Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten TCM-Heilpraktiker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Immunsystem natürlich stärken: Tipps zur Stabilisierung des Abwehrsystems

Immunsystem natürlich stärken: Tipps zur Stabilisierung des Abwehrsystems

Ob eine harmlose Erkältung oder eine langwierige Infektion: Streikt unser Immunsystem, haben wir es häufig mit unangenehmen Begleiterscheinungen im Alltag zu tun. Der Hals kratzt, der Kopf schmerzt und wir fühlen uns müde und erschöpft. Menschen, die unter einem dauerhaft schwachen Immunsystem leiden, gelten ausserdem als besonders anfällig für Krankheiten. Um das Abwehrsystem zu stärken, bieten sich jedoch einige Optionen. Das Immunsystem natürlich stärken: Wir zeigen dir, welche Rolle die Immunabwehr in deinem Körper spielt und was du benötigst, um deine Abwehrkräfte wieder aufzubauen.

1. Die Immunabwehr beim Menschen kennenlernen

Das menschliche Immunsystem spielt eine bedeutende Rolle bei der Aufrechterhaltung unserer Gesundheit, denn es erfüllt lebenswichtige Aufgaben. Die Funktion deiner Immunabwehr:

  • Krankheitserreger wie Bakterien, Keime oder Viren abwehren
  • Parasiten und Pilze bekämpfen und fernhalten
  • kranke Zellen erkennen
  • schlechte Umwelteinflüsse und Schadstoffe erkennen und Körper bei der Neutralisierung unterstützen

Funktioniert dein Immunsystem reibungslos, machen sich in der Regel keine Krankheitssymptome bemerkbar. Sobald Bakterien, Viren oder andere Krankheitserreger in deinen Körper eindringen, erkennst du jedoch schnell, ob dein Abwehrsystem zu kämpfen beginnt: Du bekommst beispielsweise Fieber, einen Husten oder du bemerkst andere körperliche Anzeichen. Dein Körper wehrt Stoffe, die körperfremd sind, ab und aktiviert sogenannte Antigene.

2. Der Unterschied zwischen dem unspezifischen und dem spezifischen Immunsystem

Mediziner unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Arten von Immunsystemen, die unser Körper vorweist:

  1. Das angeborene Immunsystem (unspezifisch): Die natürlichen, angeborenen Immunzellen wehren alle Arten von körperfremden Keimen ab. Nimmst du beispielsweise Schadstoffe über die Haut oder über dein Verdauungssystem auf, kommen sogenannte Killerzellen oder auch Fresszellen zum Einsatz, um die Stoffe zu bekämpfen.
  2. Das erlernte Immunsystem (spezifisch): Dringen Bakterien oder Viren ein, die dein Körper bereits kennt, wehrt das spezifische Abwehrsystem diese ab. Das geschieht mit der Hilfe von Antikörpern, die sich automatisch als Antwort auf bereits bekannte Krankheitserreger bilden. Das bedeutet: Das erlernte Immunsystem passt sich an und bekämpft dabei übrigens auch Bakterien oder Viren, die sich immer wieder verändern.

3. Die Ursachen für die Immunschwäche herausfinden

Während einige Menschen unter einer angeborenen Immunschwäche leiden, schwächen sich die Abwehrkräfte bei anderen erst im Laufe der Zeit. Mögliche Gründe:

  • Nährstoffmangel
  • Alltagsstress
  • Schlafmangel
  • ungesunde Lebensweise Auch schwere Krankheiten, etwa eine Krebserkrankung, tragen zu einer schwachen Immunabwehr bei. Ein Tipp: Fürchtest du, dass du unter einem schwachen Immunsystem leidest, lohnt sich eine Untersuchung bei deinem Hausarzt. Er führt ein Beratungsgespräch und eine Blutuntersuchung durch. Gegebenenfalls veranlasst dein Arzt weitere Untersuchungen. Eine Blutuntersuchung gibt dir zum Beispiel Aufschluss darüber, ob dir bestimmte Mineralien oder Vitamine fehlen.

4. Mit Tipps und Hausmitteln das Immunsystem natürlich stärken

Das Immunsystem natürlich stärken – dafür bieten sich einige einfachen Tipps und Hausmittel an, zum Beispiel:

  • Wasser und Tee: Nimmst du genügend Flüssigkeit auf, vermeidest du ein Austrocknen der Schleimhäute. Das wirkt sich günstig auf die Abwehr von Bakterien und Viren aus, sodass du die Wahrscheinlichkeit für Infekte reduzierst. Greife beispielsweise zu grünem Tee, der aufgrund der enthaltenen Polyphenole als antioxidativ gilt.
  • Wechselduschen: Stärke dein Abwehrsystem mit einer abwechselnd kalten und heissen Dusche. Deine Blutgefässe weiten und verengen sich im Wechsel. Der Vorgang kurbelt deinen Stoffwechsel an, trainiert deine Gefässwände und dein Herz, reguliert deine Körpertemperatur und wirkt sich auch positiv auf den Gemütszustand aus.
  • Honig: Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine – das alles findest du in Honig, weshalb er als beliebtes Mittel zur natürlichen Stärkung des Immunsystems gilt. Beachte: Damit der Honig seine Nährstoffe entfaltet, erhitzt du ihn am besten nicht über 40 Grad. So nimmst du beispielsweise das Eisen aus dem Honig, den Zink und das Vitamin C optimal auf.

5. Die Immunabwehr bei Erkältungen natürlich stärken

Eine Erkältung zeigt oft uns oft, dass der Körper sich gegen eingedrungene Krankheitserreger wehrt. Die Anzeichen: Du hustest, bemerkst Schnupfen und vielleicht erhöht sich deine Körpertemperatur. Es handelt sich dabei um Schutzmechanismen des erkrankten Körpers. Um das Immunsystem natürlich zu stärken, halte dich an folgende Tipps:

  1. Schlafe ausreichend: Wer während eines Infekts zu wenig schläft, spürt schnell die Auswirkungen auf das Immunsystem. Ausreichend zu schlafen hilft dir dabei, deine Abwehrkräfte auf ganz natürliche Weise zu fördern.
  2. Reduziere mentalen Stress: Viel Stress im Alltag begünstigt eine Erkältung und verstärkt bestehende Infekte. Der Grund: In deinem Blut sinkt die Anzahl der Immunzellen, sobald wir gestresst sind. Vor allem eine dauerhafte Belastung wirkt sich auf das spezifische und auch auf das unspezifische Abwehrsystem aus.
  3. Vermeide körperlich schwere Tätigkeiten: Um deine Abwehrkräfte zu unterstützen, gönnst du deinem Körper am besten viel Ruhe. Verzichte auf alles, was dich belastet. Du stärkst dein Immunsystem bei einer Erkältung natürlich, wenn du schweren Arbeiten erst wieder nachgehst, sobald alle Krankheitssymptome vollständig abgeklungen sind.

Wichtig: Dauert die Erkältung über einen längeren Zeitraum an oder kehrt sie immer wieder zurück, suche rechtzeitig einen Arzt auf und schildere deine Symptome. So reduzierst du das Risiko einer chronischen Erkältung.

6. Lebensmittel für Abwehrkräfte und Gesundheit nutzen

Zahlreiche Lebensmittel unterstützen dich dabei, dein Immunsystem natürlich zu stärken und so deine Gesundheit zu fördern. Was die ausgewählten Lebensmittel idealerweise enthalten: Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Vitamine. Diese Nährstoffe stärken unsere Abwehrkräfte auf natürliche Weise und beugen so Infektionen vor. Tipps für die Ernährung:

  1. Wähle frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte aus und verzichte am besten auf Fertigprodukte. Letztere beinhalten häufig nicht nur zahlreiche Konservierungsstoffe, sondern oft auch leere Kohlenhydrate und wenig Nährstoffe.
  2. Iss bunt und abwechslungsreich. Ob Brokkoli, Pilze, Nüsse, Zitronen oder auch Knoblauch: All diese Lebensmittel liefern dir wichtige Spurenelemente und Vitamine für ein stärkeres Abwehrsystem.
  3. Bereite deine Speisen auf schonende Weise zu. Um keine Nährstoffe zu verlieren, empfiehlt sich leichtes Dünsten oder Garen. Das gilt vor allem, wenn du Rohkost nicht so gut verträgst.

7. Sport treiben und das Immunsystem natürlich stärken

Bewegung unterstützt dein Abwehrsystem auf natürliche Weise. Schon etwas moderates Training hilft uns dabei, alltäglichen Stress zu reduzieren und auch das Herz-Kreislauf-System zu stärken. Dabei gilt: Wer nicht regelmässig trainiert, belastet seinen Körper am besten nicht schon zu Beginn mit extremen Sportarten – denn das führt oft zum gegenteiligen Effekt. Setze lieber auf ein leichtes Ausdauer- und Krafttraining und steigere dich langsam und mit jeder Einheit.

Der Akupunkturvergleich für die Schweiz. Finde die besten TCM-Heilpraktiker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Paracelsus Schulen – vielschichtige Ausbildung auf hohem Niveau

Die beste Ausbildung erhalten Menschen, die an der Naturheilkunde interessiert sind, an Paracelsus Schulen, die es in Zürich und in anderen Kantonen in der Schweiz gibt. Möglich ist hier eine Aus- und Weiterbildung zum Heilpraktiker, Osteopathen, Psychotherapeuten und Psychologischen Berater, zum Wellnesstrainer und Ernährungsberater. Das ist als Tages- oder Wochenstudium und als Teilausbildung oder Vollstudium empfehlenswert. Alles Wissenswerte über die Paracelsus Schulen in der Schweiz haben wir hier zusammengestellt.

Akupressurpunkte – grosse Wirkung durch Druck und Massage

Die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM genannt, verliert auch in der modernen Zeit nicht an Wirksamkeit und Anwendung. Sie gehört zu den Naturheilverfahren, die mit natürlichen Mitteln versuchen, Krankheiten und Beschwerden zu heilen. Gleichzeitig sorgt sie für den Abbau von Stress und ermöglicht so Entspannung. Die Betrachtungsweise innerhalb der TCM ist grundsätzlich anders als in der Schulmedizin: Sie geht davon aus, dass im Körper Lebensenergie fliesst und diese sich über Meridiane und Akupressurpunkte beeinflusst lässt. Das fördere die Gesundheit und den Heilungserfolg. Wissenswertes über die Akupressurpunkte erfährst du hier.

Pflanzliches Antibiotikum: sanfte Heilmittel aus dem Schoss der Natur

Ein pflanzliches Antibiotikum stellt in vielen Fällen eine sanfte und zugleich wirkungsvolle Alternative zu konventionellen Antibiotika dar. Mithilfe von Heilpflanzen kannst du den Heilungsprozess bei Erkrankungen fördern, die durch Bakterien ausgelöst wurden, und deine Beschwerden effektiv lindern. Wann du mit einem pflanzlichen Antibiotikum die richtige Wahl triffst und wann du besser zur Schulmedizin greifen solltest, kannst du hier nachlesen. Ausserdem findest du nachfolgend nützliche Informationen zur Wirkungsweise und zur richtigen Anwendung von pflanzlichen Heilmitteln.

Muskelrelaxanzien: Medikamente zur Veränderung des Muskeltonus

Muskelrelaxanzien sind Arzneimittel, die eine temporäre Entspannung der Skelettmuskulatur herbeiführen. Gerade bei Operationen ist die Erschlaffung und Ruhigstellung der Muskulatur erwünscht. Aber auch bei verschiedenen Erkrankungen, Muskelverspannungen oder Rückenschmerzen werden die Substanzen verschrieben, um den Muskeltonus herabzusetzen. In den folgenden Abschnitten findest du Informationen zu der Einteilung von Muskelrelaxanzien sowie zu Anwendung, Wirkungsweise und Nebenwirkungen. Suchst du nach natürlichen Alternativen, um deine Gesundheit zu unterstützen und Muskelproblemen vorzubeugen, findest du im letzten Abschnitt pflanzliche Mittel und unterstützende Massnahmen zur Muskelentspannung.

Die Blutegeltherapie – kleine Heiler auf dem Vormarsch

Eine Blutegel- oder auch Hirudotherapie ist zugegebenermassen etwas gewöhnungsbedürftig und der Patient muss sich mit dem Gedanken erst anfreunden, dass sich die kleinen Blutsauger an ihm festbeissen und sich an seinem Blut laben. Dabei ist diese Therapie in der Naturheilkunde schon seit Jahrhunderten eine effektive Behandlungsmethode für eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen. Hirudo medicinalis heisst die Art Blutegel, die zu medizinischen Zwecken am Menschen eingesetzt werden. Sie werden in speziellen Zuchtteichen kultiviert und einmalig in der Therapie eingesetzt, sodass sie keine Krankheitserreger in sich tragen. Hier bekommst du Antwort auf die wichtigsten Fragen zu dieser aussergewöhnlichen Therapie.

Schröpfen Wirkung: Verspannungen mit Hilfe von Schröpfgläsern abbauen

Du leidest an Rückenschmerzen, Muskelverspannungen oder gar einem Hexenschuss? Bevor du starke Schmerzmittel mit erheblichen Nebenwirkungen zu dir nimmst, solltest du eines der ältesten Naturheilverfahren überhaupt versuchen: das Schröpfen. Angeblich wurden diese Therapien bereits vor mehr als 5.000 Jahren in Mesopotamien und später auch in Griechenland angewandt. Die Wirkung des Schröpfens ist zwar wissenschaftlich noch nicht eindeutig belegt, doch viele Patienten berichten von einer deutlichen Besserung ihrer Beschwerden. Ähnlich wie die Akupunktur kannst du auch eine Schröpftherapie bei einem erfahrenen Heilpraktiker durchführen lassen. Spannende Fakten rund um das Schröpfen und seine Wirkung bekommst du hier.