Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Tierheilpraktiker Schweiz: Sieben wichtige Fragen und Antworten zu Tierhomöopathie und Naturheilverfahren

Der Tierheilpraktiker bietet neben dem Tierarzt eine weitere Anlaufstelle, wenn es um die Gesundheit von Haus- oder Nutztieren geht. Anders als die klassische medizinische Therapie, setzt die alternative Tiermedizin auf eine ganzheitliche Behandlung. Bei der homöopathischen Tierheilkunde kommen naturheilkundliche Methoden und Therapiearten zum Einsatz. Das Gebiet unterteilt sich in Fachbereiche, die von der Tierpsychologie über Allergologie bis hin zur Osteopathie reichen. Doch worauf solltest du bei der Wahl der Tierpraxis achten und was gibt es sonst noch zu wissen? Unsere FAQ klärt das Wichtigste für dich.

Was macht ein Tierheilpraktiker?

Treten gesundheitliche Probleme oder Symptome auf, ist ein Tierheilpraktiker ist für diejenigen Tierhalter, die auf eine natürliche Behandlung ihrer Haustiere setzen möchten, in der Regel die erste Adresse. Dabei kann es sich um eine Bandbreite von Krankheiten und Krankheitsanzeichen physischer oder psychischer Art handeln. Die alternative Tiermedizin begrenzt sich nicht auf ein bestimmtes Gebiet: Es gibt eine grosse Anzahl verschiedener Fachgebiete. Sie beschäftigt sich weiterhin nicht nur mit der Behandlung bereits bestehender Probleme, sondern steht den Ratsuchenden auch in Ernährungsfragen und Fragen zur Tierpflege zur Verfügung, bietet prophylaktische Massnahmen und einen Einblick in die Verhaltenslehre. Der Tierheilpraktiker aktiviert nicht zuletzt auch die Selbstheilungskräfte der tierischen Körpers, mobilisiert körpereigene Ressourcen und offeriert dir Hilfe zur Selbsthilfe. Die Beratungsfunktion für allgemeine und spezifische Fragen spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle in der Naturheilkunde. Der Tierheilpraktiker geht individuell auf das Tier und den Besitzer ein und versucht so die konkreten Ursachen zu ermitteln. Auch die Geburtshilfe gehört zu den zusätzlichen Leistungen der alternativen Tiermedizin.

Welche Vorteile hat eine Behandlung beim Tierheilpraktiker?

  • ganzheitliche Behandlung
  • Verzicht auf verschreibungspflichtige Medikamente
  • Ausbleiben vieler unangenehmer Nebenwirkungen der klassischen Behandlung
  • grosse Bandbreite an natürlichen Verfahren
  • individueller und persönlicher Therapieplan mit umfassender Beratung
  • Ratschläge in Ernährungsfragen möglich
  • bietet Beratung zur Tierhaltung und -pflege
  • bietet auch bei psychischen Auffälligkeiten des Tieres einen Ansprechpartner
  • Fachärzte für zahlreiche Gebiete vorhanden

Was ist der Unterschied zwischen der Naturheilkunde und der klassischen Tiermedizin?

Anders als beim Tierarzt dürfen Tierheilpraktiker keine verschreibungspflichtigen Medikamente verordnen. Diese unterliegen dem Arzneimittel-, Tierschutz- und Tierseuchengesetz. Tierhomöopathen dürfen weder Impfungen noch operative Eingriffe, Narkosen oder Einschläferungen vornehmen. Stattdessen setzt die Naturheilkunde, wie der Name schon vermuten lässt, auf natürliche alternative Heilmethoden, die von der Akupunktur bis hin zur Phytotherapie, also der Heilpflanzenkunde, reichen können. Der Tierheilpraktiker ist ein umfassender Ansprechpartner, wenn es um das körperliche und mentale Wohlbefinden deiner Fellschnauze geht. Er berät dich in der Tiererziehung, -haltung und -pflege, bei psychischen Belangen, Ernährungsfragen und Allergien. Dabei geht er besonders auf individuelle Bedürfnisse ein, anstatt ausschliesslich auf den allgemeinen Kanon des im Medizinstudium Gelernten zu bauen. Bei den alternativen Heilmethoden gibt es auch Tierkommunikationsspezialisten und Therapeuten, die empathisch auf die je eigene Persönlichkeit der Tiere eingehen. Es gilt aber: Der Tierheilpraktiker stellt keinen Ersatz zum Tierarzt dar, da er bestimmte tierärztliche Leistungen eben nicht abdecken darf. Er bildet jedoch in jedem Fall eine gute Ergänzung und einen kompetenten Ansprechpartner in Belangen, die über das klassische Gebiet des Tiermediziners hinausgehen.

Welche Therapiearten und Naturheilverfahren gibt es in der Tierheilkunde?

Die Fachrichtungen bestimmen den Einsatz der jeweiligen Therapieart. Sie umfassen

  • Homöopathie
  • traditionelle europäische Naturheilkunde
  • traditionelle chinesische Medizin

Bei der Tierhomöopathie verschreibt der Tierheilpraktiker homöopathische Arzneimittel, die auf pflanzlichen, mineralischen und tierischen Inhaltsstoffen basieren können. Bei der traditionellen europäischen Naturheilkunde steht die Phytotherapie und Säftelehre im Vordergrund. Neben Naturheilverfahren kommen hier die Physiotherapie, Humoralverfahren und manuelle Therapien zum Einsatz. Die Diätetik bildet ein weiteres wichtiges Gebiet der traditionellen europäischen Naturheilkunde, die auch unter der Abkürzung TEN bekannt ist. Die traditionellen chinesischen Naturheilkunde, die in ihrer Kurzform als TCM bezeichnet wird, baut auf der chinesischen Phytotherapie, Akupunktur, der Tuina Massage sowie der Diätetik auf.

Wobei hilft die Tierhomöopathie?

Die Tierhomöopathie hilft bei chronischen und akuten Gesundheitsproblemen jeglicher Art. Hierzu können leichte Unfälle und alle Formen von Verletzungen gehören, die keinen operativen Eingriff oder eine Narkose erforderlich machen. Infektionen, Entzündungen und orthopädische Probleme gehören ebenso zum Berufsalltag eines Homöopathen wie psychische Schwierigkeiten, Verhaltens- und Anpassungsstörungen. Der Tierheilpraktiker kümmert sich sowohl um leichte als auch um schwerwiegende Erkrankungen. Die Tierhomöopathie berücksichtigt dabei sowohl physische als auch psychische Symptome und geht auf Vorerkrankungen, Präferenzen und Abneigungen des tierischen Patienten ein, sodass sich das richtige Arzneimittel für den jeweiligen Bedarf individuell ermitteln lässt. Homöopathische Mittel sind nicht zuletzt dort eine Option, wo die klassische Medizin nicht mehr helfen kann, kann jedoch auch einen ersten risikofreien Versuch zur Behandlung von Erkrankungen darstellen.

Wo kann ich eine Ausbildung zum Tierheilpraktiker machen?

Es gibt verschiedene Anlaufstellen, an die du dich wenden kannst, wenn du eine Ausbildung zum Tierheilpraktiker in der Schweiz machen möchtest. Dazu gehört der Tierheilpraktiker Verband Schweiz, der hierzulande die bekannteste Ausbildungsstelle darstellen dürfte. Es gibt in den Kantonen verschiedene weitere Heilpraktikerschulen, an denen eine Ausbildung möglich ist. Im Raum Zürich bildet beispielsweise die Paracelsus Heilpraktischerschule eine weitere Option. In der Ausbildung lernst du die verschiedenen Themengebiete und Verfahren wie die Akupunktur und Homöopathie kennen, erlangst eine Übersicht und tieferes Verständnis zur Anatomie und Physiologie von Tieren und gewinnst einen Einblick in die Grundlagen der Tierpsychologie. Weiterhin gehört die Diätetik und Tierhaltung zu den weiteren Gebieten deiner Ausbildung. Hier lernst du auch, wie du eine kompetente und umfassende Beratung gewährleistest. Selbstverständlich bilden die Veterinärmedizin sowie die allgemeine und spezielle Krankheitslehre weitere wichtige Säulen in der Ausbildung zum Tierheilpraktiker. Nicht zuletzt spielen auch die Grundlagen der Praxisführung eine nicht zu unterschätzende Rolle auf deinem Lernplan. Anders als es bei den meisten Tierärzten üblich ist, kümmerst du dich zumeist selbst sowohl um die Führung als auch um die Verwaltung deiner Praxis.

Worauf sollte ich bei der Wahl der richtigen Tierheilpraxis achten?

Die Wahl des Tierheilpraktikers ist ein wichtiger erster Schritt bei der Behandlung deines Tieres. Diesem sollte höchste Sorgfalt zukommen. Schliesslich spielen Seriosität, Kompetenz und auch die Möglichkeit, ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen dir, deinem Tier und dem Heilpraktiker aufzubauen, eine essenzielle Rolle für den Behandlungserfolg der. Es empfiehlt sich hierbei, auf einen seriösen Auftritt, gute Referenzen und Bewertungen, und nicht zuletzt auf die einschlägigen Ausbildungsnachweise zu achten.

Das könnte dich auch interessieren

Reiki Therapie – interessante Einblicke in die japanische Naturheilkunde

Die Reiki Therapie gehört gemeinsam mit der Traditionellen Chinesischen Medizin zu den aus Ostasien stammenden Naturheilverfahren. Anders als viele andere Behandlungsformen, ist Reiki aber nur etwa hundert Jahre alt. Die Therapie zielt auf die Heilung kranker Menschen ab und erfolgt durch Handauflegen. Die Teilnahme an den Therapien eignet sich vor allem als unterstützende Massnahme für Patienten, die bereits in der konventionellen Praxis in Behandlung sind. Neben dem ursprünglichen, asiatischen Reiki gibt es inzwischen eine westliche Version. Alles, was du über die Reiki Therapie wissen musst, erfährst du im folgenden FAQ.

Schwindelgefühl im Kopf: Ursachen und Behandlungsformen

Schwindel im Kopf ist eines der häufigsten Symptome der Psychosomatik. Diagnose und Behandlung sind hier nicht immer leicht, denn ein Schwindelanfall kann auf viele Ursachen zurückzuführen sein. Es können sowohl Störungen im Innenohr, eine Hörminderung oder eine Funktionsstörung anderer Organe vorliegen – für die Diagnostik keine einfache Aufgabe! Für die Gesundheit und das eigene Wohlbefinden ist die Behandlung von Schwindel jedoch unerlässlich. In diesem Artikel beantworten wir dir alle wichtigen Fragen zum Thema Schwindelanfall und Behandlung.

Elektroakupunktur: Naturheilverfahren zur Diagnose und Behandlung verschiedener Erkrankungen

In der heutigen Zeit kämpfen viele Menschen mit Beschwerden, die ihre Lebensqualität deutlich beeinträchtigen. Obwohl die moderne Medizin regelmässig Fortschritte macht, ist es in manchen Fällen schwierig, die Ursache für ein Leiden ausfindig zu machen. Oft sind viele Arztbesuche bei unterschiedlichen Spezialisten notwendig, um Hilfe zu bekommen. Wenn selbst erfahrene Schulmediziner an ihre Grenzen stossen, lohnt sich ein Blick auf alternative Heilmethoden wie die Elektroakupunktur. Das Naturheilverfahren hilft bei der Ursachenforschung und bietet eine zielgerichtete Behandlung unterschiedlichster Beschwerden. In den folgenden Abschnitten erhältst du alle wichtigen Informationen zur Elektroakupunktur.

TCM Behandlungen – wie funktionieren Therapien in der Traditionellen Chinesischen Medizin?

TCM, die Traditionelle Chinesische Medizin, bezeichnet traditionelle Heilverfahren, die sich in China, aber auch in weiteren Ländern Ostasiens während der letzten 2.500 bis 3.000 Jahre entwickelt haben. Sie stellt eine ganzheitliche Heilkunde dar, die schon lange nicht mehr nur in China oder im asiatischen Raum Zuspruch findet. Eine Therapie besteht in der chinesischen Heilkunst aus verschiedenen TCM Behandlungen, die häufig in Kombination angewendet werden. Das Ziel der Therapien ist die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und des Energiestroms Qi. Krankheiten können so verhindert oder unterstützend entfernt werden. Alles rund um die TCM Behandlungen gibt es hier zu lesen.

Kinesiologische Ausbildung: Infos und Tipps zur beruflichen Weiterentwicklung

Wenn es um die Linderung von krankheitsbedingten Symptomen und Beschwerden, aber auch um die Erhöhung der eigenen Leistungsfähigkeit geht, vertrauen immer mehr Menschen auf alternative Heilmethoden. Viele entscheiden sich bei der ganzheitlichen Behandlung für die Kinesiologie, die mehr und mehr nachgefragt wird. Wer sich zum Kinesiologen ausbilden lässt, wählt daher einen Beruf mit Zukunft. Alles, was du über die kinesiologische Ausbildung in der Schweiz wissen solltest, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und welche Schwerpunkte die Ausbildung setzt, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir erklären dir zudem, welche Abschlüsse möglich sind und was du mit deiner kinesiologischen Ausbildung anfangen kannst.

Baunscheidtieren – Fakten zur Akupunktur des Westens, einem fast vergessenen Heilverfahren

Als Baunscheidtieren wird eine nach dem Erfinder Carl Baunscheidt (1809-1873) benannte alternative Behandlungsmethode bezeichnet. Die Basis der als „Akupunktur des Westens“ bekannten Therapie ist eine flächenhafte Reizung der Haut. Wie verläuft die Behandlung? Bei welchen Beschwerden wird sie eingesetzt? Welche Nebenwirkungen sind möglich? Kann man das Verfahren zu Hause selbst durchführen? Wir haben die wichtigsten Fakten über die fast vergessene Heilmethode zusammengestellt.