Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Physikalische Therapien: Schmerzen und Krankheiten durch äussere Reize behandeln

Die Physikalische Therapie hat in der Medizin eine lange Tradition. Sie umfasst ein weites Feld unterschiedlicher Behandlungsformen und Anwendungen. Zur Behandlung von Schmerzen und diverser Krankheiten haben sich diese Therapieansätze schon lange bewährt und gelten häufig als sehr effektiv. Im Mittelpunkt stehen dabei stets äussere Reize und ihre Wirkung auf den Körper. Welche Behandlungsmethoden zu den Physikalischen Therapien zählen, wie sie funktionieren, für wen und wann sie geeignet sind und Antworten auf viele weitere Fragen zum Thema haben wir hier für dich zusammengestellt.

Was sind Physikalische Therapien?

Unter diesem Begriff werden unterschiedliche Behandlungsformen zusammengefasst. Allen gemeinsam ist die Tatsache, dass sie sich physikalische äussere Reize zunutze machen. Der Körper zeigt auf diese Anwendungen, je nach dem welcher Reiz gesetzt wurde, verschiedene Reaktionen. Entweder gibt es eine direkte Wirkung oder es kommt zu einer Gegenregulation beziehungsweise Anpassung durch den Körper.

Welche Reize werden für die verschiedenen Anwendungen genutzt?

In der Physikalischen Therapie kommen verschiedene Reize zum Einsatz. Dazu gehören unter anderem:

  • Wärme oder Kälte
  • Druck oder Zug
  • Schallwellen
  • Elektrischer Strom
  • Licht in unterschiedlichen Wellenlängen wie zum Beispiel Infrarot, UV-Licht oder Laser

Welche klassischen Behandlungsformen gibt es?

Zu den klassischen Physikalischen Therapien zählen unter anderem die folgenden Behandlungsformen:

  • Hydrotherapie: Hierunter versteht man verschiedene Behandlungsformen, bei denen Wasser zum Einsatz kommt. Deshalb bezeichnet man sie auch als Wasser- oder Bäderheilkunde. So kann zum Beispiel Wassertreten helfen, Muskeln aufzubauen, ohne die Gelenke zu belasten. Eine Sonderform der Hydrotherapie ist die Balneotherapie. Sie nutzt die Heilwirkung von gelösten Salzen und Mineralien im Wasser. Die Anwendungen erfolgen entweder in Form Duschen, Aufgüssen, Wickeln oder auch als Voll- und Teilbäder.
  • Thermotherapie: Bei der Thermotherapie wird mit Wärme- und Kältebehandlungen gearbeitet. Diese Methoden sollen Schmerzen lindern, zur Entspannung der Muskeln und Verbesserung der Durchblutung beitragen. Die Thermotherapie zählt zu den ältesten medizinischen Behandlungsformen überhaupt.
  • Elektrotherapie: Bei der Elektrotherapie werden über Elektroden Stromstösse in den Körper des Patienten weitergeleitet. Nervenzellen und Muskeln reagieren auf die elektrischen Reize. Verspannungen und Schmerzen können so gelindert werden. Darüber hinaus wirkt es durchblutungsfördernd und aktiviert die körpereigenen Heilungsprozesse. Der Effekt hängt jeweils von der gewählten Therapieform ab. Es gibt Gleichstrom-, Niederstrom-, Mittelfrequenz- und Hochfrequenztherapie.
  • Massagen: Diese Variante der physikalischen Therapien nutzt mechanischen Druck als Reiz. Ein klassisches Beispiel ist die traditionelle Massage. Ebenfalls zählen aber auch Therapieformen wie Lymphdrainage, Darmmassage, Unterwassermassage oder die Reflexzonenmassage dazu. Die Wirkung und Anwendungsgebiete von Massagen sind sehr vielseitig. Sie können den Stoffwechsel anregen, Verdauung fördern, Muskulatur und Gewebe lockern und die Durchblutung verbessern.
  • Inhalationstherapie: Bei der Inhalationstherapie geht es, ähnlich wie in der Balneotherapie, um die Wirkkraft von Salzen im Wasser. Aber auch Medikamente können als Inhaltsstoffe im Wasser gelöst sein. Die Flüssigkeit wird soweit erwärmt, dass Dampf entsteht. Der Patient atmet dann den Dampf ein. Diese Therapieform wird bei verschiedenen Lungen- und Atemwegserkrankungen verwendet.
  • Mechanotherapie: Viele der bisher vorgestellten Behandlungsformen waren eher passive Therapien. Das heisst, als Patient musst du nicht viel machen, sondern du erfährst die Behandlung. Die Bewegungstherapie hingegen verhält sich etwas anders. Eine bekannte Form der Mechanotherapie ist zum Beispiel die Krankengymnastik und zum Teil auch die Physiotherapie. Diese Methoden werden häufig nach Unfällen und Verletzungen genutzt, die eine längere Einschränkung der Beweglichkeit mit sich bringen, aber auch generell bei drohender oder bestehender Bewegungseinschränkung. Sie kann entweder eine therapiebegleitende oder eine vorbeugende Massnahme sein. Eine weitere Methode der Mechanotherapien ist die Manuelle Therapie. Hierbei kommen verschiedene mechanische Reize zum Einsatz. Dazu gehören zum Beispiel Druck, Dehnen, Strecken oder Ziehen von Gliedmassen und Gelenken.

Welche modernen Therapieformen gibt es?

Neben diesen traditionellen und oft seit den Anfängen der Medizin praktizierten Methoden ermöglicht die moderne Technik auch neuartige Therapieformen, etwa:

  • Ultraschalltherapie: Sie macht sich Ultraschallwellen im Frequenzbereich zwischen 800 und 3000 Kilohertz zu nutze. Dabei kommt es durch diese Schallwellen zu einer leichten Erwärmung in der behandelten Region und gleichzeitig wird das Gewebe in Tiefenbewegung versetzt. Damit ist die Ultraschalltherapie eigentlich eine Mischung aus Thermotherapie und Mechanotherapie.
  • Lichttherapie: Je nach Art der genutzten Lichtwellen unterscheidet man zwischen Phototherapie, Heliotherapie und Lasertherapie. Die Phototherapie nutzt Licht mit einer Wellenlänge von etwa 460 Nanometern, wohingegen bei der Heliotherapie die Wirkung von UV-Licht, insbesondere die UV-B Strahlung, im Vordergrund steht. Schliesslich nutzt die Lasertherapie ein etwas breiteres Feld der Wellenlängen aus. Meist liegt sie zwischen 690 und 1064 Nanometern. Die Wellenlänge richtetet sich nach der Art der Anwendung und dem Therapiezweck.

Welche Art von Schmerzen und Krankheiten können mit der physikalischen Therapie behandelt werden?

Physikalische Therapien können sehr vielfältig eingesetzt werden. Besonders bei Schmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit zeigen sich verschiedene Methoden sowohl kurzfristig als auch langfristig äusserst wirkungsvoll. Ebenso sind Physikalische Therapien zur Rehabilitation, aber auch als Erste Hilfe nach einem Unfall und zur Linderung verschiedener Arten von Schmerzen sinnvoll. Darüber hinaus können verschiedene Therapiemethoden unter anderem für folgende Krankheiten und Beschwerden Anwendung finden:

  • Erkrankungen der Atemwege, zum Beispiel Asthma, Bronchitis oder Lungenleiden
  • Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis sowie Hautgeschwüre
  • Verhinderung oder Beseitigung von Narbengewebe bei schlecht heilenden Wunden
  • Arterielle und venöse Durchblutungsstörungen
  • Herz- und Kreislaufkrankheiten
  • Leichte Formen der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit
  • Stoffwechselstörungen
  • Verdauungsstörungen
  • Rheuma
  • Arthritis
  • Osteoporose
  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Verschiedene Krankheiten der Nieren, Blasen und Geschlechtsorgane
  • Gelbsucht bei Neugeborenen
  • Depressionen
  • Entzündungen

Wer darf Physikalische Therapien durchführen?

Physikalische Therapien können zum einen von Fachärzten für Physikalische Medizin, aber auch von Spezialisten für Rehabilitation sowie Unfall- oder Sportmedizinern durchgeführt werden. Zum anderen dürfen auch Physio-, Ergo- und Sporttherapeuten sowie Masseure einige Behandlungsformen der physikalischen Therapie anbieten. In jedem Fall müssen solche Anwendungen von speziell geschulten Personen durchgeführt werden, da die Beschwerden sonst verschlimmert werden könnten und in vielen Fällen ein Verletzungsrisiko besteht, wenn die Übungen und Therapien nicht korrekt ausgeführt werden.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Dauer der Behandlung richtet sich in erster Linie nach der Art der Erkrankung und den Symptomen, die ein Patient zeigt. In einigen Fällen kann es sogar sinnvoll sein, mehrere Behandlungsformen miteinander zu kombinieren. Darüber hinaus spielt neben der Art der Krankheit und dem Schweregrad der Schmerzen auch der Allgemeinzustand des Patienten eine Rolle. Der behandelnde Arzt oder Physiotherapeut wird sich die Krankengeschichte ansehen und gemeinsam mit dem Patienten realisierbare Ziele setzen. In der Regel sollten sich erste Verbesserungen der Symptome und Beschwerden nach sechs bis zehn Sitzungen einstellen. Ist dies nicht der Fall, ist eine neue Beurteilung und eine Veränderung oder Anpassung der Behandlungsmethoden angebracht.

Das könnte dich auch interessieren

Was ist Kinesiologie? Ein Überblick über die alternative Behandlungsmethode

Die Kinesiologie ist ein Teilbereich der Komplementärtherapie. Wörtlich handelt es sich um die „Lehre von der Bewegung“. Damit ist aber nicht nur die physische Bewegung des Körpers oder einzelner Gliedmassen gemeint. Es geht vielmehr um die Gesamtheit aller Bewegungen, also auch emotionale und energetische Bewegungen, die immer einen Ausgleich zum Ziel haben. Zum Beispiel vollzieht auch jemand, der seinen Gemütszustand verändert, eine Bewegung. Der Aufgeregte, der sich beruhigt und zurück in seine Gelassenheit findet, bewegt sich im kinesiologischen Sinn. Stressreduzierung ist ein Haupttätigkeitsbereich von Kinesiologen, doch es gibt auch körperliche Behandlungen. Alles über den alternativmedizinischen Ansatz erfährst du hier.

Tierheilpraktiker Schweiz: Sieben wichtige Fragen und Antworten zu Tierhomöopathie und Naturheilverfahren

Der Tierheilpraktiker bietet neben dem Tierarzt eine weitere Anlaufstelle, wenn es um die Gesundheit von Haus- oder Nutztieren geht. Anders als die klassische medizinische Therapie, setzt die alternative Tiermedizin auf eine ganzheitliche Behandlung. Bei der homöopathischen Tierheilkunde kommen naturheilkundliche Methoden und Therapiearten zum Einsatz. Das Gebiet unterteilt sich in Fachbereiche, die von der Tierpsychologie über Allergologie bis hin zur Osteopathie reichen. Doch worauf solltest du bei der Wahl der Tierpraxis achten und was gibt es sonst noch zu wissen? Unsere FAQ klärt das Wichtigste für dich.

Endokrine Drüsen – alles über die Steuerung von Körperfunktionen durch Hormonproduktion

Die endokrinen Drüsen produzieren Botenstoffe, sogenannte Hormone, die in den Blutkreislauf gelangen und in den Zielgeweben die Steuerung von Körperfunktionen übernehmen. Endokrine Drüsen sind Organe oder Ansammlungen spezialisierter Zellen. Beispiele sind die Schilddrüse oder die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse. Das endokrine System unterliegt einer Steuerung durch zwei übergeordnete Zentren, den Hypothalamus und die Hypophyse, die selbst Drüsenzellen enthalten und Signalstoffe abgeben. Ist die endokrine Regulation gestört, kann das deine Gesundheit beeinträchtigen. Im folgenden Artikel erfährst du mehr über die Funktion der endokrinen Drüsen, mögliche Erkrankungen und deren Behandlung sowie den Nutzen der Akupunktur zur Stimulierung des endokrinen Systems.

Sandelholz: Wirkspektrum und Tipps für die richtige Anwendung

Sandelholz wird vor allem in Indien und Malaysia bereits seit über 3.000 Jahren als Heilmittel genutzt. Das Öl des Sandelholzes zeichnet sich durch eine breite Anwendungsvielfalt aus, denn du kannst es sowohl bei innerer Anspannung als auch bei Hautproblemen oder Verdauungsbeschwerden nutzen. Alles über die Wirkung von Sandelholz kannst du hier nachlesen. Ausserdem findest du nachfolgend viele nützliche Tipps für die korrekte Anwendung von Sandelholz.

Vulvodynie: Über undefinierbare Schmerzen an den äusseren Geschlechtsteilen der Frau

Wenn die Schamlippen jucken, brennen und schmerzen, denken viele Frauen an eine Pilzinfektion. Einige von ihnen bekommen – nachdem sie oft mehrere Ärzte erfolglos konsultiert haben und ein Pilz als ausgeschlossen gilt – die überraschende Diagnose Vulvodynie. Der Begriff setzt sich aus Vulva, dem äusseren Bereich des weiblichen Genitals, sowie dem medizinischem Suffix „dynie“ für Schmerz zusammen. Bei Vulvodynie handelt sich um ein wenig erforschtes Thema, das in der Medizin viele Fragen aufwirft. Wir fassen zusammen, welche Erkenntnisse es zu Ursachen und Symptome der Vulvodynie gibt und wie Akupunktur helfen kann.

Ginseng: Wirkung, Anwendungsgebiete, Dosierung und Tipps für die Einnahme

Ginseng ist eine Heilpflanze, der verschiedene Wirkungen zugeschrieben werden. So soll die Wurzel bei Müdigkeit helfen und ganz allgemein die Abwehrkräfte des Körpers stärken. Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Ginseng Wirkung findest du nachfolgend. Hier erfährst du unter anderem, welches die wichtigsten Inhaltsstoffe von Ginseng sind und was du bei der Dosierung und Einnahme beachten solltest, damit die Pflanze ihre volle Wirkung entfalten kann.