Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Akupunktur in der Schwangerschaft: Die chinesische Heilmethode gegen Beschwerden während der Schwangerschaft

Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch leiden häufig unter mentalem und körperlichem Stress. Erwartungsdruck, Übelkeit, Schmerzen und Unwohlsein vermischen sich häufig mit der Vorfreude. Akupunktur soll Abhilfe schaffen: Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist als besonders nebenwirkungsarm bekannt und eignet sich als Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln und anderen Medikamenten. Während einige Frauen das natürliche Heilverfahren während der Geburtsvorbereitung für sich beanspruchen, nutzen es andere zur Entspannung und Regeneration nach der Geburt. Akupunktur in der Schwangerschaft – erfahre mehr über die Wirksamkeit von Akupunktur und wie das Heilverfahren während oder nach der Schwangerschaft auf deinen Körper wirkt.

Was bewirkt eine Akupunktur während einer Schwangerschaft?

Die Akupunktur, ein ursprünglich chinesisches Heilverfahren, findet Anwendung bei unterschiedlichen Krankheiten und auch zur Linderung von Beschwerden von Schwangeren. Das Verfahren kommt traditionell ohne Schuldmedizin aus, jedoch nutzen es viele Menschen heute ergänzend zu einer bestehenden medikamentösen Therapie – etwa während einer Krebserkrankung. Während der klassischen Akupunktur-Behandlung verwendet dein Arzt feine Nadeln und setzt diese an ausgewählten Punkten am Körper ein. Das Ziel der Akupunktur bei Schwangeren:

  • Körper und Geist auf die bevorstehende Geburt vorbereiten
  • Selbstheilungskräfte des Körpers fördern (etwa bei kranken Schwangeren)
  • Schwangerschaftsbeschwerden lindern (Übelkeit, Schmerzen)
  • Stress reduzieren
  • Schmerzmittel und andere Medikamente ersetzen

Wie läuft die Behandlung mit Akupunkturpunkten bei Schwangeren ab?

Entscheidest du dich als Schwangere für eine Akupunktur, vereinbare am besten einen Termin bei einer auf Akupunktur spezialisierten Hebamme oder bei einem Arzt. Lass dich bei offenen Fragen oder Verunsicherungen vom Spezialisten beraten, bevor dieser mit der Behandlung beginnt. Diese findet in zwei wesentlichen Schritten statt:

  1. Dein Arzt setzt die Nadeln an den ausgewählten Stellen ein. Die Akupunkturpunkte bei Schwangeren liegen (oft ausgewählt während der Geburtsvorbereitung) in der Regel an den Beinen und Füssen, genauer: am Innenknöchel, unterhalb deines Knies und an der Seite deiner Waden. Nimmst du eine Akupunktur nach der Schwangerschaft in Anspruch, können weitere Punkte hinzukommen.
  2. Die Nadeln bleiben für etwa 15 bis 20 Minuten an den ausgewählten Punkten. Danach entfern der Fachmann diese wieder. Möglicherweise verspürst du einen Schmerz oder ein kurzes Ziehen, sobald ein Stich erfolgt. In der Regel lässt der Schmerz jedoch schnell nach.

Als Alternative – für besonders schmerzempfindliche Menschen – eignen sich besonders feine Nadeln oder auch die Laser-Akupunktur. Bei einer Akupunktur mit Laser findet kein Einstechen statt, sondern lediglich eine Stimulierung der Akupunkturpunkte mit Licht. Beachte hierbei: Es ist möglich, dass die Lasertherapie nicht so intensiv wie das klassische Verfahren wirkt.

Welche Auswirkung hat Akupunktur auf den Kinderwunsch?

Ob in Kinderwunschzentren oder ergänzend zu einer schulmedizinischen Therapie: Viele Frauen nutzen Akupunktur, um ihren unerfüllten Kinderwunsch positiv zu beeinflussen. Das Ziel der Akupunktur, wenn du das Verfahren als Nicht-Schwangere mit Kinderwunsch wahrnimmst: Körper und Geist entspannen, Muskelverspannungen auflösen und die Durchblutung fördern. Die Methode hat also zum Ziel, Stress zu reduzieren, um die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Die Behandlung findet deshalb häufig aufgrund von Problemen psychischer Natur statt, um beispielsweise Ängste und Schlafstörungen zu regulieren.
Grundsätzlich gilt: Suche zunächst einen Arzt auf, um dich gynäkologisch und ganzheitlich untersuchen zu lassen, wenn du über eine Akupunktur während der Schwangerschaft nachdenkst. Inwiefern Akupunktur dir bei einem unerwünschten Kinderwunsch hilft, schätzt dein Arzt nach einer Anamnese und körperlichen Untersuchungen ein.

Können die Nadeln bei einer Akupunktur Komplikationen verursachen?

Viele Frauen nutzen die Akupunktur, wenn sie sich für eine natürliche Geburt entscheiden. Allgemein gilt: Das chinesische Heilverfahren scheint das Auslösen von Wehen zu fördern und gleichzeitig die Geburtszeit zu verkürzen. Beachte: Jede Frau reagiert anders auf diese Methode, weshalb es keine Garantie für das Verfahren gibt. Grundsätzlich gilt die Methode jedoch als besonders risikoarm, Nebenwirkungen treten selten auf. Mögliche Komplikationen sind Blutergüsse, besonders an den Einstichstellen, Rötungen, Schwindel sowie allgemeines Unwohlsein.

Was muss ich vor der Akupunkturbehandlung als Schwangere beachten?

Befindest du dich mitten in der Schwangerschaft, empfiehlt sich eine Akupunktur beispielsweise als Geburtsvorbereitung. Diese findet ab der vollendeten 36. Schwangerschaftswoche statt und dann häufig einmal in der Woche. Was du dabei als Schwangere beachten solltest:

  1. Suche immer spezialisiertes Fachpersonal auf, um dich für eine Behandlung anzumelden. Führe das Verfahren keineswegs als Experiment zu Hause durch, um Verletzungen und Stress während deiner Schwangerschaft zu vermeiden. Stress verstärkt häufig die typischen Beschwerden während der Schwangerschaft (Unwohlsein, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen).
  2. Verspürst du körperliche Beschwerden während der Behandlung, teile dies deinem Arzt mit. Einige Schwangere neigen dazu, starke Kreislaufprobleme während der Schwangerschaft zu entwickeln. Brich die Behandlung bei Schwindelanfällen und Blässe deshalb ab, um dich und deinen Körper nicht zu überfordern.
  3. Die Behandlung findet grundsätzlich mit sterilen und feinen Nadeln statt. Achte dennoch auf eine gute Hygiene, um Infektionen durch die Einstichstellen zu vermeiden.

Kann eine Akupunktur Medikamente ersetzen, wenn ich schwanger bin?

Viele Krankheiten erfordern eine medikamentöse Therapie. Schwangere, die unter einer Erkrankung leiden, lassen sich deshalb am besten ärztlich beraten, um die Therapie an die veränderte Situation anzupassen – denn die meisten Medikamente kommen mit Nebenwirkungen daher, die sich im schlimmsten Fall auf das Ungeborene auswirken. Viele Menschen verzichten deshalb gänzlich auf klassische Medikamente aus der Schulmedizin, wenn sie sich in einer Schwangerschaft befinden. Akupunktur gilt als beliebte Methode, um die gewöhnliche Medikation auszusetzen. Ob sie diese in Gänze ersetzen kann, hängt jedoch vom Einzelfall und der Art und Schwere einer Erkrankung ab. Suche hierfür am besten einen Arzt auf, um dich professionell beraten zu lassen und deine individuelle Situation besser einzuschätzen.

Kann Akupunktur mir nach der Schwangerschaft gegen Beschwerden helfen?

Eine lange Geburtsdauer, Schmerzen, Überforderung, Hormonschwankungen und Baby-Stress nach der Geburt: Viele Frauen fühlen sich vor der Geburt und auch danach besonders erschöpft und fallen im schlimmsten Fall in eine Depression. Kommen körperliche Symptome zum mentalen Stress dazu, verstärken diese den Zustand oft. Akupunktur kann während und nach der Schwangerschaft dazu beitragen, dass du dich entspannst, deinem Körper etwas Gutes tust und neue Lebensenergie findest. Achte ausserdem auf folgende Tipps, die sich positiv auf dein Stressmanagement und auf deinen Körper auswirken:

  • Achte auf eine nährstoffreiche Ernährung und trinke viel Wasser
  • Nimm gynäkologische Nachuntersuchungen wahr
  • Suche neben der Akupunktur einen Rückbildungskurs auf
  • Bitte um Hilfe, wenn du dich überfordert fühlst – frage etwa eine Hebamme, den Partner oder die Eltern

Das könnte dich auch interessieren

Dreifacher Erwärmer – der feinstoffliche Meridian für Stoffwechsel und Hormonhaushalt

Akupunktur funktioniert nach einem bestimmten Behandlungsansatz, der dazu gedacht ist, den Energiefluss im Körper zu harmonisieren und Blockaden zu lösen. Die verschiedenen Reizpunkte und Meridiane spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie sind mit den Organen verbunden, die wichtige Funktionen und Aufgaben im Körper übernehmen und durch Akupunktur beeinflusst werden können. Dabei gibt es auch Organe, die ähnlich feinstofflich sind wie die Energieleitbahnen selbst. Zu diesen gehört der dreifache Erwärmer.

Pflanzliches Antibiotikum: sanfte Heilmittel aus dem Schoss der Natur

Ein pflanzliches Antibiotikum stellt in vielen Fällen eine sanfte und zugleich wirkungsvolle Alternative zu konventionellen Antibiotika dar. Mithilfe von Heilpflanzen kannst du den Heilungsprozess bei Erkrankungen fördern, die durch Bakterien ausgelöst wurden, und deine Beschwerden effektiv lindern. Wann du mit einem pflanzlichen Antibiotikum die richtige Wahl triffst und wann du besser zur Schulmedizin greifen solltest, kannst du hier nachlesen. Ausserdem findest du nachfolgend nützliche Informationen zur Wirkungsweise und zur richtigen Anwendung von pflanzlichen Heilmitteln.

Mit Kinesiologie bei Kindern Blockaden lösen

Viele Kinder leiden unter Stress in der Schule. Blockaden und Ängste verhindern das effektive Lernen, was wiederum zu weiteren Misserfolgen und noch mehr Frust führen kann. Die Folgen sind seelischer und gesundheitlicher Natur. Die Kinesiologie kann dabei helfen, solche Probleme bei Kindern zu lösen. Erfahre in unserem Beitrag alles, was es zu dieser Behandlungsmethode zu wissen gibt, und wie du mithilfe von Kinesiologie bei Kindern Blockaden lösen kannst.

Phytotherapie: Grundlagen der Pflanzenheilkunde und ihre Wirksamkeit

Die Phytotherapie oder auch Pflanzenheilkunde ist in allen Kulturkreisen bekannt und wird schon seit vielen Jahrtausenden praktiziert. Sie ist ein bewährtes Behandlungsverfahren in der Naturheilkunde. In der Schulmedizin kommen Phytopharmaka immer häufiger als Alternativen zu Arzneimitteln zum Einsatz. Doch worauf beruht die Wirksamkeit pflanzlicher Heilmittel, welche Krankheiten lassen sich damit therapieren und wo liegen die Grenzen? Die Grundlagen und alles Wissenswerte zum Thema Phytotherapie erfährst du hier.

Vulvodynie: Über undefinierbare Schmerzen an den äusseren Geschlechtsteilen der Frau

Wenn die Schamlippen jucken, brennen und schmerzen, denken viele Frauen an eine Pilzinfektion. Einige von ihnen bekommen – nachdem sie oft mehrere Ärzte erfolglos konsultiert haben und ein Pilz als ausgeschlossen gilt – die überraschende Diagnose Vulvodynie. Der Begriff setzt sich aus Vulva, dem äusseren Bereich des weiblichen Genitals, sowie dem medizinischem Suffix „dynie“ für Schmerz zusammen. Bei Vulvodynie handelt sich um ein wenig erforschtes Thema, das in der Medizin viele Fragen aufwirft. Wir fassen zusammen, welche Erkenntnisse es zu Ursachen und Symptome der Vulvodynie gibt und wie Akupunktur helfen kann.

Bachblüten für Hunde: Alle Infos über Wirkung, Dosierung und Anwendung

Wenn der Hund sehr ängstlich ist, ständig bellt oder ein besonders aggressives Verhalten an den Tag legt, ist das für die Hundebesitzer meist sehr anstrengend. Die gute Nachricht: Verhaltensauffälligkeiten und seelische Beschwerden kannst du bei deinem geliebten Vierbeiner mit Bachblüten behandeln. Die homöopathische Blütentherapie hat sich nicht nur bei Menschen bewährt, sondern kann auch bei Hunden gute Erfolge erzielen. Welche Symptome mit Bachblüten behandelt werden und welche Wirkung sie erzielen, erklären wir dir in unserem Ratgeber. Ausserdem erhältst du wichtige Infos zur richtigen Verabreichung, Dosierung sowie zur Dauer der Therapie.