Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Saftfasten: Alles über die gesunde, ausschliesslich flüssige Ernährung

Du möchtest binnen kurzer Zeit einige überflüssige Pfunde verlieren und gleichzeitig deinen Stoffwechsel anregen? Dann solltest du das Saftfasten ausprobieren. Während dieser Fastenzeit nimmst du keine festen Nahrungsmittel zu dir, sondern ernährst dich ausschliesslich aus flüssiger Nahrung. Dazu zählen Wasser und ungesüsster Tee ebenso wie Gemüse- und Fruchtsäfte deiner Wahl. Um noch schneller abzunehmen, wird eine moderate regelmässige Bewegung empfohlen. Wichtig: Wende das Saftfasten nicht länger als drei Tage hintereinander an.

Was ist das Saftfasten?

Das Saftfasten ist eine Variante des Heilfastens. Im Vergleich zum normalen Heilfasten sind allerdings nicht nur Wasser und ungesüsste Teesorten erlaubt, sondern auch Frucht- und Gemüsesäfte. Beim gewöhnlichen Fasten werden dem Körper damit Kalorien zugeführt und er muss seine eigenen Reserven verbrauchen. Das Saftfasten ist die etwas abgemilderte Form, denn Säfte enthalten sowohl Kalorien als auch Fruchtzucker. Zudem werden deinem Körper ausreichend wichtige Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe zugeführt. Das Saftfasten soll sowohl gegen diverse Krankheiten wirken als auch eine entgiftende Wirkung auf den Körper haben.

Wie hilft das Saftfasten beim Abnehmen?

Viele nutzen das Saftfasten nicht nur, um ihre Gesundheit zu stärken. Ein positiver Nebeneffekt ist natürlich das Abnehmen. Allerdings wirst du durch das Saftfasten deine Fettreserven eher nicht angreifen. Der Verlust betrifft eher die Wasser- und Muskelmasse in deinem Körper. Dennoch wirst du nach dem Saftfasten feststellen, dass die Waage durchschnittlich zwei bis drei Kilogramm weniger anzeigt. Das Abnehmen sollte aber nicht das eigentliche Ziel einer Saftkur sein. Vielmehr geht es darum, seinen eigenen Körper kennenzulernen und das Fasten als Start für eine Umstellung zu gesunder Ernährung zu sehen.

Wie viel Wasser ist beim Saftfasten erlaubt?

Wasser kannst du während deiner Saftkur in unbegrenzter Menge zu dir nehmen. Gleiches gilt für alle Teesorten, solange du sie nicht zusätzlich süsst. Wichtig beim Trinken der Säfte: Achte darauf, dass du sie langsam und in kleinen Schlucken zu dir nimmst. So können die enthaltenen Nährstoffe besser verdaut werden. Auf Kaffee und alkoholische Getränke solltest du während des Saftfastens verzichten.

Welches Obst ist beim Saftfasten erlaubt?

Verzichte während des Saftfastens auf Obstsorten, die zu viel Fruchtzucker enthalten. Dazu zählen zum Beispiel Bananen und Weintrauben. Folgendes Obst hingegen ist für die Säfte sehr gut geeignet:

  • Orangen
  • Äpfel
  • Ananas
  • Blaubeeren

Je höher der Wassergehalt, desto höher ist auch der Saftertrag. Beim Gemüse musst du nicht so wählerisch sein, denn die meisten Gemüsesorten sind gesund und voll mit hochwertigen Nährstoffen. Egal ob Paprika, Sellerie, Spinat oder Grünkohl: Aus Gemüse lassen sich wohlschmeckende Säfte bereiten. Möchtest du den Geschmack ein wenig variieren, kannst du gerne zu frischen Kräutern oder Kurkuma greifen. Hervorragend für eine Saftkur ist auch der Sauerkrautsaft geeignet, denn er soll den Darm reinigen.

Wie lang ist die Fastenzeit?

Hast du noch nie eine Fastenkur ausprobiert, solltest du das Saftfasten zunächst über einen Zeitraum von drei Tagen ausprobieren Während dieser Zeit nimmst du keinerlei feste Lebensmittel, sondern ausschliesslich flüssige Nahrung zu dir. Verträgst du das Saftfasten gut, kannst du den Zeitraum das nächste Mal auf eine Woche ausweiten. Das Saftfasten länger als drei Wochen lang durchzuführen, ist nicht empfehlenswert. Während der ersten Tage des Saftfastens kann es durch die Umstellung des Stoffwechsels zu Müdigkeit oder Kopfschmerzen kommen. Weitere Mangelerscheinungen aber sind nicht zu befürchten, wenn du die Kur nicht länger als wenige Tage durchführst. Vorsicht ist geboten, wenn du an einer Fructose-Unverträglichkeit leidest. Dann kann es zu Begleiterscheinungen wie Durchfall oder anderen Probleme mit der Verdauung oder dem Darm kommen. Ist bei dir eine solche Unverträglichkeit bekannt, nimm statt Frucht- lieber Gemüsesäfte zu dir.

Wie funktioniert eine solche Kur genau?

Charakteristisch für die Saftfastenkur ist, dass ausschliesslich Flüssigkeiten aufgenommen werden. Feste Nahrungsmittel sind während der Fastenzeit nicht erlaubt. Die Flüssigkeiten, die dir zur Auswahl stehen, sind:

  • Wasser
  • Kräutertees
  • frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte
  • klare Gemüsebrühe

Täglich kannst du bis zu sieben Gläser Obst- und Gemüsesäfte zu dir nehmen. Die Säfte dienen dabei nicht als Durstlöscher, sondern als Nahrungsersatz. Darüber hinaus sind Wasser und ungesüsste Tees in unbegrenzter Menge erlaubt. Hältst du dich an diese Vorgaben, nimmst du täglich nicht mehr als 700 Kalorien zu dir.

Welche weiteren Tipps sind für das Saftfasten nützlich?

Wie lässt sich die Saftkur in den Alltag integrieren? Positiv ist, dass du nicht viel Zeit in der Küche verbringen musst, um aufwändig zu kochen. Stattdessen kannst du dir deine Säfte gut vorbereiten. Fertigprodukte sind eher weniger zu empfehlen, denn sie enthalten meist zu viel Zucker. Besser ist es, wenn du dir einen Entsafter zulegst und deine Säfte aus frischen Zutaten zubereitest. Idealerweise presst du dir deinen Saft jeden Tag frisch aus. Frische Zutaten sind das A und O beim Saftfasten.

Das könnte dich auch interessieren

Fünf Elemente Ernährung: Alles zur Ernährungslehre der Traditionellen Chinesischen Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine holistische Methode, die den Menschen als Ganzes betrachtet. Für die Gesundheit spielt daher auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Die Ernährungslehre der Fünf Elemente befasst sich mit der Wirkung von Nahrungsmitteln auf den Menschen. Auf diese Weise soll das Wohlbefinden gesteigert und die Gesundheit gefördert werden. Wie die Fünf Elemente Ernährung funktioniert, worauf sie beruht und wie du sie in deinem Alltag integrieren kannst, erfährst du hier.

Sandelholz: Wirkspektrum und Tipps für die richtige Anwendung

Sandelholz wird vor allem in Indien und Malaysia bereits seit über 3.000 Jahren als Heilmittel genutzt. Das Öl des Sandelholzes zeichnet sich durch eine breite Anwendungsvielfalt aus, denn du kannst es sowohl bei innerer Anspannung als auch bei Hautproblemen oder Verdauungsbeschwerden nutzen. Alles über die Wirkung von Sandelholz kannst du hier nachlesen. Ausserdem findest du nachfolgend viele nützliche Tipps für die korrekte Anwendung von Sandelholz.

Homöopathische Apotheken für Naturpräparate ohne Rezept

Ein wichtiges Teilgebiet der Naturheilkunde ist die Homöopathie, die eine Behandlung von Krankheiten mit potenzierten Arzneistoffen in Form von Tropfen, Tabletten oder Salzen ermöglicht. Die Wirksamkeit basiert dabei auf der Biochemie und auf der Zuordnung von Präparaten zu den Symptomen, wobei Gleiches mit Gleichem behandelt wird. Dabei wird der Mensch als Einheit betrachtet, bei dem nicht nur direkte Symptome angegangen werden, sondern letztendlich die eigentliche Ursache geklärt werden muss. Für diese gibt es verschiedene Auslöser. Daher ist auch die Behandlung mit mehreren homöopathischen Arzneistoffen möglich, wie du sie in homöopathischen Apotheken erhältst.

Akupunkturnadeln – Präzisionswerkzeuge aus der TCM

Akupunktur ist eine traditionelle Methode der chinesischen Medizin. Grundlage des Ansatzes ist die Lebensenergie des Menschen, die auch Qi genannt wird, die gemäss Theorie im Menschen fliesst und dort ein Netzwerk bildet. Die Akupunktur stellt eine Therapiemethode dar, bei der feine Nadeln in bestimmte Körperregionen gestochen werden. Die Methode dient als wirksame Hilfe bei Schmerzen, bei funktionellen und seelischen Erkrankungen sowie zur Harmonisierung des Immunsystems. Hier erfährst du alles Wissenswerte über die Akupunkturnadeln, die dabei zum Einsatz kommen.

Was sind Phytoöstrogene und wie wirken sie im Körper?

Die Diskussion um Phytoöstrogene hat vor allem mit dem steigenden Verzehr von Sojabohnen Fahrt aufgenommen, obwohl die Pflanzenstoffe mit der hormonähnlichen Wirkung schon seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts bekannt sind. Wie förderlich oder schädlich die Phytohormone sind, nährt bis heute viele kritische Debatten, was wohl auch an der unterschiedlichen Wirkung der Stoffe liegt. Vom uneingeschränkten Glauben an die Heilkraft der Phytoöstrogene bis hin zur dramatischen Warnungen vor möglichen Gesundheitsschäden sind alle Meinungen vertreten. Wo sich die Phytoöstrogene auf der Skala von Heilsbringer bis Teufelszeug befinden, lässt sich dabei recht einfach anhand der wissenschaftlichen Fakten einordnen.

Yin Yang Bedeutung – Gegensätze, die die Welt in Balance halten

Yin und Yang sind schon lange ein fester Bestandteil der chinesischen Philosophie. Daraus wurden spätestens seit dem dritten Jahrhundert vor Christus Lehren für die Medizin, die Gesellschaft und den Staat abgeleitet. Aber auch andere Völker, unter anderem im Westen, kennen dieses Prinzip der Gegensätze und des Gleichgewichts. Bei der Bedeutung beziehungsweise Interpretation von Yin und Yang geht es nämlich vor allem um die Erkenntnis, dass nichts ohne sein Anderes, seinen Gegensatz, existiert. Das heute bekannte Symbol zeigt dies durch die zwei ineinander greifenden Hälften. Die Bedeutung von Yin und Yang ist gerade in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gross.