Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Kinesiologischer Muskeltest – Muskelspannung gibt Auskunft über die Gesundheit

Kinesiologischer Muskeltest – Muskelspannung gibt Auskunft über die Gesundheit

Die Kinesiologie hat als alternativmedizinisches Konzept zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten interessante Methoden parat, die Aufschluss über Blockaden im Körper geben sollen. Im Spannungsfeld zwischen Körpertherapie und Chiropraxis zeigt ein kinesiologischer Muskeltest über eine Schwäche in der Muskulatur an, wo die Balance im Organismus gestört ist. Die Methoden gehen auf die von George Joseph Goodheart gegründete Applied Kinesiology zurück. Über den Muskeltest werden Diagnosen gestellt und Therapien festgelegt. Wir haben uns schlau gemacht und erklären dir die wichtigsten Punkte!

Was ist ein kinesiologischer Muskeltest?

Den kinesiologischen Muskeltest führen Heilpraktiker und Kinesiologen durch. Die Kinesiologie versteht sich nicht als Heilkunde und wird von den meisten Praktizierenden auch nicht als Ersatz für eine medizinische oder eine psychotherapeutische Behandlung angesehen. Trotzdem kann sie bei Krankheit oder Störungen Hinweise geben, wo im Körper das Problem liegt. Das Grundkonzept ist einfach: Die Muskelspannung im Körper ist immer dann vorhanden, wenn alles in Ordnung ist. Bei einer Erkrankung, einer Störung der natürlichen Balance oder einem falschen Medikament stimmt die Muskelspannung nicht, die Muskulatur erschlafft. Das überprüft der Kinesiologe, indem er deinen ausgestreckten Arm nach unten drückt. Lässt sich dein Arm leicht nach unten drücken, ist die Balance gestört. Mit diesem Verfahren können auch Erkrankungen im Organismus aufgespürt werden: Die eine Hand legst du auf eine Körperstelle, den anderen Arm streckst du für den kinesiologischen Muskeltest aus.

Für wen ist die Kinesiologie geeignet?

Kinesiologie sollte nie die alleinige Behandlung darstellen, sondern wird als ergänzende Methode verstanden. Wie die Homöopathie und die Naturheilkunde können kinesiologische Methoden die Heilung unterstützen bei:

  • Rückenbeschwerden
  • Verspannung in den Bereichen von Nacken und Schultern
  • Spannungskopfschmerzen
  • Verdauungsstörungen
  • Allergien
  • Unverträglichkeiten bezüglich Nahrungsmitteln
  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit
  • Mangel an Lebensenergie
  • Lernstörungen
  • Wahrnehmungsstörungen
  • psychosomatischen Beschwerden
  • begleitend bei Zahnbehandlungen

Vielleicht setzt du kinesiologische Methoden auch als Selbsthilfe bei Alltagsbeschwerden oder zur Stressreduktion ein.

Was ist dran an der Kinesiologie?

Bisher konnte die Wirksamkeit der verschiedenen kinesiologischen Methoden nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden. Die Kinesiologie vereint verschiedenen Erkenntnisse aus

  • Meridianlehre
  • Chiropraxis
  • Ernährungslehre
  • Bewegungslehre

Das Ziel der Kinesiologie liegt nicht in der Heilung der einzelnen Organe des Körpers. Vielmehr sollen Energieblockaden aufgespürt werden, die über verschiedene Methoden beseitigt werden. Das allein ist der Gesundheit laut kinesiologischem Verständnis zuträglich.

Was sagt die Muskelspannung aus?

Die Kinesiologie geht davon aus, dass Muskelspannung nur dann aufgebaut und gehalten werden kann, wenn die Energie im Körper frei fliesst. Ist der Energiefluss aus irgendeinem Grund unterbrochen oder blockiert, werden Bewegungen nicht mehr kraftvoll ausgeführt, die Muskelspannung kann entweder nicht gehalten werden oder wird gar nicht erst aufgebaut. Der Energiefluss im Organismus ist blockiert, wenn an irgendeiner Stelle eine Entzündung, eine Erkrankung oder ein anderes Problem sitzt. Das wird herausgefunden, indem du eine Hand auf einen Energiepunkt des Körpers legst und mit dem anderen Arm ein kinesiologischer Muskeltest ausgeführt wird. Bist du bereits in medizinischer Behandlung, kann ein kinesiologischer Muskeltest feststellen, ob die gewählte Behandlungsmethode wirklich zielführend ist. Denn nimmst du das falsche Medikament ein, blockiert auch das den Energiefluss in deinem Körper. Übrigens kann auch Stress geistiger Art den Energiefluss behindern und damit deine Bewegungen disharmonisch werden lassen. In der Kinesiologie geht man davon aus, dass der Mensch eine Triade ist und aus der Struktur (dem Bewegungsapparat mit Muskeln und Sehnen, Bändern, Knochen und Gelenken) sowie dem Stoffwechsel und der Psyche besteht. Diese drei Elemente müssen harmonisch zusammenspielen, damit die Lebensenergie frei durch den Körper fliessen kann.

Wann schadet Kinesiologie der Gesundheit, speziell dem Körper?

Die Kinesiologie schadet dem Körper erst einmal nicht. Allerdings musst du dir immer bewusst sein, dass sie eine Behandlung durch einen Arzt oder Psychotherapeuten nicht ersetzen, sondern allenfalls unterstützen kann. Setzt du eine kinesiologische Behandlung an die Stelle einer medizinischen Behandlung, kann das durchaus Schäden verursachen! Die Ursache ist aber nicht die Kinesiologie, sondern dass das Konzept falsch verstanden wurde. Hast du gesundheitliche Beschwerden, Krankheiten oder seelische Befindlichkeiten, zieh also immer einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten zu Rat.

Warum heisst Kinesiologie auch Lehre von der Bewegung?

Die Bezeichnung Kinesiologie kommt von dem altgriechischen Wort „kinesis“, das übersetzt „Bewegung“ bedeutet. Es handelt sich also um die Lehre von der Bewegung. Gemeint sind die inneren und äusseren Bewegungen des Menschen, also des Menschen in seiner Ganzheit. Der Bewegungsapparat ist nur ein Teil der Person und wird in der Kinesiologie nicht isoliert betrachtet. Die Kinesiologie versteht sie vielmehr als Einheit von Struktur (genannter Bewegungsapparat), Stoffwechsel und Psyche. Nur dann, wenn sich der gesamte Organismus in Balance befindet, kann die Lebensenergie frei durch den Körper fliessen.

Wer bietet kinesiologische Behandlungen an?

Kinesiologische Behandlungen wie den Muskeltest bieten verschiedene Heilpraktiker und Therapeuten an. Dei Behandlungsmethode gilt nicht als medizinisches Verfahren und wird meist im Rahmen der Alternativmedizin praktiziert. Anders als Akupunktur werden kinesiologische Behandlungen von den Krankenkassen nicht getragen. Wer einen Muskeltest anbieten und kinesiologische Behandlungen durchführen will, durchläuft die verschiedenen Fortbildungen, beispielsweise bei Paracelsus und anderen Einrichtungen. Neben den Grundlagen der Kinesiologie werden dort auch verschiedene Behandlungsmethoden, Heilpflanzen und Heilkräuter sowie physische Übungen gelehrt, die den Energiefluss wieder herstellen sollen.

Das könnte dich auch interessieren

Bittertropfen: Wirkungsweise, Anwendungsgebiete und Tipps für die Einnahme

Mit Bittertropfen kannst du auf einfache Weise einen Beitrag zu deiner Gesundheit und zu deinem Wohlbefinden leisten. Bittertropfen enthalten Bitterstoffe, die vielfältige Wirkungen auf den Körper haben – beispielsweise auf den Stoffwechsel und die Verdauung. Wenn du genau wissen möchtest, was es mit Bittertropfen auf sich hat, bei welchen Beschwerden sie dir helfen können und wie du sie richtig anwendest, findest du nachfolgend viele nützliche Informationen.

Saftfasten: Alles über die gesunde, ausschliesslich flüssige Ernährung

Du möchtest binnen kurzer Zeit einige überflüssige Pfunde verlieren und gleichzeitig deinen Stoffwechsel anregen? Dann solltest du das Saftfasten ausprobieren. Während dieser Fastenzeit nimmst du keine festen Nahrungsmittel zu dir, sondern ernährst dich ausschliesslich aus flüssiger Nahrung. Dazu zählen Wasser und ungesüsster Tee ebenso wie Gemüse- und Fruchtsäfte deiner Wahl. Um noch schneller abzunehmen, wird eine moderate regelmässige Bewegung empfohlen. Wichtig: Wende das Saftfasten nicht länger als drei Tage hintereinander an.

TCM Behandlungen – wie funktionieren Therapien in der Traditionellen Chinesischen Medizin?

TCM, die Traditionelle Chinesische Medizin, bezeichnet traditionelle Heilverfahren, die sich in China, aber auch in weiteren Ländern Ostasiens während der letzten 2.500 bis 3.000 Jahre entwickelt haben. Sie stellt eine ganzheitliche Heilkunde dar, die schon lange nicht mehr nur in China oder im asiatischen Raum Zuspruch findet. Eine Therapie besteht in der chinesischen Heilkunst aus verschiedenen TCM Behandlungen, die häufig in Kombination angewendet werden. Das Ziel der Therapien ist die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und des Energiestroms Qi. Krankheiten können so verhindert oder unterstützend entfernt werden. Alles rund um die TCM Behandlungen gibt es hier zu lesen.

Was bedeuten in der Homöopathie Potenzen?

Homöopathische Potenzen finden sich in Angaben wie D6 oder C15 auf homöopathischen Mitteln wieder und beschreiben, mit welcher Potenzierung oder Verdünnung der ursprüngliche Wirkstoff enthalten ist. Je höher die Zahl, desto häufiger wurde der Potenzierungsprozess durchgeführt. Der Buchstabe vor der Zahl beschreibt dabei das Mischungsverhältnis. Viele stellen sich dabei die Frage, welche Potenz die stärkste und damit die wirkungsvollste bei dem entsprechenden Präparat ist. Wie effizient homöopathische Mittel wirken, ist jedoch in wissenschaftlichen Kreisen höchst umstritten, da die Herstellung der Mittel im genauen Gegensatz zur Herstellung herkömmlicher Arzneien steht.

TCM-Therapie – die sieben wichtigsten Fragen zur sanften Behandlungsmethode aus China

Seit tausenden von Jahren wird die traditionelle chinesische Medizin in Asien erfolgreich bei der Behandlung von Krankheiten angewandt. Dabei bilden die Lehren des Taoismus und des Konfuzianismus über die richtige Lebensführung die philosophische Grundlage für die medizinischen Therapieansätze. Der Erfolg spricht für sich und so fand die sogenannte TCM auch Einzug in die medizinischen Behandlungen des Westens. Heute ist die traditionelle chinesische Medizin aus Europa nicht mehr wegzudenken und eine wertvolle Ergänzung zur Schulmedizin. Unzählige Patienten auf der Welt profitieren von dieser uralten Heilkunst, die auf fünf Säulen beruht. In diesem Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Thema.

Baunscheidtieren – Fakten zur Akupunktur des Westens, einem fast vergessenen Heilverfahren

Als Baunscheidtieren wird eine nach dem Erfinder Carl Baunscheidt (1809-1873) benannte alternative Behandlungsmethode bezeichnet. Die Basis der als „Akupunktur des Westens“ bekannten Therapie ist eine flächenhafte Reizung der Haut. Wie verläuft die Behandlung? Bei welchen Beschwerden wird sie eingesetzt? Welche Nebenwirkungen sind möglich? Kann man das Verfahren zu Hause selbst durchführen? Wir haben die wichtigsten Fakten über die fast vergessene Heilmethode zusammengestellt.