Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

TCM Behandlungen – wie funktionieren Therapien in der Traditionellen Chinesischen Medizin?

TCM, die Traditionelle Chinesische Medizin, bezeichnet traditionelle Heilverfahren, die sich in China, aber auch in weiteren Ländern Ostasiens während der letzten 2.500 bis 3.000 Jahre entwickelt haben. Sie stellt eine ganzheitliche Heilkunde dar, die schon lange nicht mehr nur in China oder im asiatischen Raum Zuspruch findet. Eine Therapie besteht in der chinesischen Heilkunst aus verschiedenen TCM Behandlungen, die häufig in Kombination angewendet werden. Das Ziel der Therapien ist die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und des Energiestroms Qi. Krankheiten können so verhindert oder unterstützend entfernt werden. Alles rund um die TCM Behandlungen gibt es hier zu lesen.

Auf welcher Grundlage baut die TCM auf?

Das Prinzip der TCM basiert auf der Annahme der Lebensenergie, genannt Qi, Chi oder Ch'i. Qi beschreibt die Energie, die durch den menschlichen Körper verläuft und ihn mit Lebenskraft versorgt. Sie repräsentiert den menschlichen Geist und wird auch als kosmischer Atmen bezeichnet. In einem gesunden Körper fliesst Qi in einem durchgängigen Energiestrom. Gerät dieser aus seiner Ordnung, kann die TCM Abhilfe schaffen. Qi kann auch abgelenkt werden, sich sammeln, zerstreuen oder ins Stocken geraten. Die Lebensenergie fliesst durch Energiebahnen, die sogenannten Meridiane. Im menschlichen Körper existieren zwölf Hauptmeridiane, die paarig angeordnet sind. Die Lebensenergie Qi besitzt die beiden Energiepole Yin und Yang, die alle Lebensprozesse bestimmen. Die beiden Pole bilden eine Einheit und bedingen einander. Während Yin für Kälte, Nacht, Ruhe, Passivität und Dunkelheit steht, verkörpert Yang unter anderem Hitze, Tag, Erregung, Aktivität, Vitalität und Licht. Das Prinzip: Auf den Tag folgt die Nacht, nichts ist nur gut oder schlecht. Yin und Yang ergänzen einander und harmonieren im Körper. In der TCM geht man davon aus, dass Krankheiten bei Patienten durch ein Ungleichgewicht zwischen Yin und Yang entstehen. Unterschiedlichen Erkrankungen lassen sich Yin und Yang einzeln zuordnen. Wenn der Pol Yin gestört ist:

  • Schwäche
  • Langsamkeit
  • Kälte

Ein Überschuss des Pols Yang zeichnet sich aus durch:

  • Stärke
  • Übertreibung
  • Überhitzung

Der Arzt hat in der TCM die Aufgabe, den Überschuss der Pole auszugleichen und deren Gleichgewicht wieder herzustellen.

Welche Krankheiten können mit der Traditionellen Chinesischen Medizin behandelt werden?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht so eindeutig zu geben. Sehr viele Erkrankungen können mithilfe der Traditionellen Chinesischen Medizin gänzlich behandelt, andere jedoch nur unterstützend behandelt werden. Der Therapieansatz der TCM ist nicht dazu gedacht, schwere Krankheiten wie Krebs zu heilen, sondern er wird bei chronischen sowie akuten Erkrankungen angewendet. TCM Behandlungen zeigen vor allem grosse Erfolge bei den folgenden Erkrankungen:

  • Allergien
  • Störungen des Verdauungssystems
  • Schlafstörungen, Depressionen, Kopfschmerzen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Rückenschmerzen, Gelenkprobleme, chronische Schmerzen
  • Hauterkrankungen wie Akne, Herpes oder Neurodermitis

Welche Behandlungsmethoden liefert die TCM?

Die TCM wendet verschiedene Therapien und Behandlungen an. Darunter fallen etwa:

  • Akupunktur
  • Chinesische Arzneimittellehre
  • Chinesische Ernährungslehre
  • Tuina
  • Qigong

Die häufigsten Behandlungen der chinesischen Heilkunst umfassen verschiedene Akupunkturtechniken und den Einsatz diverser chinesischer Arzneimittel. Neben medizinischen Eingriffen kann die TCM auf den Ernährungsplan einwirken. Auch besondere Massagen, wie Tuina, oder Konzentrations-, Meditations- und Bewegungsformen stellen Behandlungen der TCM dar. TCM Behandlungen bestehen meist nicht nur aus einer Therapie, sondern umfassen verschiedene Therapieverfahren. Diese sind individuell auf den Patienten zugeschnitten, um die Krankheit optimal heilen zu können. Die Traditionelle Chinesische Heilkunst lässt sich optimal mit der klassischen Schulmedizin kombinieren und ergänzen.

Wie läuft die Akupunktur für den Patienten ab?

Um bestimmte Akupunkturpunkte zu erreichen, werden zahlreiche Nadeln in den Körper des Patienten gestochen. Durch Wärme (Moxibustion) oder durch Druck mit dem Finger kann derselbe Effekt erzielt werden. Akupunktur basiert auf der Lehre von Yin und Yang sowie der Fünf-Elemente-Lehre. Im Körper existieren demgemäss etwa 400 Akupunkturpunkte, die auf den Meridianen liegen. Bei der 20- bis 30-minütigen Behandlung liegt oder sitzt der Patient entspannt auf einer Liege. Der Einstich der Nadeln zur Ausbalancierung des Energiestroms bringt das innere Gleichgewicht in Einklang mit dem Patienten. So werden Symptome und Beschwerden gelindert.

Wie funktioniert Qigong?

Bei Qigong werden langsame Bewegungen ausgeführt, die eine bewusste Verbindung von Bewegung, Atem und Vorstellung erzeugen sollen. Die Übungen sind an die Vorstellungsbilder der Natur angelehnt und berühren so tiefe, ursprüngliche Kräfte im menschlichen Körper. Durch häufige Wiederholung der Bewegungen lernt der Körper diese kennen und nach einiger Zeit entsteht eine Verknüpfung von Vorstellung und Bewegung. Die Gleichmässigkeit der Übungen ermöglicht dem Praktizierenden eine Erfahrung von Ruhe und Gelassenheit. Der natürliche Fluss der Energie wird nicht gestört, sondern ausbalanciert. Während der Ausführung von Qigong entspannt sich der Körper zunehmend und erhält einen ruhigen und langsamen Atem. Diese TCM Behandlungen werden zum täglichen Abbau von Spannungen und der Herstellung einer inneren Harmonie genutzt. Durch das Ausbalancieren des Geistes hilft Qigong auch kranken Menschen, sich zu erholen.

Wie erfolgt die Diagnose in der TCM?

Die chinesische Heilkunst basiert auf Naturheilverfahren. Aufgrund dieser Tatsache ist eine Diagnose häufig ohne technische Hilfsmittel möglich. Ähnlich wie beim schulmedizinischen Vorgehen finden ein ausführliches Patientengespräch und eine anschliessende körperliche Untersuchung statt. Mithilfe der Anamnese, der Patientenbefragung, können Informationen über Beschwerden, vergangene Erkrankungen, den Verlauf der Beschwerden über den Tag oder den Einfluss gewisser Parameter gesammelt werden. Die chinesische Naturheilkunde betrachtet bei der körperlichen Untersuchung den ganzen Körper. Der Akupunkteur ermittelt während der Diagnostik beispielsweise den Zustand von Haut und Haaren, den Gesichtsausdruck des Patienten und weitere äusserliche Auffälligkeiten. Auch Schwellungen, Geschwüre oder Hautausschläge sind wichtige Indikatoren für die Diagnose.

Beinhalten die Therapien der chinesischen Heilkunst Gefahren und Risiken?

Allgemein ist die Traditionelle Chinesische Medizin mit wenigen Risiken behaftet. Nebenwirkungen sind, anders als bei Medikamenten, meist allergische Reaktionen auf einige der chinesischen Heilkräuter. Doch Vorsicht: Wissenschaftler sind sich bei einigen dieser Kräuter über deren möglicherweise leberschädigende oder krebserregende Wirkung uneinig. In China angebaute Kräuter weisen teilweise hohe Pestizidbelastungen auf, weshalb auf den Ursprung der Kräuter besonders Acht gegeben werden sollte. Um kein Risiko einzugehen, kannst du Heilkräuter erwerben, die in Europa angebaut wurden und in der Schweiz zertifiziert sind.

Das könnte dich auch interessieren

Magnetresonanztherapie: Wissenswertes über die alternativmedizinische Behandlungsmethode

Die Magnetresonanztherapie oder auch Magnetfeldtherapie ist ein medizinisches Verfahren aus der Naturheilkunde. Der Einsatz von Magnetfeldern soll eine lindernde und heilende Wirkung auf entzündliche Prozesse und Schmerzen haben. Diese Form der alternativmedizinischen Therapie schätzen auch manche Sportler, um Verletzungen schneller auszuheilen. Spezielle Geräte sorgen für die Schaffung eines künstlichen Magnetfelds. Meist handelt es sich dabei um pulsierende Magnetfelder. Bereits nach wenigen Minuten soll diese Therapie bei den meisten Menschen eine überaus grosse Wirksamkeit zeigen. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Magnetresonanztherapie und wo und warum sie in der naturheilkundlichen Praxis heute eingesetzt wird.

Urtica Dioica – beliebte Nutzpflanze oder störendes Wildkraut?

Urtica Dioica, die Brennnessel – die einen lieben sie, andere hassen sie. Je nach Blickwinkel schätzen gesundheitsbewusste Menschen ihre wertvollen Eigenschaften und Inhaltsstoffe, Naturliebhaber freuen sich über die Nahrungspflanze für Schmetterlingslarven, Gartenfreunde dagegen versuchen das Wurzelunkraut möglichst aus ihren Beeten zu eliminieren. Diese interessante Pflanze hat einiges zu bieten. Was das alles ist, zeigen wir dir hier.

Kolloidales Silber: ein Wundermittel aus den Bodenschätzen der Erde?

Wenn uns ein Schnupfen oder hartnäckige Halsschmerzen plagen, muss nicht immer gleich zu Antibiotika gegriffen werden. Die alternative Medizin, speziell die TCM, kennt hier ein probates Mittel, das seit Jahrhunderten angewendet wird. Kolloidales Silber, auch Silberwasser genannt, wird bei vielen Krankheitsbildern angewendet. Wie das Naturheilmittel hergestellt wird, welche Konzentration die beste ist und ob das Arzneimittel aus dem Schatzkästchen der Natur Risiken hat: Antworten auf diese und andere Fragen gibt es in diesem Text.

Schüssler Salze: Wirkung der schonenden Heilmethode für leichte Beschwerden

Neben der Schulmedizin gibt es viele Naturheilverfahren, die bei Beschwerden auch ohne Antibiotika und chemische Substanzen helfen, den Körper wieder zu stärken und Schmerzen zu lindern. Dazu gehört die Homöopathie, die mit Mitteln arbeitet, die stark verdünnt oder verrieben eingenommen werden. Genutzt wird der Zusammenhang ähnlicher Beschwerden, die eine Behandlung mit ähnlichen Mitteln möglich macht. Das betrifft auch die Einnahme von Schüssler Salzen, ein bekanntes Heilverfahren, bei dem die Potenzierung die Giftigkeit der verwendeten Stoffe reduziert und für den Körper so die Aufnahme vereinfacht. Alles zur Wirkung von Schüssler Salzen haben wir dir hier zusammengestellt.

Chinesische Heilkunst – alles zur Gesundheitslehre aus dem fernen Osten

Die chinesische Heilkunst kennt viele Naturheilverfahren, die dazu beitragen, verschiedene Krankheiten und deren Symptome auf eine sanfte Weise zu lindern. Neben der Homöopathie führen viele Heilpraktiker die TCM in ihrem Leistungsangebot. Die fernöstliche Heilmethode zielt darauf ab, die Lebensenergie zum Fliessen zu bringen und das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Die Beseitigung der Krankheitsursachen steht hier im Zentrum der Bemühungen. Die Therapeuten gehen der Sache auf den Grund und setzen dort an, wo die Krankheit entsteht. Im folgenden Artikel haben wir dir alle wichtigen Fakten zum Thema chinesische Heilkunst, zu ihrer Herkunft, ihren Methoden und ihren Einsatzgebieten, zusammengestellt.

Akupunkturmatte: Mit tausend Nadeln gegen Rückenschmerzen und Verspannungen

In der modernen Lebens- und Arbeitswelt sitzen die Menschen stundenlang am Schreibtisch oder am Computer. Ein Knopfdruck ersetzt viele Bewegungen. Ein Anruf oder eine E-Mail reichen meist aus. Das dauerhafte Sitzen ist die Hauptursache für Verspannungen und Rückenschmerzen. Schlaflose Nächte und ständige Kopfschmerzen sind die Folge. In der Hoffnung auf Schmerzfreiheit und Entspannung setzen die Betroffenen auf Medikamente oder sie gönnen sich eine Massage. Wäre es nicht grossartig, eine Massage täglich zu Hause geniessen zu können? Hier ist die Lösung: Mit einer Akupunkturmatte kommt das Wohlbefinden zurück!