Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten TCM-Heilpraktiker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Wie gesund ist Weizengras und wie wird es verarbeitet?

Wie gesund ist Weizengras und wie wird es verarbeitet?

Während das Weizenmehl mittlerweile einen eher schlechten Ruf geniesst, hat sich das Weizengras zum wahrhaftigen Superfood entwickelt. Es wird in Pulverform, als Saft oder in Smoothies angeboten und soll mit seinen zahlreichen gesunden Inhaltsstoffen wahre Wunder für unsere Gesundheit bewirken. In welcher Form die enthaltenen Inhaltsstoffe am besten wirken und wie gross der Nutzen von Weizengras und Weizengrasprodukten wirklich ist, hängt dabei stark von der Herkunft und den Anbaubedingungen sowie von der Weiterverarbeitung ab. In der Naturheilkunde und bei vielen Ernährungsberatungen hat sich Weizengras in jedem Fall einen hohen Stellenwert erobert.

Was ist Weizengras?

Weizengras ist im Grunde nichts anderes als das Grasgewächs, das aus dem keimenden Weizenkorn erwächst, bevor es seine Ähren mit den Weizenkörnern ausbildet. In der Naturheilkunde und als gesunde Ergänzung der Ernährung werden die jungen, grünen Triebe verwendet, die in ihrem Wachstumsstadium noch keine Knoten für weitere Blätter entwickelt haben. Die Triebe werden in getrockneter Form als Pulver oder in frischer Form als gepresster Saft verarbeitet und für ein möglichst schadstoffarmes Ergebnis häufig in Bioqualität bevorzugt.

Welche Inhaltsstoffe finden sich in Weizengras?

Der Vorteil an dem frühen Keimstadium ist, dass die leuchtend grünen Triebe voller Nährstoffe sind, die die Pflanze für ihr weiteres Wachstum benötigt. Bevor sie allerdings zur Ausbildung weiterer Blätter und schliesslich der Ähren und Körner aufgebraucht werden, nutzen wir sie für unseren eigenen Verzehr. Neben einem hohen Gehalt an Chlorophyll, dem grünen Farbstoff der Triebe, enthält Weizengras noch viele weitere Bestandteile. Neben zahlreichen Vitaminen, darunter auch Vitamin B12 und B6, besitzt Weizengras eine recht hohe Menge an Eisen, Magnesium, Zink und weitere Vitalstoffe wie essentielle Fettsäuren und Antioxidantien. Im Unterschied zum Weizenkorn, aus dem später das Mehl gemahlen wird, enthält es hingegen kein Gluten.

Welche Wirkung hat Weizengras?

Wie viele der oben genannten Nährstoffe enthalten sind und wie gross entsprechend die gesundheitsfördernde Wirkung ist, hängt auch davon ab, wie das Weizengras angebaut wurde und in welcher Form du es zu dir nimmst. In frischer Form zu Saft gepresst kannst du viele der Nährstoffe in ihrer hohen Konzentration nutzen, während die getrocknete Form schon ein paar Nährstoffe einbüssen muss. Wer Weizengraspulver ausserdem in warmen Gerichten oder Getränken einsetzt, verliert durch die Hitzeeinwirkung noch ein wenig mehr der Nährstoffe. Die positive Wirkung zeigte sich unter anderem in ersten kleinen Studien, die eine Linderung bei Darmerkrankungen nahelegten. Darüber hinaus tragen die enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und andere wertvolle Inhaltsstoffe zu einem gesunden Stoffwechsel bei. Lediglich in roher Form sollte sich der Verzehr in Grenzen halten, da die unverdaulichen Pflanzenfasern und die Bitterstoffe nicht nur geschmacklich eine Herausforderung sind, sondern auch den Magen-Darm-Trakt belasten können.

Ist der hohe Anteil an Chlorophyll gut für den Körper?

Isoliert betrachtet ist Chlorophyll kein lebensnotweniger Nährstoff, den wir brauchen. Dennoch kann er eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit ausüben, da er aufgrund seiner strukturellen Ähnlichkeit zu unseren roten Blutkörperchen bei der Bildung von Hämoglobin und dadurch indirekt auch beim Sauerstofftransport helfen kann. Zudem ist das Chlorophyll vor allem in grünem Blattgemüse enthalten, das aufgrund seiner vielen anderen gesunden Nährstoffe zu einer ausgewogenen Ernährung beiträgt. Dadurch wäre der Verzehr von Pflanzen, die viel Chlorophyll enthalten, selbst dann sinnvoll, wenn dieser Inhaltsstoff selbst keinerlei Wirkung hätte, da er in der Regel von vielen anderen positiven Wirkstoffen begleitet wird.

Ist Weizengraspulver ebenso gesund wie die frische Variante?

Um ein Pulver zu erhalten, muss das Weizengras vorab getrocknet werden. Abhängig davon, mit welcher Methode und bei welcher Temperatur die jungen Triebe getrocknet und vermahlen werden, gehen mehr oder weniger Nährstoffe verloren als bei der frischen Variante. Die Pulverform wird daher meist als lagerfähige Alternative eingesetzt, wenn entweder keine Möglichkeit zum eigenen Anbau besteht oder anderweitig kein frisches Weizengras zu bekommen ist. Wer die Wahl hat, bekommt jedoch mit der frischen, zu Saft gepressten Version einen höheren Nährstoffgehalt und damit eine stärkere gesundheitsfördernde Wirkung.

Ist Weizengras gut für eine gesunde Ernährung?

Wie oben erwähnt ist das Weizengras ein wahres Füllhorn an Vitaminen und anderen gesunden Inhaltsstoffen. Als Saft, in Smoothies oder auch in Pulverform kannst du hiermit deine Ernährung gut um eine gesunde Komponente ergänzen. Wie bei allen Superfoods gilt jedoch auch hier, dass die Dosis nicht übertrieben werden sollte und dass ausserdem ein einzelner gesunder Bestandteil keine ausgewogene Ernährung ersetzt. Viele frische Lebensmittel, ausreichend Trinkwasser und Bewegung sind nach wie vor die beste Kombination, um einen gesunden Stoffwechsel aufrecht zu erhalten. Anders ausgedrückt: Eine ungesunde Ernährung mit zu viel Zucker, Fett und Salz und zu wenig Bewegung wird auch ein tägliches Glas Weizengrassaft nicht ungeschehen machen.

Kann ich Weizengras selbst anpflanzen?

Weizengras lässt sich problemlos ganzjährig auf der Fensterbank, dem Balkon oder saisonal im Garten anbauen. Dazu benötigst du nur folgende Bestandteile:

  • nährstoffreiche Anzuchterde
  • ein passendes Gefäss
  • einen hellen Standort
  • keimfähige Weizenkörner

Das Weizengras wird nach etwa drei bis sechs Wochen geerntet.

Der Akupunkturvergleich für die Schweiz. Finde die besten TCM-Heilpraktiker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Paracelsus Schulen – vielschichtige Ausbildung auf hohem Niveau

Die beste Ausbildung erhalten Menschen, die an der Naturheilkunde interessiert sind, an Paracelsus Schulen, die es in Zürich und in anderen Kantonen in der Schweiz gibt. Möglich ist hier eine Aus- und Weiterbildung zum Heilpraktiker, Osteopathen, Psychotherapeuten und Psychologischen Berater, zum Wellnesstrainer und Ernährungsberater. Das ist als Tages- oder Wochenstudium und als Teilausbildung oder Vollstudium empfehlenswert. Alles Wissenswerte über die Paracelsus Schulen in der Schweiz haben wir hier zusammengestellt.

Laserakupunktur – moderne Variante der traditionellen Heilmethode

Die klassische Akupunktur aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, auch als TCM abgekürzt, hat sich im Laufe der letzten 2.500 Jahre auf der ganzen Welt etabliert. Heutzutage finden sich immer häufiger Weiterentwicklungen der herkömmlichen Nadeltherapie, zu denen auch die Laserakupunktur gehört. Durch präzise Laserstrahlen ermöglicht dieses Verfahren eine genaue Stimulation der Akupunkturpunkte. Diese Behandlung der chinesischen Heilkunst kombiniert die Wirkungsweisen der Akupunktur und der Photobiomodulation und entwickelt so eine einzigartige Therapiemethode.

Komplementärtherapeut werden und Menschen mit den Heilkräften der Natur helfen

Seit Jahrhunderten schon hat die Komplementärmedizin, andernorts auch als Alternativmedizin bekannt, ihren festen Platz in der schweizerischen Medizingeschichte: Die Heilkräfte der Natur erkundete der Arzt Paracelsus bereits in der Renaissance, die erste anthroposophische Klinik öffnete auf Schweizer Boden ihre Pforten. Seit 2012 sind einige Verfahren der Komplementärmedizin auch im Rahmen der Grundversicherung vorgesehen: Die Kasse zahlt eine Reihe von Methoden, die aus diesem Bereich kommen. Doch was genau ist Komplementärmedizin und wie wird man Therapeut für diese Methoden? Wir haben uns die wichtigsten Fragen rund um den Komplementärtherapeuten und seine Ausbildung angesehen.

Vulvodynie: Über undefinierbare Schmerzen an den äusseren Geschlechtsteilen der Frau

Wenn die Schamlippen jucken, brennen und schmerzen, denken viele Frauen an eine Pilzinfektion. Einige von ihnen bekommen – nachdem sie oft mehrere Ärzte erfolglos konsultiert haben und ein Pilz als ausgeschlossen gilt – die überraschende Diagnose Vulvodynie. Der Begriff setzt sich aus Vulva, dem äusseren Bereich des weiblichen Genitals, sowie dem medizinischem Suffix „dynie“ für Schmerz zusammen. Bei Vulvodynie handelt sich um ein wenig erforschtes Thema, das in der Medizin viele Fragen aufwirft. Wir fassen zusammen, welche Erkenntnisse es zu Ursachen und Symptome der Vulvodynie gibt und wie Akupunktur helfen kann.

Muskelrelaxanzien: Medikamente zur Veränderung des Muskeltonus

Muskelrelaxanzien sind Arzneimittel, die eine temporäre Entspannung der Skelettmuskulatur herbeiführen. Gerade bei Operationen ist die Erschlaffung und Ruhigstellung der Muskulatur erwünscht. Aber auch bei verschiedenen Erkrankungen, Muskelverspannungen oder Rückenschmerzen werden die Substanzen verschrieben, um den Muskeltonus herabzusetzen. In den folgenden Abschnitten findest du Informationen zu der Einteilung von Muskelrelaxanzien sowie zu Anwendung, Wirkungsweise und Nebenwirkungen. Suchst du nach natürlichen Alternativen, um deine Gesundheit zu unterstützen und Muskelproblemen vorzubeugen, findest du im letzten Abschnitt pflanzliche Mittel und unterstützende Massnahmen zur Muskelentspannung.

Akupunkturpunkte: Knotenpunkte der Lebensenergie

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) kennt 365 Akupunkturpunkte. Diese befinden sich bei jedem Menschen an denselben Stellen und sind über den ganzen Körper verteilt. Sie sind wichtige Knotenpunkte für den Fluss der Lebensenergie. Durch sie fliesst das sogenannte Qi. Die Akupunkturpunkte befinden sich immer entlang der Körpermeridiane. Diese Bahnen durchziehen den gesamten menschlichen Körper. Durch die Stimulation dieser Punkte werden Blockaden gelöst und die Energie kann wieder frei durch den Körper fliessen. Die Stimulation erfolgt meist mithilfe einer Nadel. Diese Therapie ist relativ schmerzlos und wird bei vielen Krankheiten eingesetzt. Die Wirkung der Akupunktur ist teilweise wissenschaftlich bestätigt worden.