Rooibostee harntreibend?

Einige Teesorten wirken harntreibend. Das bedeutet: Du musst mit einem häufigen Wasserlassen rechnen. Das wirkt sich besonders negativ für Menschen aus, die ohnehin unter einer schwachen Blase oder Inkontinenz leiden. Die gute Nachricht: Rooibostee zählt nicht zu den harntreibenden Teesorten, anders als diese Teesorten:

  • Schwarzer Tee
  • Grüner Tee
  • Mate
  • Brennnessel
  • Rosmarin

Übrigens: Auch Kaffee wirkt harntreibend. Zusätzlich treibt er den Stuhlgang an.

Kann ich Rooibostee auch abends trinken?

Rooibostee eignet sich gut als abendlicher Tee, weil er kein Koffein enthält. Grundsätzlich gilt jedoch: Wie ein Tee wirkt, hängt auch immer vom individuellen Körper und vom eigenen Empfinden ab. Während einige Menschen zum Beispiel bestimmte Teesorten als beruhigend erleben, beschreiben andere ein eher aufputschendes Gefühl bei der gleichen Sorte. Unser Tipp: Trinke Rooibostee abends über einen längeren Zeitraum, um herauszufinden, wie er auf deinen Körper wirkt. Entscheide anschliessend, ob eine Tasse Rooibostee zu deinen Abendritualen passt.

Das könnte dich auch interessieren

Reiki Therapie – interessante Einblicke in die japanische Naturheilkunde

Die Reiki Therapie gehört gemeinsam mit der Traditionellen Chinesischen Medizin zu den aus Ostasien stammenden Naturheilverfahren. Anders als viele andere Behandlungsformen, ist Reiki aber nur etwa hundert Jahre alt. Die Therapie zielt auf die Heilung kranker Menschen ab und erfolgt durch Handauflegen. Die Teilnahme an den Therapien eignet sich vor allem als unterstützende Massnahme für Patienten, die bereits in der konventionellen Praxis in Behandlung sind. Neben dem ursprünglichen, asiatischen Reiki gibt es inzwischen eine westliche Version. Alles, was du über die Reiki Therapie wissen musst, erfährst du im folgenden FAQ.

Dreifacher Erwärmer – der feinstoffliche Meridian für Stoffwechsel und Hormonhaushalt

Akupunktur funktioniert nach einem bestimmten Behandlungsansatz, der dazu gedacht ist, den Energiefluss im Körper zu harmonisieren und Blockaden zu lösen. Die verschiedenen Reizpunkte und Meridiane spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie sind mit den Organen verbunden, die wichtige Funktionen und Aufgaben im Körper übernehmen und durch Akupunktur beeinflusst werden können. Dabei gibt es auch Organe, die ähnlich feinstofflich sind wie die Energieleitbahnen selbst. Zu diesen gehört der dreifache Erwärmer.

Urtica Dioica – beliebte Nutzpflanze oder störendes Wildkraut?

Urtica Dioica, die Brennnessel – die einen lieben sie, andere hassen sie. Je nach Blickwinkel schätzen gesundheitsbewusste Menschen ihre wertvollen Eigenschaften und Inhaltsstoffe, Naturliebhaber freuen sich über die Nahrungspflanze für Schmetterlingslarven, Gartenfreunde dagegen versuchen das Wurzelunkraut möglichst aus ihren Beeten zu eliminieren. Diese interessante Pflanze hat einiges zu bieten. Was das alles ist, zeigen wir dir hier.

Kolloidales Silber: ein Wundermittel aus den Bodenschätzen der Erde?

Wenn uns ein Schnupfen oder hartnäckige Halsschmerzen plagen, muss nicht immer gleich zu Antibiotika gegriffen werden. Die alternative Medizin, speziell die TCM, kennt hier ein probates Mittel, das seit Jahrhunderten angewendet wird. Kolloidales Silber, auch Silberwasser genannt, wird bei vielen Krankheitsbildern angewendet. Wie das Naturheilmittel hergestellt wird, welche Konzentration die beste ist und ob das Arzneimittel aus dem Schatzkästchen der Natur Risiken hat: Antworten auf diese und andere Fragen gibt es in diesem Text.

TCM Behandlungen – wie funktionieren Therapien in der Traditionellen Chinesischen Medizin?

TCM, die Traditionelle Chinesische Medizin, bezeichnet traditionelle Heilverfahren, die sich in China, aber auch in weiteren Ländern Ostasiens während der letzten 2.500 bis 3.000 Jahre entwickelt haben. Sie stellt eine ganzheitliche Heilkunde dar, die schon lange nicht mehr nur in China oder im asiatischen Raum Zuspruch findet. Eine Therapie besteht in der chinesischen Heilkunst aus verschiedenen TCM Behandlungen, die häufig in Kombination angewendet werden. Das Ziel der Therapien ist die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und des Energiestroms Qi. Krankheiten können so verhindert oder unterstützend entfernt werden. Alles rund um die TCM Behandlungen gibt es hier zu lesen.

Baunscheidtieren – Fakten zur Akupunktur des Westens, einem fast vergessenen Heilverfahren

Als Baunscheidtieren wird eine nach dem Erfinder Carl Baunscheidt (1809-1873) benannte alternative Behandlungsmethode bezeichnet. Die Basis der als „Akupunktur des Westens“ bekannten Therapie ist eine flächenhafte Reizung der Haut. Wie verläuft die Behandlung? Bei welchen Beschwerden wird sie eingesetzt? Welche Nebenwirkungen sind möglich? Kann man das Verfahren zu Hause selbst durchführen? Wir haben die wichtigsten Fakten über die fast vergessene Heilmethode zusammengestellt.