Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

TCM-Ernährungsberatung: Mit Genuss zu mehr Wohlbefinden

Die bewusste Ernährung nach den Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) liegt im Trend. Vorrangiges Ziel der Ernährungsphilosophie ist es, den Körper in ein Gleichgewicht zu bringen oder das bestehende Gleichgewicht zu erhalten. Dieser Ansatz steigert das Wohlbefinden und führt zu mehr Energie, Ausgeglichenheit und Lebenskraft. Zudem helfen die Praktiken und Techniken aus der TCM-Ernährungslehre auch dabei, Heilungsprozesse im Körper zu unterstützen und zu beschleunigen. Doch wie funktioniert eine Ernährung nach TCM, welche Vorteile hat eine TCM-Ernährungsberatung und was gilt es bei der Diätetik zu beachten?

Wie funktioniert gesunde Ernährung nach TCM?

Die Basis der traditionellen chinesischen Ernährungslehre bildet die Theorie, dass jedes Nahrungsmittel eine bestimmte Temperatur hat. Stimmt die Temperatur nicht mit der des Menschen überein, so entstehen Störungen, die im schlimmsten Fall Krankheiten auslösen. Um dies zu verhindern, gilt es, die einzelnen Lebensmittel individuell auf den Menschen abzustimmen. Neben der Zusammenstellung der Nahrungsmittel spielt jedoch auch die Zeit der Nahrungsaufnahme eine grosse Rolle. So legt die traditionelle chinesische Medizin ein grosses Augenmerk auf das Frühstück und auf die Mahlzeiten, die wir in der ersten Tageshälfte einnehmen. Der Grund für diese Fokussierung liegt in der Theorie, dass unsere Verdauungsorgane in der ersten Tageshälfte besser arbeiten, wodurch unser Körper die aufgenommene Nahrung optimal verwertet.

Auf welchen Grundlagen basiert die traditionelle chinesische Ernährung?

Die Ernährungsphilosophie basiert auf der Theorie der fünf Elemente Wasser, Feuer, Metall, Holz und Erde. Der Geschmack eines Lebensmittels bestimmt wiederum seine Wirkungsweise. Jede Geschmacksrichtung beeinflusst unterschiedliche Organe. Die traditionelle chinesische Medizin unterscheidet folgende Geschmacksrichtungen:

  • Süss: Süsse Lebensmittel, wie beispielsweise Kartoffel oder Mais, sind dem Element Erde zugeordnet und wirken insbesondere auf den Magen und die Milz. Zudem gelten süsse Lebensmittel als kräftigend, begünstigen im Übermass genossen jedoch auch die Bildung von Feuchtigkeit und Schleim im Körper.
  • Sauer: Im Gegensatz dazu sind saure Lebensmittel, die zum Element Holz gehören, kühlend und erfrischend. Saure Lebensmittel wirken insbesondere auf Leber und Gallenblase.
  • Bitter: Für das Herz und den Dünndarm spielen wiederum bittere Lebensmittel, wie Rucola oder Rote Bete, eine besondere Rolle. Diese Lebensmittel stehen unter dem Element des Feuers und wirken verdauungsfördernd sowie kühlend und trocknend.
  • Scharf: Bei Problemen im Bereich von Dickdarm und Lunge gilt es zudem, Lebensmittel mit scharfem Geschmack in die Ernährung zu integrieren. Diese Lebensmittel, die zum Element Metall zählen, wirken jedoch auch verteilend und wärmend.
  • Salzig: Schlussendlich kennt die Traditionelle Chinesische Medizin auch salzige Lebensmittel, die insbesondere auf Niere und Blase wirken. Die Geschmacksrichtung salzig ist dem Element Wasser zugeordnet, wobei salzige Lebensmittel, wie Fische oder Oliven, als ausleitend und aufweichend gelten.

Welche Nahrungsmittel eignen sich für eine Ernährung nach TCM?

Neben der geschickten Kombination einzelner Mahlzeiten wird auch der Qualität der Lebensmittel eine grosse Bedeutung beigemessen. Hochwertige und frische Lebensmittel, ohne chemische Inhaltsstoffe sind somit die Grundlagen einer jeden Mahlzeit. Dabei müssen die Lebensmittel nicht asiatisch sein. Vielmehr bevorzugt die Traditionelle Chinesische Medizin immer regionale und saisonale Lebensmittel, die harmonisch zur Umwelt des Menschen passen. Prinzipiell gelten in der TCM zudem keine Lebensmittel als verboten. Für den bestmöglichen Erfolg gilt es jedoch, Genussmittel wie Kaffee, Alkohol oder künstliche Süssstoffe zu vermeiden. Die bevorzugten Getränke im Rahmen einer Diätetik nach TCM sind daher Wasser, Tees sowie gesunde Fruchtsäfte und Milchgetränke.

Wie wirkt eine Diätetik nach TCM auf den Körper?

Eine Ernährungsumstellung nach TCM entlastet den Körper und hilft zudem dabei, Übergewicht zu reduzieren und Wechselbeschwerden sowie depressive Verstimmungen zu mindern. Im Zuge eines umfassenden Therapiekonzepts lässt sich das Beschwerdebild nach ungefähr sechs bis zwölf Wochen verbessern. Dank der bewussten Nahrungsaufnahme bekommt der Körper wieder mehr Zeit, um sich auf die Selbstheilung zu konzentrieren. Ein individueller Ernährungsplan beachtet hierbei die persönlichen Voraussetzungen und den eigenen Lebensstil. Eine träge Verdauung ist beispielsweise oftmals das Ergebnis von zu vielen kühlenden Lebensmitteln. Im Gegensatz dazu begünstigt ein Übermass an heissen Lebensmitteln die Entstehung von Hauterkrankungen und Allergien. Ein durchdachter Ernährungsplan integriert daher immer die unterschiedlichen Wirkungsweisen der Nahrungsmittel und versucht, Überfluss- und Mangelzustände in unserem Körper zu harmonisieren. Dies führt zu innerer Ruhe, Ausgeglichenheit und einer verbesserten Leistungsfähigkeit, wodurch sich das allgemeine Wohlbefinden nachhaltig steigern lässt.

Welche Beschwerden lassen sich mit Traditioneller Chinesischer Medizin lindern?

Mit der Hilfe eines professionellen Ernährungsplans, der im Zuge einer TCM-Ernährungsberatung erstellt wurde, ist es möglich, unterschiedliche Beschwerden zu lindern und die eigene Gesundheit zu verbessern. So erzielt die Ernährungstherapie beispielsweise besonders bei Hitzewallungen oder Herzrasen sehr gute Ergebnisse. Zudem hilft die Ernährungsform auch bei

  • Schlafstörungen
  • Neurodermitis
  • emotionaler Unausgeglichenheit
  • Gewichtszunahme

Zusätzlich hat die Diätetik auch einen positiven Einfluss auf chronische Herz- und Kreislauferkrankungen sowie auf Osteoporose und typische Trockenheitssymptome, wie beispielsweise spröde Haare, Fingernägel oder Lippen.

Was passiert bei einer TCM-Ernährungsberatung?

Für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung musst du deinen eigenen Körper genau kennen und deinen Speiseplan exakt an deine Bedürfnisse anpassen. Dies ist insbesondere für Menschen, die mit dem Thema nicht im Detail vertraut sind, eine grosse Herausforderung. Eine fundierte TCM-Ernährungsberatung hilft dir dabei, Fehler zu vermeiden und die eigene Gesundheit zu verbessern. Dabei nimmt sich ein TCM-Spezialist für eine Erstberatung in der Regel ausreichend Zeit und stellt eine umfassende Diagnose deines Gesundheitszustands. Zudem erfolgt ein detailliertes Gespräch über deine Gesundheitswünsche und Ziele. Das Ergebnis einer professionellen Ernährungsberatung gemäss TCM ist ein individueller Ernährungsplan, der dein Immunsystem stärkt und deinen Körper ins Gleichgewicht bringt.

Was gilt es bei der Ernährung nach TCM zu beachten?

Die Ernährungsphilosophie ist auf den ersten Blick überaus vielseitig und komplex. Wer die Grundregeln jedoch einmal verinnerlicht hat, dem fällt es schon nach kurzer Zeit sehr leicht, seine Ernährung nach TCM auszurichten. So gilt es beispielsweise, jede Mahlzeit liebevoll anzurichten und bewusst einzunehmen. Zwischen den einzelnen Mahlzeiten bedarf es zudem regelmässiger Pausen, die in etwa vier Stunden dauern sollten. Diese Zeit ist wichtig, damit dein Körper genügend Zeit hat, die Mahlzeit ausreichend zu verdauen. Zudem gilt es, den Körper schon am Morgen mit ausreichend Energie zu versorgen. Dadurch wird das Frühstück in der Traditionellen Chinesischen Medizin zur wichtigsten Mahlzeit des Tages.

Das könnte dich auch interessieren

Magnetresonanztherapie: Wissenswertes über die alternativmedizinische Behandlungsmethode

Die Magnetresonanztherapie oder auch Magnetfeldtherapie ist ein medizinisches Verfahren aus der Naturheilkunde. Der Einsatz von Magnetfeldern soll eine lindernde und heilende Wirkung auf entzündliche Prozesse und Schmerzen haben. Diese Form der alternativmedizinischen Therapie schätzen auch manche Sportler, um Verletzungen schneller auszuheilen. Spezielle Geräte sorgen für die Schaffung eines künstlichen Magnetfelds. Meist handelt es sich dabei um pulsierende Magnetfelder. Bereits nach wenigen Minuten soll diese Therapie bei den meisten Menschen eine überaus grosse Wirksamkeit zeigen. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Magnetresonanztherapie und wo und warum sie in der naturheilkundlichen Praxis heute eingesetzt wird.

Akupressurpunkte – grosse Wirkung durch Druck und Massage

Die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM genannt, verliert auch in der modernen Zeit nicht an Wirksamkeit und Anwendung. Sie gehört zu den Naturheilverfahren, die mit natürlichen Mitteln versuchen, Krankheiten und Beschwerden zu heilen. Gleichzeitig sorgt sie für den Abbau von Stress und ermöglicht so Entspannung. Die Betrachtungsweise innerhalb der TCM ist grundsätzlich anders als in der Schulmedizin: Sie geht davon aus, dass im Körper Lebensenergie fliesst und diese sich über Meridiane und Akupressurpunkte beeinflusst lässt. Das fördere die Gesundheit und den Heilungserfolg. Wissenswertes über die Akupressurpunkte erfährst du hier.

Zungendiagnostik: Was Veränderungen der Zunge über Gesundheit und Körper aussagen

Deine Zunge ist ein vielseitiges Körperteil. Sie kann nicht nur schmecken, Hitze und andere Sinneseindrücke wahrnehmen und ermöglicht dir das Sprechen, sondern sie kann auch einiges über deinen Gesundheits- und Gemütszustand verraten. In der traditionellen Chinesischen Medizin steht die Zungendiagnostik schon seit langem im Mittelpunkt und dient als bewährtes Verfahren zur Diagnose von Erkrankungen und körperlichen Veränderungen. Was ein Heilpraktiker alles anhand deiner Zunge ablesen kann, wie die Zungendiagnostik funktioniert, worauf sie beruht und viele weitere Informationen zum Thema stellen wir dir hier vor.

Elektroakupunktur: Naturheilverfahren zur Diagnose und Behandlung verschiedener Erkrankungen

In der heutigen Zeit kämpfen viele Menschen mit Beschwerden, die ihre Lebensqualität deutlich beeinträchtigen. Obwohl die moderne Medizin regelmässig Fortschritte macht, ist es in manchen Fällen schwierig, die Ursache für ein Leiden ausfindig zu machen. Oft sind viele Arztbesuche bei unterschiedlichen Spezialisten notwendig, um Hilfe zu bekommen. Wenn selbst erfahrene Schulmediziner an ihre Grenzen stossen, lohnt sich ein Blick auf alternative Heilmethoden wie die Elektroakupunktur. Das Naturheilverfahren hilft bei der Ursachenforschung und bietet eine zielgerichtete Behandlung unterschiedlichster Beschwerden. In den folgenden Abschnitten erhältst du alle wichtigen Informationen zur Elektroakupunktur.

Was bedeuten in der Homöopathie Potenzen?

Homöopathische Potenzen finden sich in Angaben wie D6 oder C15 auf homöopathischen Mitteln wieder und beschreiben, mit welcher Potenzierung oder Verdünnung der ursprüngliche Wirkstoff enthalten ist. Je höher die Zahl, desto häufiger wurde der Potenzierungsprozess durchgeführt. Der Buchstabe vor der Zahl beschreibt dabei das Mischungsverhältnis. Viele stellen sich dabei die Frage, welche Potenz die stärkste und damit die wirkungsvollste bei dem entsprechenden Präparat ist. Wie effizient homöopathische Mittel wirken, ist jedoch in wissenschaftlichen Kreisen höchst umstritten, da die Herstellung der Mittel im genauen Gegensatz zur Herstellung herkömmlicher Arzneien steht.

Homöopathische Apotheken für Naturpräparate ohne Rezept

Ein wichtiges Teilgebiet der Naturheilkunde ist die Homöopathie, die eine Behandlung von Krankheiten mit potenzierten Arzneistoffen in Form von Tropfen, Tabletten oder Salzen ermöglicht. Die Wirksamkeit basiert dabei auf der Biochemie und auf der Zuordnung von Präparaten zu den Symptomen, wobei Gleiches mit Gleichem behandelt wird. Dabei wird der Mensch als Einheit betrachtet, bei dem nicht nur direkte Symptome angegangen werden, sondern letztendlich die eigentliche Ursache geklärt werden muss. Für diese gibt es verschiedene Auslöser. Daher ist auch die Behandlung mit mehreren homöopathischen Arzneistoffen möglich, wie du sie in homöopathischen Apotheken erhältst.