Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Tibetische Medizin: Naturheilkunde aus dem Himalaya

Heilkundliches Wissen aus dem indischen Ayurveda, Erfahrungen von Schamanen aus dem Hochland des Himalayas: Die tibetische Medizin mit ihren Wurzeln auf dem Dach der Welt hilft auch in der Schweiz vielen Menschen. Was hat es mit der Heilkunde der Elemente auf sich, bei welchen Krankheiten kann sie die Heilung fördern und welche Therapeuten bieten diese Heilmethoden an? Wir schauen uns die häufigsten Fragen rund um die traditionsreiche Heilkunst einmal näher an.

Heilen im Gleichgewicht der Elemente: Was ist tibetische Medizin?

Die fünf Elemente und ihre Harmonie spielen eine wichtige Rolle in dem traditionsreichen Heilsystem aus Tibet. Feuer und Wasser, Erde und Holz sowie Metall müssen sich im Gleichgewicht befinden, um die Gesundheit des Menschen zu erhalten. Den fünf Elementen ordnet die Heilkunst mit tibetischem Ursprung drei verdichtete Grundenergien oder -eigenschaften zu. Sie entsprechen den drei Doshas, den Lebenskräften aus der ayurvedischen Lehre. Diesen Geisteskräften werden wiederum drei Geistesgifte zugeordnet.

  • Lung: Die Energie der Bewegung, auch Vatta oder Wind: Sie steht für Bewegung im Körper und Geist, für dynamische und physiologische Prozesse, zugeordnet als Gift werden Begierde oder Anhaftung.
  • Tripa: Feuer des Lebens, Pitta oder Galle: Sie ist verbunden mit Verdauung und Stoffwechsel, steht für Wärme, zugeordnet das Gift Hass, Zorn, Aggression oder Neid.
  • Beken: Das flüssige Element, Kapha oder Schleim, steht für Flüssiges und Mechanisches im Körper, verbunden mit dem Bewegungsapparat, zugeordnet dem Gift der Unwissenheit, Verblendung und Engstirnigkeit.

Geschichte der tibetischen Heilkunde: Wie entstand das Heilsystem aus dem Himalaya?

Schamanische Heilkundige auf dem tibetischen Hochland kannten schon vor dreitausend Jahren besondere Heilpflanzen und Anwendungen, mit denen sie die Grundlage für die tibetische Medizin legten. Sie basierten auf dem Bön, einer Vorläufer-Religion des Buddhismus. Schamanen sammelten Heilpflanzen in den rauen Bergregionen. Indische Gelehrte brachten Wissen aus Nepal, Indien oder China ins tibetische Hochland. So lernten die heilkundigen auch die medizinischen Werke von den „vier Tantras“ aus dem Ayurveda und der traditionellen chinesischen Medizin kennen. Im 12. Jahrhundert entstand das Heilsystem Yuthog Yontan Gonpo, das heute als das Standardwerk der tibetischen Medizin gilt: Es wird für die Diagnose- und Therapieauswahl genutzt.

Grundlagen der tibetischen Medizin: Wie heilt die Therapie Krankheiten?

Zentrale Behandlungsmethode ist eine je nach Krankheitsbild angepasste Ernährung. Ausserdem helfen ergänzende Therapien, Krankheiten zu heilen oder den Krankheitsverlauf zu beeinflussen:

  • Schröpfen
  • Wickel
  • Einläufe
  • Moxibustion

kommen hier in Frage, um Ungleichgewichte zu beheben. Die Moxibustion ist eine tibetische Version der Akupunktur, bei der glühende Beifusskräuter auf der Haut ihre therapeutische Wirkung entfalten sollen. Tibetische Kräuter als Heilmittel kommen in Europa eher selten zum Einsatz, weil ihr Import aufwändig und kostenintensiv ist.

Tibetische Medizin in der Schweiz: Wer bietet die Heilmethode für harmonische Körperenergie an?

In der Schweiz bieten Heilpraktiker die ganzheitliche Methode aus dem Himalaya an. Auch naturheilkundlich ausgebildete Ärzte wenden das Prinzip an: Es gibt Naturtherapeuten für Tibetische Medizin, tibetische Energiemassage für die Aktivierung der Körperenergie, Ernährungs- und Gesundheitsberatung und tibetisches Heilyoga. In den letzten Jahren findet die fernöstliche Heilmethode immer mehr Anerkennung auch in Europa. Doch wie bei allen alternativen Therapien gilt: Gerade bei der Behandlung von Krankheiten solltest du die Therapie immer mit deinem Arzt besprechen.

Welche Krankheiten werden in der tibetischen Medizin behandelt?

Grundsätzlich basiert die tibetische Lehre darauf, die Gesundheit des Körpers mit einer angepassten Lebensweise und Ernährung so lange wie möglich zu erhalten. Ein gesundes Gleichgewicht der Elemente ist das oberste Ziel. Diese beiden Bereiche spielen auch beim Heilen von Krankheiten eine grosse Rolle. Ernährungstherapien werden zum Beispiel zur Unterstützung angeboten bei

  • Problemen im Verdauungsbereich
  • Gelenkerkrankungen
  • Hautproblemen
  • Allergien
  • Stoffwechselstörungen
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Immunschwäche
  • Atemwegserkrankungen

Wie wird in der tibetischen Heilkunde die Diagnose erstellt?

Die Heilkundigen der tibetischen Tradition erstellen ihre Diagnose hauptsächlich mit der Pulsdiagnostik. Verschiedene Pulsfrequenzen und Pulsarten verraten dem Therapeuten, was sie wissen wollen. Ein langsamer oder schneller, ein tiefer oder breiter Puls, die er an unterschiedlichen Positionen an beiden Handgelenken fühlen kann, sind die wichtigste Informationsquelle. Jede Position am Handgelenk steht für ein bestimmtes inneres Organ und wird einem bestimmten Funktionskreis zugeordnet. Die Intensität und Geschwindigkeit des Pulsschlages vermitteln Informationen über die Konstitution des Patienten, der Patientin. Auch den Zustand der wichtigsten Organe liest der Heilkundige so ab. Neben der Pulsdiagnose kann auch noch eine Diagnostik des Urins, der Zunge oder der Augen des Patienten zum Einsatz kommen.

Tibetische Medizin und Ernährung: Welche Nahrungsmittel gelten als gesund?

Die Ernährung hat bei der Heilmethode eine zentrale Rolle. Gemäss ihrer Lehre basieren zwei Drittel aller Krankheiten auf Verdauungsstörungen, speziell auf einer nicht ausreichenden Aufspaltung der Nahrungsmittel. Wenn die Körperenergie nicht ausreicht, die Nahrung richtig zu verdauen, belastet dies nicht nur das Verdauungssystem. Die tibetische Medizin betrachtet den Menschen ganzheitlich, und so hat das belastete System Folgen für die Gesundheit des ganzen Körpers. Darum gehört eine Umstellung der Essgewohnheiten sehr oft zur Heilbehandlung. Das Prinzip schaut dabei nicht auf Kalorien und Energiemenge, sondern darauf, welche Wirkungen die Lebensmittel im menschlichen Körper entfalten. Mit individueller Ernährung und angepasstem Lebensstil soll die Methode helfen, Krankheiten zu heilen oder ihnen vorzubeugen.