Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Heilpflanze Yam Wurzel: Wirkungen, Nebenwirkungen und Anwendungsgebiete

Die Yam Wurzel wird schon seit vielen tausend Jahren in der fernöstlichen und mittelamerikanischen Medizin als natürliches Heilmittel bei diversen Beschwerden genutzt. Besonders Frauen sollen von der gesundheitsfördernden Wirkung der Wurzelknollen profitieren. In der Schweiz gewinnt sie seit einigen Jahren ebenfalls immer mehr an Bedeutung. Für welche Anwendungsgebiete sie sich eignet, was du bei der Einnahme beachten solltest und alles Wissenswerte zu ihrer Wirksamkeit und vieles mehr erfährst du hier.

Was für eine Pflanze ist Yam?

Yam, auch Yam Wurzel genannt, stammt ursprünglich aus Südamerika. Sie wird inzwischen jedoch in fast allen tropischen Ländern angebaut und genutzt. Die grössten Anbaugebiete befinden sich in Afrika. Eigentlich steht Yam (Dioscorea) nicht für eine einzelne Pflanzenart, sondern eine ganze Gattung, die rund 800 verschiedene Arten umfasst. Davon sind viele nicht nur in der Naturheilkunde beliebt, sondern dienen auch als Nahrungsmittel. Verwendung finden dabei ausschliesslich die Wurzelknollen der Pflanze. Diese kann bei einigen Arten bis zu zwei Meter lang werden. Optisch erinnern die Knollen an die Süsskartoffel, sind mit diesen aber nicht verwandt. Die meisten Arten sind Kletter- und Schlingpflanzen, die bis zu sechs Meter hoch wachsen können. Darüber hinaus unterscheiden sich die verschiedenen Arten stark in ihrem Aussehen.

Welche Nährstoffe enthalten die Heilpflanzen?

Die Yam Wurzel ist in ihren Anbauländern ein beliebtes Nahrungsmittel, weil sie reich an wertvollen Nährstoffen ist. Diese Eigenschaften machen sie auch bei uns immer mehr zum Superfood. Zu den wichtigsten Nährstoffen des Yams zählen:

  • Vitamin B1
  • Vitamin B2 (Riboflavin)
  • Vitamin B3 (Niacin)
  • Vitamin B5 (Pantothensäure)
  • Vitamin B6
  • Vitamin B9 (Folsäure)
  • Vitamin C
  • Kupfer
  • Kalium
  • Kalzium
  • Eisen
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Diosgenin

Welche Wirkung hat Diosgenin?

Diosgenin ist ein Phytohormon, also ein Pflanzenhormon. Die Besonderheit bei Diosgenin ist, dass es in seinem chemischen Aufbau den Steroidhormonen des Menschen ähnelt. Als Steroidhormone werden Vorstufen von Hormonen bezeichnet. Diosgenin ähnelt in seinem Aufbau den Vorstufen von Kortison und Progesteron. Das weibliche Sexualhormon Progesteron, auch bekannt als Gelbkörperhormon, ist neben dem Östrogen das wichtigste Hormon im weiblichen Hormonhaushalt. Besonders während der zweiten Zyklushälfte und für die Schwangerschaft ist Progesteron wichtig.

Welche gesundheitlichen Beschwerden können mit Yam Wurzel behandelt werden?

Zur Wirksamkeit der Yam Wurzel als Heilpflanze gibt es bisher nur wenige Studien und wissenschaftliche Belege. Das liegt zum Teil daran, dass diese alte Heilpflanze in der modernen westlichen Medizin bisher kaum Beachtung fand und weitestgehend unbekannt blieb. Als Heilmittel hat Yam folgende gesundheitsfördernde Wirkung auf den Körper:

  • Krampflösende Wirkung
  • Schmerzstillend
  • Durchblutungsfördernd
  • Entzündungshemmend
  • Verdauungsfördernd
  • Schleimlösend
  • Stabilisiert den Blutzuckerspiegel dank komplexer Kohlenhydrate
  • Senkt Blutfettwerte
  • Verbessert das Hautbild und hilft bei Pigmentstörungen
  • Antioxidantien und Vitamine schützen vor vorzeitiger Hautalterung

Wegen der hohen Konzentration an Diosgenin wird es darüber hinaus besonders gerne von Frauen zur Behandlung folgender Beschwerden genutzt:

  • Wechseljahresbeschwerden: Wenn der weibliche Körper in die Menopause gelangt, sinkt sowohl der Östrogen- als auch der Progesteron-Spiegel. Die Folge sind Hitzewallungen, Haarausfall, Wassereinlagerungen, Osteoporose, Depressionen, innere Unruhe und vieles mehr. In der Vergangenheit wurden zur Behandlung dieser Beschwerden häufig Hormonersatztherapien vorgeschlagen. Da diese jedoch im Verdacht stehen, unter anderem für ein erhöhtes Brustkrebsrisiko verantwortlich zu sein, werden pflanzliche Alternativen wie die Yam Wurzel immer beliebter.
  • Menstruationsbeschwerden und Prämenstruelles Syndrom (PMS): PMS geht häufig mit Krämpfen, Schlafstörungen, Spannungsgefühl in der Brust, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden einher. Auslöser ist auch hier in der Regel ein Überschuss an Östrogen und ein dadurch bedingtes Ungleichgewicht im weiblichen Hormonhaushalt.
  • Nach Absetzen der Antibabypille: Verhütungsmittel wie die Antibabypille greifen in den natürlichen Hormonhaushalt ein. Werden diese Präparate abgesetzt, entsteht häufig ein Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron. Frauen haben dann oft mit verschiedenen Nebenwirkungen wie unregelmässigem Zyklus, unreiner Haut, Gewichtszunahme, Haarausfall, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Dieser Zustand kann zwischen sechs und zwölf Monaten andauern, bis sich der Hormonhaushalt wieder reguliert hat. Die Einnahme von Yam Wurzel soll in dieser Zeit helfen, das Progesteron-Defizit auszugleichen und die Symptome abzuschwächen.

Die Wirksamkeit bei diesen Anwendungsgebieten ist teilweise jedoch kaum belegt und beruht häufig nur auf Erfahrungsberichten von Anwenderinnen. Nach wissenschaftlicher und medizinischer Auffassung geht man derzeit davon aus, dass der menschliche Körper Diosgenin nicht in Progesteron umwandeln kann.

Wie kann Yam Wurzel eingenommen werden?

Die Einnahme von Yams kann auf verschiedene Arten erfolgen und hängt davon ab, welche Beschwerden du behandeln möchtest. In der Schweiz ist die wilde Yam Wurzel nicht als Arzneimittel zugelassen, sondern wird als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Sie sind in Form von Kapseln, Salbe oder auch Vaginalgel erhältlich. Darüber hinaus wird Yam auch als Heilmittel in der Homöopathie genutzt. Als Kapseln, Pulver oder Salbe steht der Wirkstoff Diosgenin im Vordergrund. Dazu werden die Wurzelknollen getrocknet, zu feinem Pulver gemahlen und entsprechend weiterverarbeitet. Willst du auch von den anderen positiven Eigenschaften der Heilpflanze profitieren, kannst du sie auch als frisches Produkt kaufen und als Nahrungsmittel nutzen. Beachte dabei jedoch, dass fast alle Arten des Yams im rohen Zustand giftig sind. Sie müssen also in jedem Fall vorher gut durchgegart, gekocht oder gebraten werden. Geschmacklich liegt die Yam Wurzel zwischen Kartoffel, Süsskartoffel und Pastinake. Darüber hinaus lässt sich aus der Wurzel auch ein Tee kochen. Die Diosgenin-Konzentration in frischen Lebensmitteln schwankt jedoch stark und ist meist niedriger als zum Beispiel bei Tabletten. Du solltest also vorher überlegen, welche Beschwerden für dich im Vordergrund stehen und was du behandeln möchtest.

Wo ist Yam Wurzel erhältlich?

Yams in Form von Kapseln, Pulver oder Salben sind in Apotheken erhältlich, die neben der traditionellen Medizin auch alternative Heilmittel anbieten. Yam Wurzel-Tee gibt es ebenfalls in einigen Apotheken und Reformhäusern. Darüber hinaus kannst du diese Präparate auch online kaufen. Frische Yam Wurzel hingegen findest du ausschliesslich in afrikanischen und asiatischen Lebensmittelgeschäften.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Zu möglichen Nebenwirkungen gibt es kaum belegte Studien. Als Naturprodukt gilt die Yam Wurzel allgemein als gut verträglich. Dennoch können im Einzelfall auch einige Nebenwirkungen auftreten, wie zum Beispiel:

  • Bauchkrämpfe
  • Verdauungsbeschwerden
  • Kontaktdermatitis

Diese Nebenwirkungen sind meist auf eine Lebensmittelunverträglichkeit zurückzuführen. Solltest du eine dieser Beschwerden beobachten, setze die Einnahme sofort ab. In der Regel verschwinden die Symptome schnell wieder. Achte ausserdem bei Kapseln und ähnlichem stets auf die Angaben des Herstellers. Bei einer Überdosierung können Symptome wie Hautrötungen, Ausschlag und Müdigkeit auftreten.

Das könnte dich auch interessieren

Tibetische Medizin: Naturheilkunde aus dem Himalaya

Heilkundliches Wissen aus dem indischen Ayurveda, Erfahrungen von Schamanen aus dem Hochland des Himalayas: Die tibetische Medizin mit ihren Wurzeln auf dem Dach der Welt hilft auch in der Schweiz vielen Menschen. Was hat es mit der Heilkunde der Elemente auf sich, bei welchen Krankheiten kann sie die Heilung fördern und welche Therapeuten bieten diese Heilmethoden an? Wir schauen uns die häufigsten Fragen rund um die traditionsreiche Heilkunst einmal näher an.

Bittertropfen: Wirkungsweise, Anwendungsgebiete und Tipps für die Einnahme

Mit Bittertropfen kannst du auf einfache Weise einen Beitrag zu deiner Gesundheit und zu deinem Wohlbefinden leisten. Bittertropfen enthalten Bitterstoffe, die vielfältige Wirkungen auf den Körper haben – beispielsweise auf den Stoffwechsel und die Verdauung. Wenn du genau wissen möchtest, was es mit Bittertropfen auf sich hat, bei welchen Beschwerden sie dir helfen können und wie du sie richtig anwendest, findest du nachfolgend viele nützliche Informationen.

Urtica Dioica – beliebte Nutzpflanze oder störendes Wildkraut?

Urtica Dioica, die Brennnessel – die einen lieben sie, andere hassen sie. Je nach Blickwinkel schätzen gesundheitsbewusste Menschen ihre wertvollen Eigenschaften und Inhaltsstoffe, Naturliebhaber freuen sich über die Nahrungspflanze für Schmetterlingslarven, Gartenfreunde dagegen versuchen das Wurzelunkraut möglichst aus ihren Beeten zu eliminieren. Diese interessante Pflanze hat einiges zu bieten. Was das alles ist, zeigen wir dir hier.

Pathologie – die Lehre von den Leiden und ihre Bedeutung für die Medizin

Pathologie – was ist das eigentlich? Was machen Pathologen und was bedeutet der Begriff? Die Pathologie beschäftigt sich mit der Entstehung, den Ursachen und dem Verlauf von Krankheiten – sowie den hierfür oft durchgeführten Gewebeuntersuchungen. Das heisst, die Pathologie ist vor allem ein Teilbereich der Medizin, der zur Erklärung und Abklärung von Erkrankungen wichtig ist. Auch die Obduktion einer Leiche wird von einem Pathologen vorgenommen, der nach den natürlichen Todesursachen sucht. Diese Aufgabe ist nicht zu verwechseln mit der Tätigkeit eines Rechtsmediziners. Pathologen sind somit spezialisierte Fachärzte.

Akupunkturmatte: Mit tausend Nadeln gegen Rückenschmerzen und Verspannungen

In der modernen Lebens- und Arbeitswelt sitzen die Menschen stundenlang am Schreibtisch oder am Computer. Ein Knopfdruck ersetzt viele Bewegungen. Ein Anruf oder eine E-Mail reichen meist aus. Das dauerhafte Sitzen ist die Hauptursache für Verspannungen und Rückenschmerzen. Schlaflose Nächte und ständige Kopfschmerzen sind die Folge. In der Hoffnung auf Schmerzfreiheit und Entspannung setzen die Betroffenen auf Medikamente oder sie gönnen sich eine Massage. Wäre es nicht grossartig, eine Massage täglich zu Hause geniessen zu können? Hier ist die Lösung: Mit einer Akupunkturmatte kommt das Wohlbefinden zurück!

Baunscheidtieren – Fakten zur Akupunktur des Westens, einem fast vergessenen Heilverfahren

Als Baunscheidtieren wird eine nach dem Erfinder Carl Baunscheidt (1809-1873) benannte alternative Behandlungsmethode bezeichnet. Die Basis der als „Akupunktur des Westens“ bekannten Therapie ist eine flächenhafte Reizung der Haut. Wie verläuft die Behandlung? Bei welchen Beschwerden wird sie eingesetzt? Welche Nebenwirkungen sind möglich? Kann man das Verfahren zu Hause selbst durchführen? Wir haben die wichtigsten Fakten über die fast vergessene Heilmethode zusammengestellt.