Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Können Fersenschmerzen seelische Ursachen haben? Wenn der Kopf den Fuss lahmlegt

Nicht immer ist der Körper für Schmerzen verantwortlich. Manchmal haben etwa Fersenschmerzen seelische Ursachen. Um eine nachhaltige Heilung zu ermöglichen, muss der Arzt herausfinden, ob der Ursprung der Symptome vom Körper selbst oder der Psyche kommt. Steckt die Seele hinter den Beschwerden, sind eventuell andere oder zusätzliche Massnahmen nötig. Doch was tun, wenn der Kopf den eigenen Körper lahmlegt – und wie ist das überhaupt möglich?

Wie kommt es zu Fersenschmerzen durch seelische Ursachen?

Körper und Seele sind eng miteinander verbunden. Leidet der Geist, leidet daher auch der Körper mit. Was esoterisch klingen mag, ist wissenschaftlich längst bewiesen. Psychologen, Ärzte und Wissenschaftler nennen dieses Phänomen Psychosomatik. Es beschreibt die Auswirkung von psychischen Belastungen auf den Leib. Zwar führt nicht jede seelische Herausforderung zu Schmerzen und Erkrankungen, es kommt jedoch so häufig vor, dass es sogar psychosomatische Reha-Kliniken gibt. Um es zu verdeutlichen: Erkrankt ein Mensch an Depressionen und verändert dadurch seine Körperhaltung und seinen Gang, kann es zu ungewohnten oder falschen Belastungen der Ferse kommen. (Mikro-)Verletzungen entstehen und es bildet sich zum Beispiel ein Fersensporn (ein knöcherner Fortsatz) oder eine Plantarfasziitis.

Was ist eine Plantarfasziitis?

Die Plantarfasziitis ist die häufigste Ursache für Schmerzen im Bereich der Ferse. Etwa zehn Prozent der Menschheit leidet mindestens ein Mal im Leben unter der Erkrankung. Dabei handelt es sich um eine Entzündung der Plantarfaszie, einer Sehnenplatte unter der Fusssohle. Durch die Entzündung kommt es schnell zu Kalkablagerungen, die Schmerzen verursachen. Folgende Ursachen führen im Ernstfall zu einer Plantarfasziitis:

  • Überbeanspruchung
  • Verletzungen
  • altersbedingter Verschleiss des Fusses
  • unpassende, zu enge oder zu hohe Schuhe
  • chronisch verkrampfte Muskeln durch psychischen Stress

Welche seelischen Ursachen sorgen für Symptome an Ferse und Fusssohle?

Dass Fersenschmerzen seelische Ursachen haben können, wissen auch Esoteriker, Heilpraktiker, alternative Mediziner und Psychotherapeuten. Viele ganzheitliche Ansätze gehen davon aus, dass jeder Teil des Körpers mit bestimmten Themen verbunden ist. Handelst du in einem Bereich schädlich, wirkt sich das auf den entsprechenden Körperteil aus und es entstehen Krankheiten. Die Füsse stehen für die Standhaftigkeit, das Vorankommen, das innere und äussere Gleichgewicht, die persönliche Erdung, die Zukunft und die Fähigkeit, auf eigenen Füssen zu stehen. Folgende Aussagen verdeutlichen, dass seelische Krisen und Fersenschmerzen zusammenhängen können:

  • So geht es nicht weiter!
  • Ich habe Angst vor dem, was kommt oder Angst davor, mich zu verrennen.
  • Mir hat es den Boden unter den Füssen weggezogen.
  • Ich bin zu weit gegangen.
  • Da bin ich ganz schön ins Wanken geraten.
  • Ich fürchte, dem nicht standhalten zu können.
  • Ich erreiche meine Ziele nicht und trete nur auf der Stelle.

Es sind also vor allem Unsicherheit, Zukunftsangst, innere Unruhe, der Verlust des psychischen Gleichgewichts, Überforderung und die Unfähigkeit, für sich selbst zu sorgen und voranzukommen, die zu Fersenschmerzen mit seelischen Ursachen führen.

Wie entlaste ich Körper und Seele, um Erkrankungen der Ferse zu vermeiden?

Leidest du unter Fersenschmerzen durch seelische Ursachen oder möchtest ihnen vorbeugen, gibt es einige passende Massnahmen. Natürlich solltest du mit schmerzenden Fusssohlen immer zum Arzt gehen. Nur so kannst du die genaue Ursache herausfinden und eine entsprechende Therapie erhalten, die anschlägt. Es gibt jedoch auch Massnahmen und Hausmittel, mit denen du die Behandlung des Arztes oder die Psychotherapie unterstützen kannst:

  • orthopädische Schuhe
  • Stressbewältigungsmethoden wie Meditation, Yoga, Achtsamkeitsübungen und autogenes Training
  • ein antibakterielles und entzündungshemmendes Fussbad mit Apfelessig
  • sanfte Dehn- und Massageübungen (vorher mit dem Arzt besprechen!)
  • Akupressurmatten
  • entzündungshemmende Ernährung
  • Wickel mit einer Paste aus Natron (wirkt schmerzhaften Kalkablagerungen entgegen)

Was unternimmt der Arzt gegen seelisch bedingte Fersenschmerzen?

Zunächst findet der Arzt durch eine Untersuchung heraus, was die genauen Ursachen der Beschwerden sind. Ist es eine einfache Überlastung oder ist es ratsam, dass du eine begleitende Psychotherapie beginnst, weil mehr dahinter steckt? Durch gezielte Fragen, Tests und Untersuchungsmethoden weiss der Arzt, wie er dir am schnellsten und nachhaltigsten helfen kann. Eventuell führt er eine Röntgenuntersuchung oder schickt dich zum MRT. Ist keine Operation nötig, helfen meist Akupunktur, Stosswellentherapie, Physiotherapie, orthopädische Schuheinlagen, Injektionen gegen die Entzündung und die Schmerzen und eventuell eine Schiene oder ein Gips zum Ruhigstellen des Fusses und dem Lindern der Symptome.

Wie hilft eine Psychotherapie bei Fersenschmerzen mit seelischer Ursache?

Hat dein Arzt seelische Ursachen als Grund für deine Beschwerden identifiziert, musst du genau dort ansetzen, um dauerhafte Heilung zu finden. Ein Psychotherapeut zeigt dir, wie du künftig anders mit Stress, Angst und Sorgen umgehst und seelische Belastungen und Erkrankungen vermeidest. Sind bereits Symptome vorhanden, hilft er dir, einen Ausweg zu finden. Er gibt dir zudem Tipps, wie du nicht mehr in alte Muster zurückfällst und beschwerdefrei(er) lebst. Geht es dir seelisch gut und du bist emotional und psychisch stabil, können deine psychosomatischen Fersenschmerzen dauerhaft abheilen, ohne zurückzukehren oder gar chronisch zu werden.

Welcher Arzt ist bei Fersenschmerzen der richtige?

Für die erste Untersuchung und Diagnose kannst du zu deinem Hausarzt gehen. Sollte er die Ursache nicht finden oder nicht genug Fachwissen oder die passenden Geräte und Mittel haben, wird er dich an einen Orthopäden überweisen. Dieser ist auf Erkrankungen der Knochen und des umliegenden Gewebes spezialisiert und kann die Schmerzen in deiner Fusssohle gezielt behandeln.

Das könnte dich auch interessieren

Energetisches Heilen – die Macht des Geistes für das Lösen von Blockaden

Innerhalb der Alternativmedizin gibt es uralte Behandlungsmethoden, die eine erstaunliche Wirkung zeigen und auch von der Schulmedizin als ergänzende Methoden akzeptiert werden. Neben der Akupressur, Reiki und bestimmten Konzepten der Traditionellen Chinesischen Medizin gehört dazu auch das energetische Heilen. Das Handauflegen funktioniert nach spirituellen und ganzheitlichen Regeln. Da der Mensch als Energiewesen betrachtet wird, bezieht die Energiebehandlung dabei auch die von der Akupressur bekannten Meridiane und Energiezentren mit ein.

Akupunktur in der Schwangerschaft: Die chinesische Heilmethode gegen Beschwerden während der Schwangerschaft

Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch leiden häufig unter mentalem und körperlichem Stress. Erwartungsdruck, Übelkeit, Schmerzen und Unwohlsein vermischen sich häufig mit der Vorfreude. Akupunktur soll Abhilfe schaffen: Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist als besonders nebenwirkungsarm bekannt und eignet sich als Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln und anderen Medikamenten. Während einige Frauen das natürliche Heilverfahren während der Geburtsvorbereitung für sich beanspruchen, nutzen es andere zur Entspannung und Regeneration nach der Geburt. Akupunktur in der Schwangerschaft – erfahre mehr über die Wirksamkeit von Akupunktur und wie das Heilverfahren während oder nach der Schwangerschaft auf deinen Körper wirkt.

Naturheilpraktiker Ausbildung – spannende Spezialisierung auf wichtige Naturheilmethoden

Mittlerweile werden die Grenzen zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde nicht mehr streng gezogen. Mehr und mehr arbeiten beide Richtungen zusammen, um den Menschen die bestmögliche Behandlung von Beschwerden und Krankheiten zu ermöglichen. Die Naturheilkunde überzeugt durch Verfahren, die schonend wirken und bei denen nicht nur als reine Symptombehandlung erfolgt, sondern die Einbeziehung des gesamten Menschen in seiner Einheit von Körper, Seele und Geist. Mit einer Naturheilpraktiker Ausbildung hilfst du Menschen auf diese Weise.

TCM Behandlungen – wie funktionieren Therapien in der Traditionellen Chinesischen Medizin?

TCM, die Traditionelle Chinesische Medizin, bezeichnet traditionelle Heilverfahren, die sich in China, aber auch in weiteren Ländern Ostasiens während der letzten 2.500 bis 3.000 Jahre entwickelt haben. Sie stellt eine ganzheitliche Heilkunde dar, die schon lange nicht mehr nur in China oder im asiatischen Raum Zuspruch findet. Eine Therapie besteht in der chinesischen Heilkunst aus verschiedenen TCM Behandlungen, die häufig in Kombination angewendet werden. Das Ziel der Therapien ist die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und des Energiestroms Qi. Krankheiten können so verhindert oder unterstützend entfernt werden. Alles rund um die TCM Behandlungen gibt es hier zu lesen.

Schüssler Salze: Wirkung der schonenden Heilmethode für leichte Beschwerden

Neben der Schulmedizin gibt es viele Naturheilverfahren, die bei Beschwerden auch ohne Antibiotika und chemische Substanzen helfen, den Körper wieder zu stärken und Schmerzen zu lindern. Dazu gehört die Homöopathie, die mit Mitteln arbeitet, die stark verdünnt oder verrieben eingenommen werden. Genutzt wird der Zusammenhang ähnlicher Beschwerden, die eine Behandlung mit ähnlichen Mitteln möglich macht. Das betrifft auch die Einnahme von Schüssler Salzen, ein bekanntes Heilverfahren, bei dem die Potenzierung die Giftigkeit der verwendeten Stoffe reduziert und für den Körper so die Aufnahme vereinfacht. Alles zur Wirkung von Schüssler Salzen haben wir dir hier zusammengestellt.

Qi Gong Übungen – sieben wichtige Fragen zum Fluss der Lebensenergie

Häufig versammeln sich in China Menschen im Park, um gemeinsam langsame, fliessende Körperbewegungen zu praktizieren. Was auf den ersten Blick gar nicht wie Sport aussieht und eigentlich eher in Zeitlupe abläuft, ist in der jahrtausendealten Kultur Chinas tief verwurzelt. Die Kombination aus Atem-, Bewegungs- und Meditationsübungen erhalten die Gesundheit und harmonisieren Körper und Geist: Die Lebensenergie der Menschen, das Qi, bleibt im Fluss. Qi Gong hat einen festen Platz in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und wird dort als Behandlungsmethode eingesetzt. Wir beantworten dir in diesem Artikel die wichtigsten Fragen, um die Philosophie des Qi Gong richtig zu verstehen.