Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Teufelskralle Wirkung: Gelenk- und Verdauungsbeschwerden natürlich behandeln

Du leidest an Gelenkschmerzen, Arthrose oder ähnlichen Erkrankungen? Dann hast du sicher schon einmal von der positiven Wirkung der Teufelskralle gehört. Möchtest du auf schulmedizinische Präparate weitestgehend verzichten und stattdessen auf pflanzliche Produkte setzen, sind Mittel mit dem Wirkstoff der Teufelskralle sehr zu empfehlen. Natürlich sind diese Präparate nicht so effektiv wie die vom Arzt verschriebenen Medikamente. Für die dauerhafte Einnahme ist der Wirkstoff der Teufelskralle aber durchaus geeignet, denn Nebenwirkungen musst du keine befürchten.

Was ist die Teufelskralle?

Die Teufelskralle ist unter dem wissenschaftlichen Namen Harpagophytum procumbens bekannt. Es handelt sich um eine Pflanze, die ausschliesslich in Afrika und zwar in der Kalahari Wüste und in Namibia beheimatet ist. Die Teufelskralle verdankt ihren Namen ihren Früchten, die mit zahlreichen Widerhaken versehen sind. Für alle im Handel erhältlichen Medikamente gegen Gelenkbeschwerden werden aber nicht die Früchte, sondern vielmehr die Wurzeln der Pflanze verwendet. Auch in Europa gibt es die Teufelskralle, namentlich die Kugel-Teufelskralle und die Ährige Teufelskralle. Beide Sorten sind aber nicht mit der Afrikanischen Teufelskralle verwandt.

Haben die Heilpflanzen Neben- oder Wechselwirkungen?

Vielleicht fragst du dich, ob du Präparate mit dem Wirkstoff der Teufelskralle problemlos bei allen Krankheiten einnehmen kannst. Diese Frage nach den Wechselwirkungen ist durchaus berechtigt, vor allem, wenn du noch andere Medikamente einnimmst. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind zwar nicht bekannt, doch solltest du die Teufelskralle bei bestimmten Krankheiten nicht einnehmen. Vorsicht ist vor allem dann geboten, wenn du an Gallensteinen oder einem Magengeschwür leidest.

Bei welchen Schmerzen kann die Teufelskralle eingesetzt werden?

In Afrika wird die Teufelskralle seit Jahrhunderten bei zahlreichen Beschwerden erfolgreich eingesetzt. Die Menschen übergossen die Wurzeln mit heissem Wasser. Dieser Tee kam unter anderem zum Einsatz bei:

  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Verstopfung
  • Gelenkbeschwerden
  • Schmerzen aller Art
  • Fieber

Hast du eine der vorgenannten Symptome, kann die Teufelskralle tatsächlich sehr wirksam sein. Dabei ist sowohl eine äusserliche Anwendung mit Salbe oder Balsam als auch die innerliche Anwendung mit Tabletten oder Kapseln möglich. Die Tabletten sind stärker konzentriert als Salben oder Balsam. Auch einen Tee kannst du dir ganz leicht selbst herstellen, indem du 4,5 Gramm des Pulvers mit 300 Milliliter kochendem Wasser übergiesst. Solch ein Pulver erhältst du in jeder Apotheke.

Warum wirkt die Teufelskralle gezielt gegen Gelenkbeschwerden?

Dass die Teufelskralle gegen degenerative Erkrankungen wie Arthrose und zahlreiche andere Gelenkerkrankungen hilft, ist in Studien eindeutig belegt. Die Teufelskrallenwurzel hat sowohl eine schmerzlindernde als auch eine entzündungshemmende Wirkung. Somit können nicht nur Schmerzen in den Gelenken gemildert, sondern auch die Beweglichkeit insgesamt verbessert werden. Mit ein wenig gärtnerischem Geschick kannst du dir die Teufelskralle übrigens auch selbst im Garten anbauen. Die etwa zehn bis 15 Zentimeter hohe Pflanze bevorzugt einen sonnigen Standort und steinige oder sandige Böden. In ihrer Heimat ist die Teufelskralle teilweise starken Temperaturschwankungen ausgesetzt, sodass sich der Anbau in unseren Gefilden teilweise schwierig gestaltet. In einem Zimmertreibhaus bei konstanten 25 Grad Celsius kannst du eine Aussaat dennoch versuchen. Mit etwas Glück keimen die kleinen Pflänzchen nach sechs bis acht Wochen. Ist die Pflanze einmal erfolgreich angewachsen, benötigt sie keine spezielle Pflege mehr.

Wo erhalte ich Medikamente mit dem Wirkstoff Teufelskralle?

Möchtest du die positive Wirkung der Heilpflanzen selbst testen, musst du nicht unbedingt einen Arzt aufsuchen. Präparate mit dem Wirkstoff Teufelskralle sind frei verkäuflich in der Apotheke erhältlich. Leidest du hingegen an akuten Schmerzen, wirst du mit Teufelskralle Kapseln nicht sehr viel Erfolg haben. Stattdessen solltest du auf die konventionelle Behandlung durch deinen Arzt vertrauen. Den Wirkstoff Teufelskralle kannst du natürlich präventiv einnehmen. Etwa zwei bis vier Wochen nach der ersten Einnahme solltest du bereits erste Besserungen deiner Gelenkbeschwerden feststellen können. Gegen Gelenkbeschwerden nimmst du am besten Kapseln ein, denn die im Tee enthaltene Konzentration ist viel zu gering, um etwas gegen die Schmerzen ausrichten zu können. Teufelskralle-Präparate sind von zahlreichen namhaften Arzneimittelherstellern erhältlich, unter anderem, von ratiopharm Zirkulin, Rivoltan oder Ensbona. Von ratiopharm sind nicht nur Kapseln, sondern auch Filmtabletten erhältlich. Diese Tabletten enthalten Lactose und sind apothekenpflichtig. Dennoch musst du auch bei diesen Präparaten mehrere Wochen warten, ehe sich erste Wirkungen zeigen. Eine Alternative zu Kapseln und Tabletten ist die Teufelskrallensalbe, die ebenfalls in der Apotheke erhältlich ist. Die Anwendung der Salbe ist denkbar einfach: Du trägst sie einfach auf die schmerzenden Stellen auf, wobei natürlich auch hier Geduld gefragt ist. Übrigens kannst du mit einigen Salben mit dem Wirkstoff auch diverse Hautkrankheiten wie die Schuppenflechte erfolgreich behandeln.

Bei welchen Krankheiten kann die Teufelskralle noch eingesetzt werden?

Die Wurzel dieser Heilpflanze enthält zahlreiche Bitterstoffe. Aus diesem Grund wird sie auch erfolgreich bei Krankheiten des Magen-Darm-Traktes eingesetzt. Möchtest du deine Verdauung unterstützen, kannst du sowohl zu einem Tee aus den Extrakten der Teufelskralle als auch zu Kapseln greifen. Nicht nur bei allgemeinen Verdauungsbeschwerden, auch bei Blähungen, Völlegefühl und Appetitlosigkeit zeigt die Teufelskralle ihre Wirkung. In diesem Fall ist ein Tee besonders zu empfehlen. Allerdings ist er nicht Jedermanns Sache, denn er schmeckt sehr bitter.

Welche Inhaltsstoffe sind in Teufelskralle-Kapseln enthalten?

Die Teufelskralle zeigt Wirkung unter anderem wegen der enthaltenen Bitterstoffe, die auch als Iridoide bezeichnet werden. Darüber hinaus enthalten die sekundären Speicherwurzeln der Pflanze aber auch Inhaltsstoffe wie Phenolglykoside und unzählige Kohlenhydrate. Im Gegensatz zu schulmedizinischen Präparaten handelt es sich bei den frei verkäuflichen Teufelskralle-Kapseln um ein pflanzliches Produkt. Das bedeutet, dass es kein akutes Schmerzmittel ist, sondern kontinuierlich über einen längeren Zeitraum eingenommen werden muss, ehe sich eine Wirkung zeigt. Der wesentliche Vorteil der Heilpflanzen-Präparate: Im Gegensatz zu den meist sehr hoch dosierten Schmerzmitteln haben sie keine oder zumindest sehr geringe Nebenwirkungen. Nur in sehr seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen, Übelkeit oder Durchfall kommen. Auch ein Hautausschlag kann bei einigen Patienten beobachtet werden. Medikamente gegen Gelenkbeschwerden haben dagegen oft unerwünschte Nebenwirkungen wie Magen- und Darmbeschwerden. Zudem können sie die Nieren unnötig belasten. Natürliche Präparate aus Heilpflanzen sind hier die bessere Lösung.

Das könnte dich auch interessieren

Bittertropfen: Wirkungsweise, Anwendungsgebiete und Tipps für die Einnahme

Mit Bittertropfen kannst du auf einfache Weise einen Beitrag zu deiner Gesundheit und zu deinem Wohlbefinden leisten. Bittertropfen enthalten Bitterstoffe, die vielfältige Wirkungen auf den Körper haben – beispielsweise auf den Stoffwechsel und die Verdauung. Wenn du genau wissen möchtest, was es mit Bittertropfen auf sich hat, bei welchen Beschwerden sie dir helfen können und wie du sie richtig anwendest, findest du nachfolgend viele nützliche Informationen.

Akupunktur zur Geburtsvorbereitung: Infos und Tipps der sanften Behandlung

Um sich auf das grosse Ereignis gut vorzubereiten, lassen sich immer mehr Schwangere mit den kleinen Nadeln behandeln. Die geburtsvorbereitende Akupunktur ist ein sanftes Verfahren, das die Geburt erleichtern und verkürzen soll und darüber hinaus auch typische Schwangerschaftsbeschwerden lindern kann. Wie die Akupunktur zur Geburtsvorbereitung funktioniert, was sie bewirkt und wie eine Behandlung abläuft, erklären wir dir in unserem Ratgeber. Wir erläutern zudem, ob du mit unerwünschten Nebenwirkungen rechnen musst und ob du mit der Akupunktur komplett auf Medikamente verzichten kannst.

Mit Kinesiologie bei Kindern Blockaden lösen

Viele Kinder leiden unter Stress in der Schule. Blockaden und Ängste verhindern das effektive Lernen, was wiederum zu weiteren Misserfolgen und noch mehr Frust führen kann. Die Folgen sind seelischer und gesundheitlicher Natur. Die Kinesiologie kann dabei helfen, solche Probleme bei Kindern zu lösen. Erfahre in unserem Beitrag alles, was es zu dieser Behandlungsmethode zu wissen gibt, und wie du mithilfe von Kinesiologie bei Kindern Blockaden lösen kannst.

Können Fersenschmerzen seelische Ursachen haben? Wenn der Kopf den Fuss lahmlegt

Nicht immer ist der Körper für Schmerzen verantwortlich. Manchmal haben etwa Fersenschmerzen seelische Ursachen. Um eine nachhaltige Heilung zu ermöglichen, muss der Arzt herausfinden, ob der Ursprung der Symptome vom Körper selbst oder der Psyche kommt. Steckt die Seele hinter den Beschwerden, sind eventuell andere oder zusätzliche Massnahmen nötig. Doch was tun, wenn der Kopf den eigenen Körper lahmlegt – und wie ist das überhaupt möglich?

Bachblüten für Hunde: Alle Infos über Wirkung, Dosierung und Anwendung

Wenn der Hund sehr ängstlich ist, ständig bellt oder ein besonders aggressives Verhalten an den Tag legt, ist das für die Hundebesitzer meist sehr anstrengend. Die gute Nachricht: Verhaltensauffälligkeiten und seelische Beschwerden kannst du bei deinem geliebten Vierbeiner mit Bachblüten behandeln. Die homöopathische Blütentherapie hat sich nicht nur bei Menschen bewährt, sondern kann auch bei Hunden gute Erfolge erzielen. Welche Symptome mit Bachblüten behandelt werden und welche Wirkung sie erzielen, erklären wir dir in unserem Ratgeber. Ausserdem erhältst du wichtige Infos zur richtigen Verabreichung, Dosierung sowie zur Dauer der Therapie.

Was sind Phytoöstrogene und wie wirken sie im Körper?

Die Diskussion um Phytoöstrogene hat vor allem mit dem steigenden Verzehr von Sojabohnen Fahrt aufgenommen, obwohl die Pflanzenstoffe mit der hormonähnlichen Wirkung schon seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts bekannt sind. Wie förderlich oder schädlich die Phytohormone sind, nährt bis heute viele kritische Debatten, was wohl auch an der unterschiedlichen Wirkung der Stoffe liegt. Vom uneingeschränkten Glauben an die Heilkraft der Phytoöstrogene bis hin zur dramatischen Warnungen vor möglichen Gesundheitsschäden sind alle Meinungen vertreten. Wo sich die Phytoöstrogene auf der Skala von Heilsbringer bis Teufelszeug befinden, lässt sich dabei recht einfach anhand der wissenschaftlichen Fakten einordnen.