Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

TCM-Therapie – die sieben wichtigsten Fragen zur sanften Behandlungsmethode aus China

Seit tausenden von Jahren wird die traditionelle chinesische Medizin in Asien erfolgreich bei der Behandlung von Krankheiten angewandt. Dabei bilden die Lehren des Taoismus und des Konfuzianismus über die richtige Lebensführung die philosophische Grundlage für die medizinischen Therapieansätze. Der Erfolg spricht für sich und so fand die sogenannte TCM auch Einzug in die medizinischen Behandlungen des Westens. Heute ist die traditionelle chinesische Medizin aus Europa nicht mehr wegzudenken und eine wertvolle Ergänzung zur Schulmedizin. Unzählige Patienten auf der Welt profitieren von dieser uralten Heilkunst, die auf fünf Säulen beruht. In diesem Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Thema.

Wie funktioniert das Wirkprinzip der traditionellen chinesischen Medizin?

Das Wirkprinzip der TCM beruht darauf, dass allen Lebewesen – und alten Dingen überhaupt – die zwei untrennbaren Seiten Yin und Yang zugrunde liegen. Dem Yin werden dabei weibliche Attribute wie innen, unbewusst oder weich zugeordnet. Das Yang ist der männliche Gegenpart und vertritt die Eigenschaften aussen, hart und bewusst. Aus dem Wechselspiel von Yin und Yang entsteht die Lebensenergie Qi. Ist alles in Harmonie, kann die Lebensenergie ungehindert in den Energiebahnen, den Meridianen, fliessen und dein Körper und dein Geist sind gesund. Ist dieses System aber gestört, können Körper und Seele erkranken. Dabei beeinflusst alles, was auf einen Menschen den Tag über einwirkt, die Lebensenergie und stärkt oder schwächt sie. Zu den krankmachenden Faktoren gehören:

  1. extreme Klimabedingungen
  2. unnatürliche Lebensweise
  3. ungesunde Ernährung
  4. mangelnde oder übermässige Hygiene
  5. Bewegungsmangel
  6. Stress

Die TCM verfügt über eine komplett andere Vorstellung des Körpers als wir in der westlichen Welt. Sie teilt den menschlichen Körper in Organ- und Funktionskreise ein, die paarweise Yin und Yang zugeordnet sind. Diese Funktionskreise stehen in ständiger Wechselwirkung, beeinflussen sich gegenseitig und sind nicht voneinander abgrenzbar. Dies bedeutet, dass der Mensch in der TCM immer als Ganzes gesehen wird – als Individuum aus Körper und Geist. Auf den ersten Blick verwundert, was zusammengehört. Die sprechende Zunge gehört beispielsweise zum Organkreis des Herzens, während die schmeckende Zunge dem Organkreis des Magens zugeordnet ist.

Welche Verfahren und Methoden gibt es in der tradionellen chinesischen Medizin?

Die Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin, ihre sogenannten fünf Säulen, sind die Behandlungsverfahren, die allein oder in Kombination von geschulten Ärzten und Heilpraktikern eingesetzt werden:

  1. Akupunktur
  2. Arzneitherapie
  3. Meditative Bewegungs- und Koordinationsübungen (Qigong und Taijiquan)
  4. Die Massage (Tuina)
  5. Ernährung und Lebensführung

Welche Methoden setzt ein Arzt oder Heilpraktiker bei der Untersuchung ein?

Grundlage der Untersuchung des Patienten ist eine ausführliche Anamnese. Der Erkrankte wird nach Symptomen und Vorerkrankungen befragt. Die körperliche Untersuchung findet mit Hilfe der Sinneswahrnehmung des Behandlers statt. Als wichtige Methoden werden die Zungen- und Pulsdiagnose eingesetzt. Ziel der Behandlung ist es, das verlorene Gleichgewicht im Körper und somit die Harmonie zwischen Yin und Yang wieder herzustellen. Der TCM-Therapeut stellt für dich ein persönliches Therapiekonzept zusammen, das auf allen oder auch einzelnen Verfahren der TCM beruht. Es finden vor allem Heilpflanzen, aber auch tierische und mineralische Medikamente Verwendung, die als Tabletten, Salben, Tinkturen und Bäder verabreicht werden. Das Therapiekonzept stimmt der Heilpraktiker individuell auf dich ab und eine Ernährungsberatung über Zutaten, Menge und Art der Essenszubereitung vervollständigt deine Therapie.

Was passiert bei einer Akupunktur?

Die Akupunktur findet in der TCM sehr häufig Anwendung und ihre Wirksamkeit gilt als gut belegt. Mit Akupunkturnadeln werden dabei bestimmte Stellen am Körper stimuliert, um damit auf den Meridianen die Lebensenergie Qi zu beeinflussen. Das Einstechen der Nadeln bewirkt, dass die Störung beseitigt wird und die Lebensenergie wieder frei fliessen kann. Bei der Akupunktur werden dabei im Körper entzündungshemmende Substanzen, Endorphine und Kortison ausgeschüttet. Zudem stärken die an bestimmte Stellen gesetzten Nadeln dein Immunsystem. Mit der Akupunktur können eine Vielzahl von Krankheiten wirksam gelindert und auch geheilt werden.

Wie läuft eine Tuina-Massage ab?

Diese sehr intensive Massagetechnik reizt ebenfalls bestimmte Punkte am Körper und gehört zu den ältesten manuellen Therapien des alten China. Verschiedene Grifftechniken werden bei der Tuina-Massage kombiniert und die Körperstellen werden abwechselnd geknetet, geklopft oder ausgestrichen. Damit werden Energieblockaden in deinem Körper gelöst, die Durchblutung angeregt und das Qi kann wieder ungehindert fliessen. In eine Tuina-Massage werden neben den Druckpunkten auch die Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder bearbeitet. Sie dauert mindestens 15 Minuten und bis hin zu einer Stunde, wenn der gesamte Körper therapiert wird. Die Tuina-Massagetechnik kann ebenfalls unabhängig von Alter und Erkrankung durchgeführt werden.

Welche Arzneien finden bei der TCM Verwendung?

Die chinesischen Arzneimittel werden nach folgenden Kategorien eingeteilt:

  1. Nach Geschmacksrichtung: Dazu zählen süss, sauer, salzig, scharf, bitter, neutral, aromatisch und adstringierend. Die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen sind dabei nicht nur über Nase und Mund wahrnehmbar, sie wirken zusätzlich auf das vegetative Nervensystem. Scharfe Arznei öffnet beispielsweise die Haut, was sich durch Schwitzen bemerkbar macht. Chinesische Medikament haben mindestens eine Geschmacksrichtung, oft sogar mehrere gleichzeitig.
  2. Die Leitbahn betreffend: Manche Arzneien wirken sich direkt auf bestimmte Meridiane aus.
  3. Nach der Temperatur: Bei manchen Erkrankungen kommt es auf die Temperatur des Medikaments an. Bei Erkältungskrankheiten lindern beispielsweise nur warme und heisse Arzneien die Beschwerden.

Auch die pflanzlichen Arzneien der TCM können Nebenwirkungen auslösen. Es ist daher wichtig, dass du regelmässig dein Blut kontrollieren lässt und die Leber- und Nierenwerte bestimmt werden. Achte ebenso darauf, dass du Arzneimittel nur in einer Apotheke besorgst. Medikamente, die nicht geprüft sind und aus zweifelhafter Quelle stammen, können Verunreinigungen enthalten.

Bei welchen Krankheiten kann TCM helfen?

Generell kannst du alle Krankheiten mit der traditionellen chinesischen Medizin als Ergänzung zur Schulmedizin behandeln. Die Erfolge sind besonders hoch, wenn die Krankheit noch im Anfangsstadium ist und die Organe keinen Schaden genommen haben. Auch psychische Erkrankungen können behandelt werden. Die Methoden der TCM wirken sich stabilisierend auf Körper und Geist aus und können eine Psychotherapie zumindest unterstützen. Leichte Beschwerden und Symptomen, funktionelle Störungen und manche chronische Erkrankungen können auch komplett mit der TCM behandelt werden. Viele Menschen setzten auch generell auf die positive Wirkung auf Körper und Seele und nutzen unterschiedliche Methoden der TCM zur Prävention.

Das könnte dich auch interessieren

Chronobiologie: Wissenswertes über die Uhrzeit des Körpers

Chronobiologische Abläufe haben einen wichtigen Einfluss auf unseren Geist, aber auch den Körper. Sie spielen bei der Regulation von Ruhezeiten und Alltagsstress eine wichtige Rolle. Sind sie gestört, wirkt sich das negativ aus. Stress, Belastung und schliesslich körperliche Erkrankungen können die Folge sein. Was Chronobiologie genau ist und wie sie funktioniert, haben wir in unserem Artikel etwas genauer dargestellt.

Phytotherapie Ausbildung Schweiz: Kräuterwanderungen, Kurse und Lehrgänge für angehende Naturheilkundige

Seit Tausenden von Jahren nutzen Kräuterkundige und Ärzte die Heilkräfte von Pflanzen, um Menschen zu helfen. Das Wissen und die Anwendung von Pflanzen als Heilmittel begleiten die Medizin also von Anfang an. Wer eine Phytotherapie Ausbildung in der Schweiz anstrebt, den bereiten Seminare und Weiterbildungen auf einen spannenden Beruf mit Tradition vor. Doch was muss ich mitbringen, um Phytotherapeut zu werden? Was lernen Naturheilpraktiker und medizinische Fachleute in den Fortbildungen? Wir haben uns das Thema Phytotherapie Ausbildung in der Schweiz einmal näher angesehen und beantworten die wichtigsten Fragen.

Naturheilpraktiker Ausbildung – spannende Spezialisierung auf wichtige Naturheilmethoden

Mittlerweile werden die Grenzen zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde nicht mehr streng gezogen. Mehr und mehr arbeiten beide Richtungen zusammen, um den Menschen die bestmögliche Behandlung von Beschwerden und Krankheiten zu ermöglichen. Die Naturheilkunde überzeugt durch Verfahren, die schonend wirken und bei denen nicht nur als reine Symptombehandlung erfolgt, sondern die Einbeziehung des gesamten Menschen in seiner Einheit von Körper, Seele und Geist. Mit einer Naturheilpraktiker Ausbildung hilfst du Menschen auf diese Weise.

EFT Klopftechnik – durch Klopfmassage negative Gefühle auflösen

Stress, Emotionen und negative Verhaltensmuster belasten Geist und Körper. Eine Möglichkeit der Behandlung ist die sogenannte Klopftherapie. Bei dieser wird eine spezielle Technik eingesetzt, die EFT genannt wird und bestimmte Meridianpunkte durch Klopfen stimuliert, um den Energiefluss im Körper wieder zu harmonisieren und negative Gefühle zu beseitigen. Mehr zur EFT Klopftechnik gibt es hier.

Teufelskralle Wirkung: Gelenk- und Verdauungsbeschwerden natürlich behandeln

Du leidest an Gelenkschmerzen, Arthrose oder ähnlichen Erkrankungen? Dann hast du sicher schon einmal von der positiven Wirkung der Teufelskralle gehört. Möchtest du auf schulmedizinische Präparate weitestgehend verzichten und stattdessen auf pflanzliche Produkte setzen, sind Mittel mit dem Wirkstoff der Teufelskralle sehr zu empfehlen. Natürlich sind diese Präparate nicht so effektiv wie die vom Arzt verschriebenen Medikamente. Für die dauerhafte Einnahme ist der Wirkstoff der Teufelskralle aber durchaus geeignet, denn Nebenwirkungen musst du keine befürchten.

Yin Yang Bedeutung – Gegensätze, die die Welt in Balance halten

Yin und Yang sind schon lange ein fester Bestandteil der chinesischen Philosophie. Daraus wurden spätestens seit dem dritten Jahrhundert vor Christus Lehren für die Medizin, die Gesellschaft und den Staat abgeleitet. Aber auch andere Völker, unter anderem im Westen, kennen dieses Prinzip der Gegensätze und des Gleichgewichts. Bei der Bedeutung beziehungsweise Interpretation von Yin und Yang geht es nämlich vor allem um die Erkenntnis, dass nichts ohne sein Anderes, seinen Gegensatz, existiert. Das heute bekannte Symbol zeigt dies durch die zwei ineinander greifenden Hälften. Die Bedeutung von Yin und Yang ist gerade in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gross.