Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Tierhomöopathie – alles über die alternative Heilkunde für Tiere

Die Homöopathie ist eine alternative Heilmethode, die auch bei Tieren eingesetzt wird. Die Grundlagen der Tierhomöopathie gehen auf die Schriften des deutschen Arztes Samuel Hahnemann zurück. Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte er die Annahme, dass „Ähnliches mit Ähnlichem“ geheilt werden könne. Um Symptome von Erkrankungen zu bekämpfen, setzte er Mittel ein, die in unverdünnter Form ähnliche Symptome hervorrufen wie die Krankheit selbst. Bei homöopathischen Arzneimitteln handelt es sich daher um starke Verdünnungen der Ausgangssubstanzen. Neben der Tierhomöopathie existieren für tierische Patienten weitere alternative Heilmethoden, zum Beispiel die Tierakupunktur.

Was ist Tierhomöopathie?

In der Tierhomöopathie erfolgt zunächst eine sorgfältige Anamnese (ein ausführliches Gespräch mit dem Tierbesitzer), um die Symptome des Tieres genau abzufragen. Die Behandlung findet im Anschluss an die Befragung anhand des Symptombildes durch die Auswahl passender homöopathischer Mittel in der geeigneten Verdünnung statt. Die Grundlagen der Methodik entsprechen denen der Humanhomöopathie. Die Erfahrung des Tierhomöopathen sowie Hahnemanns Ähnlichkeitsprinzip kommen als auch hier zum Tragen. Wissenschaftliche Studien zu den Wirkmechanismen fehlen bislang. Beim Menschen wird die Wirkung homöopathischer Mittel auf den Placeboeffekt zurückgeführt. Da es einen Placeboeffekt beim Tier nicht gibt, vermutet man, dass die vermehrte Fürsorge, die der Tierhalter dem Tier während der Behandlung entgegenbringt, eine analoge Rolle spielt.

Welche Ausbildung ist für die Ausübung der Tierhomöopathie nötig?

Um Tierhomöopathie anzuwenden, ist kein Studium der Tiermedizin nötig. Eine Ausbildung genügt. Obwohl auch viele Tierärzte die Homöopathie anbieten und sogar eine Zusatzqualifikation erlangen können, sind es oft Tierheilpraktiker, die sich im Anschluss an ihre Ausbildung die Prinzipien der Homöopathie aneignen. Nach Abschluss dieser Zusatzausbildung tragen sie die Bezeichnung Tierhomöopath. Viele Tierhomöopathen sind in Fachverbänden organisiert und durchlaufen regelmässige Fortbildungen, um Wissen, Methodik und Therapie auf dem neuesten Stand zu halten.

Wer bietet alternative Tierheilkunde an?

Suchst du nach alternativen Heilmethoden für dein Tier, wendest du dich am besten an einen Tierheilpraktiker oder Tierhomöopathen. Sie bieten sowohl Tierhomöopathie als auch weitere Methoden wie die Tierakupunktur an. Viele Anbieter arbeiten nach dem ganzheitlichen Prinzip, um die Gesundheit des Tieres zu verbessern. Das heisst:

  • Lebensweise
  • Gewohnheiten
  • Umweltbedingungen
  • Ernährung

der Patienten fliessen in die Diagnostik und Behandlungen mit ein. Im Übrigen widmen sich auch viele Haustierärzte inzwischen der Tierhomöopathie. Homöopathische Mittel kannst du über die Praxis deines Tierarztes oder über eine Apotheke beziehen.

Wie unterscheidet sich die Tierhomöopathie von der Tiermedizin?

Die Tierheilkunde setzt sich zusammen aus der klassischen Tiermedizin und aus alternativen Methoden wie der Tierhomöopathie oder der Tierakupunktur. Die Methode der Homöopathie basiert im Wesentlichen auf der Ermittlung von Symptomen und deren Behandlung mit homöopathischen Arzneien. Deren Grundsubstanzen würden unverdünnt ähnliche Symptome hervorrufen und werden im Rahmen der Therapie in starker, teils milliardenfacher Verdünnung verabreicht. Zudem wird in der Tierhomöopathie angenommen, dass jede Erkrankung durch eine Störung der Lebenskraft verursacht wird. Durch eine ganzheitliche Betreuung und die Optimierung der Lebensbedingungen versucht der Tierhomöopath, zusammen mit dem Besitzer, die Balance wiederherzustellen. Da die unterschiedlichsten Erkrankungen ähnliche Symptome hervorrufen können, verfolgt die Tiermedizin als erstes Ziel nicht die symptomatische, sondern die spezifische Behandlung. Ein Tierarzt versucht, die Ursache der Erkrankung mit diagnostischen Methoden wie Bildgebung, Blut- oder Funktionstests zu ermitteln, um sie dann gezielt zu bekämpfen. Viele Tierhomöopathen arbeiten daher eng mit Tierärzten zusammen, um ihren Patienten eine umfassende Diagnostik zu ermöglichen. Eine spezifische Therapie kann im Anschluss durch die Tierhomöopathie unterstützt werden.

Welchen Patienten hilft die Tierhomöopathie?

Generell kannst du jedes Tier einem Tierhomöopathen vorstellen. Menschen, die gute Erfahrungen mit der Humanhomöopathie gemacht haben, wählen oft als ersten Ansprechpartner einen Tierhomöopathen. Die genaue Abfrage der Lebensumstände und der Fressgewohnheiten durch deinen Tierheilpraktiker kann wichtige Hinweise auf die Ursache einer Erkrankung liefern und ist manchmal schon als Methode ausreichend, um die Gesundheit des Tieres zu verbessern – zum Beispiel durch den Rat zur Umstellung des Futters bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien. Im Zweifelsfall wird ein Tierhomöopath dich an einen Tierarzt verweisen. Weiterhin betreuen Tierhomöopathen Tiere mit chronischen oder unheilbaren Krankheiten sowie solche, die in der klassischen Tiermedizin als austherapiert gelten. Durch eine intensive und ganzheitliche Betreuung und die begleitende Beratung ist es in vielen Fällen möglich, eine Verbesserung der Lebensqualität zu schaffen.

Welche Therapien werden bei Tieren eingesetzt?

In erster Linie arbeitet die Homöopathie mit Substanzen aus der Naturheilkunde. Dies können pflanzliche oder tierische Bestandteile sein, aber auch Metalle oder anorganische Verbindungen kommen zum Einsatz. Meist handelt es sich um Einzelmittel, das heisst, es ist nur eine Substanz enthalten. Im Folgenden sind einige Grundstoffe aufgelistet, aus denen homöopathische Mittel hergestellt werden:

  • Arnika
  • Arsen
  • weibliche Honigbiene
  • Waldameise
  • Tollkirsche
  • Bergkristall
  • Blauer Eisenhut
  • Fliegenpilz
  • Phosphor
  • Schwefel
  • Gold
  • Beinwell
  • Gänseblümchen

Aus den Grundstoffen werden Tinkturen hergestellt, die im Anschluss Verdünnungsprozesse durchlaufen – meist im Verhältnis 1:10 (D-Potenzen) oder im Verhältnis 1:100 (C-Potenzen). Höhere Verdünnungen gelten in der Homöopathie als die stärker wirksamen Mittel. Um die heilende Kraft aus der Substanz zu lösen, müssen die Verdünnungen ausserdem auf eine bestimmte Weise „verschüttelt“ werden. Dies gehört zum Herstellungsprozess und erfolgt in Handarbeit. Homöopathika sind als Globuli, Tabletten, Tropfen oder Injektionen auf dem Markt.

Wie kann ich als Tierhalter die Behandlungen unterstützen?

Wichtig bei einer homöopathischen Behandlung ist eine gute Kommunikation zwischen Tierhalter und Tierhomöopath. Während der Behandlung erfolgt meist eine intensive Betreuung. Als Tierhalter wirst du gebeten, dein Tier während des Behandlungszeitraums genau zu beobachten und auf alle Veränderungen der Symptomatik oder des Verhaltens zu achten. Dies liefert dem Tierhomöopathen Hinweise, ob die Behandlung anschlägt oder nicht. Neben der Verabreichung der homöopathischen Mittel, die du als Tierhalter in den meisten Fällen übernehmen kannst, sind manchmal Anpassungen der Umgebung des Tieres sowie der Lebensumstände und Gewohnheiten nötig. Hier kann der Homöopath nur beratend zur Seite stehen; die Durchführung liegt beim Tierhalter. Ziel ist es, durch optimierte Lebensbedingungen, gesunde Ernährung und Fürsorge die Lebenskraft des Tieres zu stärken und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

Das könnte dich auch interessieren

Paracelsus Schulen – vielschichtige Ausbildung auf hohem Niveau

Die beste Ausbildung erhalten Menschen, die an der Naturheilkunde interessiert sind, an Paracelsus Schulen, die es in Zürich und in anderen Kantonen in der Schweiz gibt. Möglich ist hier eine Aus- und Weiterbildung zum Heilpraktiker, Osteopathen, Psychotherapeuten und Psychologischen Berater, zum Wellnesstrainer und Ernährungsberater. Das ist als Tages- oder Wochenstudium und als Teilausbildung oder Vollstudium empfehlenswert. Alles Wissenswerte über die Paracelsus Schulen in der Schweiz haben wir hier zusammengestellt.

Immunsystem natürlich stärken: Tipps zur Stabilisierung des Abwehrsystems

Ob eine harmlose Erkältung oder eine langwierige Infektion: Streikt unser Immunsystem, haben wir es häufig mit unangenehmen Begleiterscheinungen im Alltag zu tun. Der Hals kratzt, der Kopf schmerzt und wir fühlen uns müde und erschöpft. Menschen, die unter einem dauerhaft schwachen Immunsystem leiden, gelten ausserdem als besonders anfällig für Krankheiten. Um das Abwehrsystem zu stärken, bieten sich jedoch einige Optionen. Das Immunsystem natürlich stärken: Wir zeigen dir, welche Rolle die Immunabwehr in deinem Körper spielt und was du benötigst, um deine Abwehrkräfte wieder aufzubauen.

Orthomolekulare Medizin: Behandlung von Krankheiten mit Mikronährstoffen

Die Orthomolekulare Medizin wird häufig auch als Medizin der Mikronährstoffe bezeichnet. Die Bedeutung von Vitaminen für die Erhaltung der Gesundheit ist schon lange bekannt. Im Umkehrschluss lassen sich viele Krankheiten zum Teil auch auf einen Mangel an bestimmten Mikronährstoffen zurückführen. Dies machen sich Heilpraktiker und Ärzte inzwischen zunutze und versuchen durch Verbesserung der Nährstoffversorgung Erkrankungen zu heilen oder vorzubeugen. Wie das genau funktioniert, worauf du achten solltest und alle wichtigen Informationen zum Thema erhältst du hier.

Ozontherapie – Sauerstoffgemisch zur Heilung und Revitalisierung

Bei der Ozontherapie wird Sauerstoff in einer besonderen Form verwendet. Statt wie in der Raumluft als O2, besteht dieses Gas aus O3, also aus drei miteinander verbundenen Sauerstoffmolekülen. Industriell kommt diese besondere Form des Sauerstoffs als Desinfektionsmittel zur Anwendung, insbesondere dort, wo keine flüssigen Mittel eingesetzt werden können. Ausserdem wird Ozon in der Naturheilkunde und in der Komplementärmedizin innerlich bei der Eigenbluttherapie genutzt. Überdies wird die Ozontherapie erfolgreich zur äusseren Behandlung verwendet. Sie beschleunigt den Heilungsprozess bei Wunden und kann bei diabetischen Geschwüren oder einer beginnenden Nekrose die Durchblutung verbessern sowie Infektionen wirkungsvoll bekämpfen – ist aber nicht ohne Nebenwirkungen.

Phototherapie: Symptome und Krankheiten mit Licht behandeln

Blaues, weisses und rotes Licht wird in der Schulmedizin genauso wie in der Naturheilkunde für verschiedene Therapien eingesetzt. Die meisten Menschen kennen die Neugeborenen-Gelbsucht, bei der eine solche Phototherapie eingesetzt wird. Doch auch Hautkrankheiten, Depressionen, Schlafstörungen als Diagnose können eine Phototherapie nötig machen. Wir schauen uns die verschiedenen Therapieformen einmal näher an und beantworten die wichtigsten Fragen rund um Lichttherapie, Phototherapie und ihre Wirkung.

Naturheilpraxen – der Trend der sanften Naturheilverfahren

Die sanften Naturheilverfahren liegen ganz im Trend. Immer mehr Patienten, und inzwischen auch Ärzte, zeigen sich offen für alternative Heilmethoden. Oft erfolgt eine Behandlung als Ergänzung zur Schulmedizin. Die Zeit, als es entweder nur das eine oder das andere zu wählen gab, sind längst vorbei. Die in Naturheilpraxen angebotenen Naturheilverfahren aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers. Sie sind nicht nur wirksam, sondern oft auch nachhaltiger als schulmedizinische Therapien. Hier erfährst du, welche Angebote in solchen Praxen oft angeboten werden und was du beachten musst.