Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Endokrine Drüsen – alles über die Steuerung von Körperfunktionen durch Hormonproduktion

Die endokrinen Drüsen produzieren Botenstoffe, sogenannte Hormone, die in den Blutkreislauf gelangen und in den Zielgeweben die Steuerung von Körperfunktionen übernehmen. Endokrine Drüsen sind Organe oder Ansammlungen spezialisierter Zellen. Beispiele sind die Schilddrüse oder die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse. Das endokrine System unterliegt einer Steuerung durch zwei übergeordnete Zentren, den Hypothalamus und die Hypophyse, die selbst Drüsenzellen enthalten und Signalstoffe abgeben. Ist die endokrine Regulation gestört, kann das deine Gesundheit beeinträchtigen. Im folgenden Artikel erfährst du mehr über die Funktion der endokrinen Drüsen, mögliche Erkrankungen und deren Behandlung sowie den Nutzen der Akupunktur zur Stimulierung des endokrinen Systems.

Was sind endokrine Drüsen?

Der Körper verfügt über exokrine und endokrine Drüsensysteme. Beide Drüsenarten produzieren Substanzen, die entweder als Botenstoffe fungieren oder andere Funktionen übernehmen. Während die exokrinen Drüsen ihre Stoffe in einen Ausführungsgang abgeben, der beispielsweise an der Körperoberfläche endet, gelangen die Substanzen der endokrinen Drüsen in die Blutbahn. Bei diesen Substanzen handelt es sich um Hormone, die wichtige Körperfunktionen regulieren. Sie haben Einfluss auf die Entwicklung, das Nervensystem, den Stoffwechsel und die Funktionsweise lebenswichtiger Organe. Krankheiten der endokrinen Drüsen und damit verbundene Störungen des Hormonsystems können unterschiedliche Symptome hervorrufen. Die Krankheitsanzeichen sind abhängig von der betroffenen Drüse und den durch diese Drüse regulierten physiologischen Prozessen.

Welche endokrinen Drüsen gibt es?

Die folgende Liste zeigt dir einige Beispiele für endokrine Drüsen des menschlichen Körpers. Obwohl das endokrine System einer übergeordneten Steuerung durch den Hypothalamus und die Hypophyse (Hirnanhangdrüse) unterliegt, übernehmen endokrine Drüsen spezifische Funktionen, die nicht miteinander verknüpft sind. Endokrine Drüsen sind:

  • Hypophyse
  • Schilddrüse
  • Nebenschilddrüsen
  • endokriner Teil des Pankreas (Inselzellen)
  • Nebennieren
  • Eierstöcke sowie Leydig-Zellen der Hoden

Während der Schwangerschaft übernimmt zudem die Plazenta eine endokrine Funktion. Weiterhin existieren vereinzelte endokrine Zellen in den Verdauungsorganen, der Lunge sowie einigen anderen Geweben.

Wie steuert die Hypophyse die Funktion der endokrinen Drüsen?

Die Hormonproduktion wird durch die sogenannte Hypothalamus-Hypophysen-Achse gesteuert. Der Hypothalamus befindet sich im Zwischenhirn und reguliert neben weiteren lebenswichtigen Funktionen die Hormonabgabe über die Hypophyse. Durch Signalsubstanzen des Hypothalamus setzt die Hirnanhangdrüse stimulierende Hormone frei, die direkt auf Zielorgane einwirken oder nachgelagerte Drüsen wie die Schilddrüse oder die Nebenniere zur Hormonproduktion anregen. Die Hypophyse wird in den Vorderlappen (Adenohypophyse) und den Hinterlappen (Neurohypophyse) unterteilt. Während im Vorderlappen die Hypophysen-Hormone produziert werden, speichert der Hinterlappen Hormone des Hypothalamus und entlässt sie bei Bedarf in das Blut.

Aus welchen Zellen sind die Drüsen aufgebaut?

Endokrine Drüsen sind aus spezialisierten Epithelzellen aufgebaut. Diese besitzen die Fähigkeit zur Produktion und Sekretion von Signalstoffen, den Hormonen. Anders als exokrine Drüsen, die komplexe Systeme bilden und über einen Ausführungsgang verfügen, handelt es sich bei den endokrinen Drüsen meist um Zusammenlagerungen von Zellen, die von einem Geflecht aus Blutgefässen umgeben sind. Dadurch besteht eine direkte Verbindung zum Blutkreislauf, über den die Hormone auch entfernte Körperregionen und Organe erreichen können.

Welchen Einfluss haben endokrine Drüsen auf die Gesundheit?

Endokrine Drüsen steuern wichtige Stoffwechselprozesse des Körpers. Die Hormone der endokrinen Drüsen sind Proteine oder Steroide, die spezifisch auf bestimmte Körperregionen und Gewebe wirken. Sie verfügen über eigene Andockstellen auf oder in den Zellen, die in der Biologie als Rezeptoren bezeichnet werden. Die Verbindung von Hormon und Rezeptor löst eine Signalkaskade aus, die zur Veränderung der Genexpression im Zellkern führt, wodurch Stoffwechselfunktionen an- oder abgeschaltet werden. Wachstums-, Entwicklungs- und Fortpflanzungsprozesse werden so gesteuert. Auch das Nervensystem steht in enger Verbindung mit dem Hormonsystem. Eine Störung des endokrinen Systems kann sich daher negativ auf die Gesundheit auswirken und schwere Krankheiten auslösen.

Welche Erkrankungen der endokrinen Drüsen gibt es?

Erkrankungen des endokrinen Systems liegen vor, wenn es zu einer verminderten oder zu einer überhöhten Hormonproduktion kommt. Schädigungen der endokrinen Organe durch Entzündungen oder autoimmune Prozesse können beispielsweise die Funktion der Drüsenzellen beeinträchtigen. Als Folge gelangen nicht mehr genügend Hormone in die Blutbahn, um die Stoffwechselaktivität des Körpers zu steuern. Auf der anderen Seite sind entartete Zellen und Tumore eine häufige Ursache für eine übermässige Hormonproduktion. Endokrine Störungen treten aber nicht nur durch Erkrankungen des Drüsenorgans selbst auf, sondern auch bei einer fehlerhaften Steuerung durch den übergeordneten Hypothalamus oder die Hypophyse. Folgende Krankheiten sind Beispiele für Störungen endokriner Systeme:

  • Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion
  • Morbus Addison
  • Cushing-Syndrom
  • Diabetes
  • Gigantismus
  • Kleinwüchsigkeit
  • Entwicklungs- und Fortpflanzungsstörungen

Um eine endokrine Erkrankung zu diagnostizieren, wird dein Hausarzt den Hormonspiegel in deinem Blut messen. Bei tageszeitlichen Schwankungen können Mehrfachmessungen nötig sein. In manchen Fällen muss zunächst ein Medikament verabreicht werden, um die Hormonproduktion zu stimulieren, bevor die Blutabnahme in bestimmten Zeitabständen erfolgen kann.

Wie hilft Akupunktur bei Krankheiten des endokrinen Systems?

Bei einer verminderten Hormonausschüttung der endokrinen Drüsen besteht die Behandlung normalerweise aus dem Ersatz des Hormons. Dies erfolgt durch Präparate zur oralen Einnahme oder mittels Injektion. Eine übermässige Hormonausschüttung kann mit Medikamenten unterdrückt werden. Liegt eine Grunderkrankung für die Hormonstörung vor und ist diese behandelbar, ist das die Therapie der Wahl. Tumore, die eine unkontrollierte Hormonproduktion verursachen, können beispielsweise chirurgisch entfernt werden. Manche Ärzte verfügen über Wissen zur Akupunktur und nutzen diese Methode als Alternative zur endokrinen Therapie. Durch das gezielte Setzen von Akupunkturnadeln sollen eine impulsartige Stimulation des Rückenmarks und eine Beeinflussung der endokrinen Steuerzentren erfolgen.

Das könnte dich auch interessieren

Naturheilpraktiker Ausbildung – spannende Spezialisierung auf wichtige Naturheilmethoden

Mittlerweile werden die Grenzen zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde nicht mehr streng gezogen. Mehr und mehr arbeiten beide Richtungen zusammen, um den Menschen die bestmögliche Behandlung von Beschwerden und Krankheiten zu ermöglichen. Die Naturheilkunde überzeugt durch Verfahren, die schonend wirken und bei denen nicht nur als reine Symptombehandlung erfolgt, sondern die Einbeziehung des gesamten Menschen in seiner Einheit von Körper, Seele und Geist. Mit einer Naturheilpraktiker Ausbildung hilfst du Menschen auf diese Weise.

Reiki Therapie – interessante Einblicke in die japanische Naturheilkunde

Die Reiki Therapie gehört gemeinsam mit der Traditionellen Chinesischen Medizin zu den aus Ostasien stammenden Naturheilverfahren. Anders als viele andere Behandlungsformen, ist Reiki aber nur etwa hundert Jahre alt. Die Therapie zielt auf die Heilung kranker Menschen ab und erfolgt durch Handauflegen. Die Teilnahme an den Therapien eignet sich vor allem als unterstützende Massnahme für Patienten, die bereits in der konventionellen Praxis in Behandlung sind. Neben dem ursprünglichen, asiatischen Reiki gibt es inzwischen eine westliche Version. Alles, was du über die Reiki Therapie wissen musst, erfährst du im folgenden FAQ.

EFT Klopftechnik – durch Klopfmassage negative Gefühle auflösen

Stress, Emotionen und negative Verhaltensmuster belasten Geist und Körper. Eine Möglichkeit der Behandlung ist die sogenannte Klopftherapie. Bei dieser wird eine spezielle Technik eingesetzt, die EFT genannt wird und bestimmte Meridianpunkte durch Klopfen stimuliert, um den Energiefluss im Körper wieder zu harmonisieren und negative Gefühle zu beseitigen. Mehr zur EFT Klopftechnik gibt es hier.

Geschwollene Zunge als Zeichen einer Störung oder Krankheit

Wenn die Zunge plötzlich stark anschwillt und deutlich an Grösse und Volumen zunimmt, ist schnelles Handeln gefragt. Zu ihren gefährlichsten Ursachen zählt nämlich eine allergische Reaktion, die ohne sofortige ärztliche Hilfe lebensbedrohliche Ausmasse annehmen kann. Aber auch andere Erkrankungen wie kleine Verletzungen oder Entzündungen können für die unangenehme Schwellung im Mundbereich verantwortlich sein. Schmerzen, Zungenbrennen, Zungenbelag, aber auch ein Taubheitsgefühl geben Hinweise auf die Ursache der Schwellung. Hier erfährst du, welche Krankheiten hinter einer geschwollenen Zunge stecken können, wann sofortiges Handeln notwendig ist und welche Möglichkeiten es gibt, die Beschwerden zu lindern.

TCM Behandlungen – wie funktionieren Therapien in der Traditionellen Chinesischen Medizin?

TCM, die Traditionelle Chinesische Medizin, bezeichnet traditionelle Heilverfahren, die sich in China, aber auch in weiteren Ländern Ostasiens während der letzten 2.500 bis 3.000 Jahre entwickelt haben. Sie stellt eine ganzheitliche Heilkunde dar, die schon lange nicht mehr nur in China oder im asiatischen Raum Zuspruch findet. Eine Therapie besteht in der chinesischen Heilkunst aus verschiedenen TCM Behandlungen, die häufig in Kombination angewendet werden. Das Ziel der Therapien ist die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und des Energiestroms Qi. Krankheiten können so verhindert oder unterstützend entfernt werden. Alles rund um die TCM Behandlungen gibt es hier zu lesen.

Edelsteinwasser – Wissenswertes über die heilende Wirkung

Unser Körper besteht zu einem grossen Anteil aus Wasser und es ist entsprechend gesund, Wasser zu trinken. Vielen gelingt es jedoch nicht, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Sie greifen deshalb zu Wasser mit natürlichen Aromen. Mittlerweile gehören auch Edelsteine zu den Zusätzen, mit denen Wasser veredelt wird. Dabei sollen sie nicht nureinen hübschen Anblick bieten. Edelsteine sollen das Trinkwasser mit natürlichen Mineralien energetisieren, die unser Körper benötigt. So können wir uns die heilende Kraft zunutze machen, Selbstheilungsprozesse fördern und noch vieles mehr. Wie Edelsteinwasser wirken soll und wie du es selber herstellen kannst, erfährst du in diesem Artikel.